30.10.2022 20:14

Kreisliga


Mit Quattro-Ebeling als Antrieb - Hajens halbes Dutzend gegen Großenwieden!

Wallensen stolpert in Königsförde / Hemeringen ringt Emmerthal nieder
Niklas Ebeling SG Hajen_Latferde Kreisliga
Hajens Sturm-Juwel Niklas Ebeling war am Sonntagnachmittag nicht zu stoppen.

Von Lilly Griese

SG Hajen/Latferde – TSV Großenwieden 6:2 (4:2)

Im Spiel zwischen der Spielgemeinschaft aus Hajen und Latferde gegen den TSV Großenwieden behielten die Gastgeber nach einem klaren 6:2-Sieg die drei Punkte bei sich. Schon nach fünf gespielten Minuten erzielte Niklas Ebeling den ersten Treffer der Partie und somit auch die 1:0-Führung für die Spielgemeinschaft. Nur wenig später war es wieder Ebeling, der den Ball zum 2:0 im gegnerischen Tor unterbrachte (14.). Die starke Anfangsphase der Gastgeber krönte Tim Schrader dann noch mit seinem Tor zum Zwischenstand von 3:0 (21.). „Wir haben heute gut ins Spiel gefunden und 20 Minuten geilen Fußball gespielt. In der Anfangsphase haben wir Großenwieden kaum Luft zum Atmen gelassen“, berichtete SG-Sprecher Marc Knoesel nach dem Spiel. Doch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit fanden die Gäste aus Großenwieden besser ins Spiel. „Wir haben den Gegner dann irgendwann stark gemacht, da wir dann weniger ins Spiel investiert haben. Wir haben Großenwieden praktisch eingeladen, Tore zu schießen“, ärgerte sich Knoesel über den weiteren Verlauf der ersten Hälfte. In der 24. Spielminute traf Kevin Raudzis zum 1:3 aus Sicht der Gäste. In der Nachspielzeit versenkte dann auch Denis Anklam den Ball im Tor der Spielgemeinschaft und erzielte so den Anschlusstreffer zum 2:3 (45+1). Doch auch die Gastgeber in Person von Niklas Ebeling sollten in der ersten Hälfte noch über den Treffer zum 4:2 jubeln (45.+4). „In der ersten Hälfte hätte auch fast noch der Ausgleich fallen können. Großenwieden wurde bis zum Pausenpfiff immer stärker“, erklärte Knoesel. Im zweiten Durchgang hatte die heimische Spielgemeinschaft aber wieder alles im Griff. Nachdem das 5:2 auf Seiten der Gastgeber fiel (60.), war das Spiel laut Knoesel schon so gut wie gelaufen. „Von Großenwieden kam dann nicht mehr so viel.“ Niklas Ebeling erzielte kurz darauf noch seinen vierten Treffer und gleichzeitig das 6:2 für seine Farben (63.). „Das war heute eine gute Mannschaftsleistung, bei der ich Jannik Borchers, Sebastian Meyer und den vierfachen Torschützen Niklas Ebeling hervorheben möchte. Auf Seiten des TSV war Mert Aydin für mich der herausragende Spieler. Ich möchte unserem Spieler Niklas Stele auch auf diesem Weg eine gute Besserung wünschen. Ende der zweiten Halbzeit musste er ausgewechselt und ins Krankenhaus gebracht werden. Wir wissen noch nicht, was genau es ist“, so Knoesel abschließend.
Tore: 1:0 Niklas Ebeling (5.), 2:0 N. Ebeling (14.), 3:0 Tim Schrader (21.), 3:1 Kevin Raudzis (24.), 3:2 Denis Anklam (45.+1), 4:2 N. Ebeling (45.+4), 5:2 (60.), 6:2 N. Ebeling (63.)

TSV Nettelrede – FC Bad Pyrmont Hagen II 2:1 (0:0)

Der TSV Nettelrede siegte gegen den FC Bad Pyrmont Hagen II und behält somit den Anschluss an die oberen Tabellenplätze. „Wir sind heute gut ins Spiel gekommen und hatten mehr Spielanteile, obwohl die ersten 30 Minuten auf beiden Seiten eher verhalten waren“, wusste Nettelredes Spielertrainer Dominik Trotz. So fielen die Tore dieser Partie auch allesamt erst in der zweiten Halbzeit. Doch Chancen gab es bereits im ersten Durchgang. Bennet Koch, Jannes Aunitz und Dominik Trotz vergaben ihre Chancen auf das 1:0 für die Gastgeber in der ersten Hälfte. Auch Pyrmonts Kiala Mbauzulu vergab eine Chance, die die Gäste in Führung gebracht hätte. „Wir haben am Ende der ersten Halbzeit auch viele zweite Bälle nicht mehr bekommen“, erklärte Trotz. In der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber wieder besser ins Spiel und haben laut Trotz gut nach vorne gespielt. In der 49. Minute fiel dann das erste Tor der Partie durch einen Handelfmeter, den Luca Barthel souverän zum 1:0 für seine Farben verwandelte. Das 2:0 bereitete Jannes Aunitz vor, der den Ball dann auf Dominik Trotz ablegte. Dieser schob den Ball aus kurzer Entfernung über die Torlinie und ließ die Gastgeber erneut jubeln (57.). „Kurz danach verzieht Bennet Koch leider den Ball. Das hätte das 3:0 sein können und das Spiel wäre gegessen gewesen“, berichtete Trotz. Ab der 70. Minute machten die Gäste aus Pyrmont dann nochmal Druck. Eckbälle und andere Torchancen landeten dabei am Pfosten oder an der Latte, bis die Gäste in der 82. Minute den 1:2-Anschlusstreffer erzielten. „Die letzten zehn Minuten haben wir dann über die Zeit gerettet. Am Ende sind wir glücklich über das Ergebnis und die drei Punkte. Nach der geschlossenen Leistung können wir unseren Mannschaftsabend heute richtig genießen“, erklärte Trotz abschließend.
Tore: 1:0 Luca Barthel (Strafstoß, 49.), 2:0 Dominik Trotz (57.), 2:1 (82.)

SG Königsförde/Klein Berkel – WTW Wallensen 3:1 (1:1)

Eine anfangs ausgeglichene und abwechslungsreiche Partie zwischen der SG Königsförde/Klein Berkel und der WTW Wallensen endete mit dem Jubeln der Gastgeber. Das erste Tor des Spiels fiel auf Seiten der Gastgeber in Person von Arber Gashi, der den Ball zur 1:0-Führung nach einem Konter im Tor von Wallensen unterbrachte (20.). Toni Ivankovic erzielte vor dem Pausenpfiff ebenfalls nach einem Konter den Ausgleich zum 1:1 für seine Farben (40.). Somit spiegelte sich die Ausgeglichenheit der ersten Hälfte auch im Ergebnis wider. „In der zweiten Hälfte haben wir dann mehr gezeigt und hatten auch insgesamt mehr Torchancen“, wusste SG-Sprecher Leotrim Berisha. Auch deshalb gelang es Drenit Karaliti in der 67. Spielminute, den Treffer zur 2:1-Führung für seine Farben zu erzielen. Doch damit sollte es noch nicht genug sein. Nico Habenicht dribbelte seine Gegenüber in der 80. Minute aus, ehe er den Ball auf Myles Neumann ablegte. Dieser traf dann wiederum zum 3:1 für die Spielgemeinschaft, die am Ende über dieses Ergebnis jubeln durfte. „Arber Gashi, Drenit Karaliti, Myles Neumann und Artjom Grincenko haben heute alle ein gutes Spiel gezeigt. Auch die Schiedsrichter waren souverän und hatten das Spiel gut im Griff. Das Ergebnis geht heute auch so in Ordnung. Höher als 3:1 wäre meiner Ansicht nach nicht verdient gewesen“, meinte Berisha schlussendlich. 
Tore: 1:0 Arber Gashi (20.), 1:1 Toni Ivankovic (40.), 2:1 Drenit Karaliti (67.), 3:1 Myles Neumann (80.)

SV Azadi Hameln – TSV Bisperode 4:2 (2:0).

Der SV Azadi Hameln bezwingt den TSV Bisperode mit 4:2. „Das war heute ein gutes Spiel, in dem beide Mannschaften Respekt voreinander hatten und sich am Anfang erstmal abgetastet haben“, erklärte Azadis Manager Yalcin Uzun. In der 19. Minute war es Turgut Cevat Bölükbasi, der nach einem Diagonalpass von Ilias Karabalidis das 1:0 für die Hamelner erzielte. Nach einer Doppelpass-Kombination zwischen Ibrahim Seyyar und Davut Uzun erzielte Letzterer das Tor zur 2:0-Führung. „Das war dann auch die stärkste Phase in unserem Spiel, in der wir noch einige weitere Torchancen hatten. In der zweiten Halbzeit haben wir dann auch wieder gut angefangen“, so Uzun. Nach einigen Pfostentreffern verwandelte Ibrahim Seyyar in der 55. Spielminute souverän einen Strafstoß zum 3:0. In diesem Zuge bekam einer der Innenverteidiger von Bisperode die Rote Karte zu sehen. Nur wenig später legten die Gäste aus Bisperode einen Zahn zu. Robert Voss traf innerhalb weniger Minuten und zwei Standardsituationen doppelt (70. und 72.) und war somit für den Zwischenstand von 2:3 zuständig. In der 75. Minute verschenkte Mohammed Avci einen weiteren Strafstoß, der zu Gunsten der Gastgeber gepfiffen wurde. Dafür versenkte Ibrahim Seyyar dann den Ball nach einem Konter zum 4:2 (80.). „Da haben wir dann die letzte Kraft von Bisperode gebrochen. Wir haben sie heute immer wieder vor Probleme gestellt. Das hätte heute auch höher ausgehen können, aber wir haben unsere Torchancen nicht konsequent genug genutzt“, berichtete Uzun. Tatsächlich haben die Hamelner in der 90. Minute in Person von Saad Azad Haji Haji noch das 5:2 erzielt. Jedoch gab der Torschütze zu, den Torhüter des TSV an der Hand getroffen zu haben, weshalb der Treffer schlussendlich nicht gewertet wurde. „Davut Uzun hat heute ein gutes Spiel gezeigt. Er hat auf drei verschiedenen Positionen gespielt und auf jeder von diesen geglänzt“, gab Uzun noch zu Protokoll.
Tore: 1:0 Turgut Cevat Bölükbasi (19.), 2:0 Davut Uzun (35.), 3:0 Ibrahim Seyyar (55./Strafstoß), 3:1 Robert Voss (70.), 3:2 R. Voss (72.), 4:2 I. Seyyar (80.).
Besonderheiten: Rote Karte TSV Bisperode (55.), Rote Karte SV Azadi Hameln (74.).

MTV Lauenstein – TSV Grohnde 4:2 (2:1).

Der Tabellenführer aus Lauenstein besiegte den abstiegsgefährdeten TSV Grohnde mit 4:2. Dabei erzielten die Gäste den ersten Treffer des Spiels. Yannis Gandsel schob den Ball nach Unstimmigkeiten in der Lauensteiner Abwehr zum 1:0 für seine Farben über die Torlinie. „Da war sich unsere Abwehr nicht ganz einig und auch unkonzentriert“, ärgerte sich Lauensteins Trainer Stefan Gluba über die Situation. Der Ausgleich des MTV ließ aber nicht lange auf sich warten. Nach einem Pass von Sören Kirchenbauer versenkte Oliver Silex den Ball zum 1:1 im gegnerischen Tor (19.). „Wir hatten heute viele hochkarätige Chancen, die wir nicht genutzt haben“, so Gluba. Tom Bruns brachte den Ball nach einer Ecke von Karsten Eberding zur 2:1-Führung im Tor unter (27.). Eberding trug sich in der zweiten Halbzeit dann auch selbst in die Torschützenliste ein. Sören Kirchenbauer legte ihm den Ball vor die Füße, sodass Eberding seine Farben über das 3:1 jubeln ließ (55.). Beim Treffer zur 4:1-Führung waren die Rollen der beiden Spieler genau umgekehrt. Somit passte Eberding den Ball zu Sören Kirchenbauer, der den Ball im Tor der TSV unterbrachte (67.). Am Ende traf Robert Engel für die Grohnder noch zum 2:4 (77.), nachdem sich die Abwehr der Lauensteiner wie schon beim ersten Gegentreffer nicht einig über die Zuordnung war. Für mehr sollte es aber nicht mehr reichen und so siegten die Gastgeber mit 4:2. „Das war heute insgesamt eine klare Angelegenheit, aber das Ergebnis war aus meiner Sicht nicht hoch genug. Die Schiedsrichter hatten das Spiel gut im Griff. Grohnde hat heute nicht wie ein Absteiger gespielt, deshalb kann man sagen, dass das heute ein Arbeitssieg für uns war“, resümierte Gluba.
Tore: 0:1 Yannis Gandsel, 1:1 Oliver Silex (19.), 2:1 Tom Bruns (27.), 3:1 Karsten Eberding (55.), 4:1 Sören Kirchenbauer (67.), 4:2 Robert Engel (77.).

VfB Hemeringen – TSG Emmerthal 2:1 (1:0).

In einem Spiel auf Augenhöhe setzte sich der VfB Hemeringen gegen die TSG Emmerthal mit 2:1 durch. „Das Spiel war auf beiden Seiten etwas zerfahren und deshalb zum Großteil auf Augenhöhe“, wusste Hemeringens Sprecher Heiko Requard. Die erste Chance des Spiels gab es auf Seiten der Gastgeber. Luca Braehmer traf dabei in der 24. Spielminute den Pfosten. In der 40. Minute setzte sich Alexander Kindsvater gegen drei Emmerthaler durch und versenkte den Ball aus 16 Metern Entfernung zur 1:0-Führung im gegnerischen Tor. „Das Spiel war heute von vielen Zweikämpfen, kleinen Fouls und Gelben Karten geprägt“, beschrieb Requard. Im zweiten Durchgang traf Maximilian Ringleff nach einem Konter von der linken Seite ins lange Eck zum 2:0-Zwischenstand (49.). „Das war eine schöne Einzelleistung von Maximilian“, freute sich Requard über den Treffer. Wenig später verkürzten die Gäste aus Emmerthal in Person von Luca-Fabian Schulz per Strafstoß auf 1:2 (52.). „Die Entscheidung über den Strafstoß war eher umstritten, aber nicht nur von uns, sondern auch auf Seiten der TSG“, erklärte Requard. Im weiteren Verlauf des Spiels versuchten die Emmerthaler Druck nach vorne aufzubauen, um den Ausgleich zu erzielen. „Da war nochmal richtig Zunder drin, auch von Seiten der Zuschauer“, so Requard. Den Emmerthalern gelang es schlussendlich nicht, den Ausgleich zu erzielen, sodass sich die Hemeringer mit dem Abpfiff über einen 2:1-Sieg freuten. „Ich möchte heute Aaron Wyrwich und Adrian Becker hervorheben, die seit Wochen schon eine konstant gute Leistung auf den Platz bringen. Mit dem Sieg sind wir sehr glücklich, da wir so auch den Anschluss an Emmerthal halten konnten. Vielleicht kommen wir in den nächsten Spielen aus dem unteren Tabellendrittel raus. Mannschaftlich war das heute eine geschlossene und engagierte Leistung und wir haben die ersten 30 Minuten nicht wie sonst verschlafen“, so Requard absschließend.
Tore: 1:0 Alexander Kindsvater (40.), 2:0 Maximilian Ringleff (49.), 2:1 Luca-Fabian Schulz (52./Strafstoß).
Besonderheiten: Gelb-Rote Karte für Emmerthals Andrei Vorrat (85.).
8 / 1628

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox