02.11.2023 17:00

1. Kreisklasse


1. Kreisklasse garantiert am Wochenende Spannung - wenn das Wetter mitspielt

Grohnde tritt in Flegessen zum Duell um den Aufstiegsplatz an / Spitzenreiter Halvestorf bereits am Freitag auf dem Hagen gefragt
TSV Grohnde Fussball Kreisklasse Torjubel
Die Grohnder wollen in Flegessen ihren Aufstiegsrang verteidigen.

MTSV Aerzen II – SV Eintracht Afferde II (Freitag, 19 Uhr).

Duell der Bezirksliga-Reserven in Aerzen und ein direktes Duell in Kellernähe – am Freitagabend wird es spannend im Hummetal. „Das Hinspiel konnten wir für uns entscheiden, aber wie die letzten Wochen gezeigt haben, ist Afferde jetzt wieder voll da und hat mit zum Teil auch deutlichen Siegen gezeigt, dass sie ihre Schwächephase so langsam hinter sich gelassen haben. Sie wollen in der Tabelle sicherlich noch vor der Winterpause nach oben klettern, deswegen wird es ein hartes Stück Arbeit für uns. Afferde ist aufgrund der Form sicherlich der Favorit am Freitag. Wir müssen versuchen, alles dagegenzusetzen“, erklärt Aerzens Trainer Oliver Kosowski, der neben den Langzeitverletzten auch auf Michel Brockmann verzichten muss. Die Eintracht holte zehn ihrer 14 Punkte in den letzten vier Spielen. „Nach unseren zuletzt vier Spielen ohne Niederlage hoffe ich, dass die Jungs noch nicht satt sind und auch das fünfte Spiel in Folge erfolgreich gestalten werden. Ich erwarte von den Jungs die gleiche Einstellung wie beim Spiel gegen Osterwald. Dort waren wir von Anpfiff an sofort bei der Sache und haben endlich auch mal konsequent unsere Chancen genutzt. Am Freitag werden wir uns erst mal schnell an den großen Platz und wahrscheinlich auch sehr tiefen Rasen gewöhnen müssen. Wenn uns das gelingt, werden wir versuchen, aus einer sicheren Defensive heraus nach vorne erfolgreich zu sein“, so Afferdes Trainer Maurice Wiewel. „Der MTSV ist ein bisschen wie eine Wundertüte. Wenn Sie alle Mann an Bord haben, sind sie für jeden Gegner unbequem zu bespielen. Ich erwarte ein sehr umkämpftes Spiel, so wie es auch schon im Hinspiel war.“ Ausfallen werden definitiv Mike Grauer, Basil Darweesh und Philipp Thiemer.

FC Bad Pyrmont Hagen III – SSG Halvestorf II (Freitag, 19 Uhr).

Der Fusionsclub befindet sich im unangenehmen unteren Mittelfeld und empfängt am Freitag ausgerechnet den Spitzenreiter. Zuletzt verlore der FCBPH gegen Fischbeck 2:3. „Das Spiel gegen Fischbeck müssen wir schnell abhaken, die Niederlage war schon irgendwie verdient, aber aufgrund des späten Elfmeters auch ärgerlich. Gegen Halvestorf müssen wir uns aber in allen Belangen steigern, gerade die Laufbereitschaft und die Zweikampfführung müssen besser werden. Fußball spielen konnte man auf dem katastrophalen Platz in Fischbeck nicht, das sollte auf dem Hagen wieder besser gehen. Halvestorf als Tabellenführer sehe ich als Favorit, aber natürlich wollen wir ihnen das Leben so schwer wie möglich machen und am Ende sehen, wozu es reicht“, sagt Spielertrainer Jan Kleine, der auf nahezu den gleichen Kader wie zuletzt zurückgreifen kann. Die SSG kam zuletzt gegen Hajen/Latferde II nicht über ein 3:3 hinaus. „Im letzten Spiel haben wir uns insgesamt nicht von der besten Seite gezeigt. Wir haben zu viele einfache Fehler gemacht und das gilt es zu verbessern. Wir stellen uns auf ein schwieriges Spiel ein, personell gehen wir diese Woche auf dem Zahnfleisch und müssen diverse Ausfälle verkraften. Ich gehe davon aus, dass der Platz witterungsbedingt schwierig zu bespielen sein wird. Trotzdem zählt für uns nur ein Sieg und die drei Punkte, um weiterhin oben mitzumischen. Solange wir unsere Halvestorfer Mentalität und unsere Spiellaune beibehalten können, bin ich zuversichtlich. Wir freuen uns sehr auf das Abendspiel“, verdeutlicht Übungsleiter Paul Alles.
 

SG Hajen/Latferde II – SG Eimbeckhausen/Hamelspringe (Sonntag, 12.30 Uhr).

Hajen/Latferde setzte mit dem 3:3 gegen Tabellenführer Halvestorf zuletzt ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf. „Nach unserer besten Saisonleistung gehen wir gestärkt ins letzte Heimspiel des Jahres, vor hoffentlich großer Kulisse. Remis können wir, aber das ist auf Dauer zu wenig. Wir müssen noch zulegen und ich hoffe, dass am Sonntag der komplette Kader zur Verfügung steht. Gegen die SGEH waren wir beim 1:3 im Hinspiel schon nah dran am Punkt, diesmal wollen wir es noch besser machen“, unterstreicht Hajen/Latferdes Trainer Manuel Feyer.

SV Germania Beber-Rohrsen – TSV Germania Reher (Sonntag, 14 Uhr).

Spielt das Wetter diesmal mit? „Vielleicht können wir ja an diesem Wochenende auch mal wieder Fußball spielen (lacht). Wir hatten durch mehrere Spielausfälle hintereinander eine sehr ausgedehnte Pause und würden gern mal wieder auf den Platz. Gegen Reher dürfte es sehr interessant werden. Im Hinspiel konnten wir ja souverän beim 3:0 die drei Punkte mitnehmen. Seitdem hat sich die Mannschaft anscheinend aber ordentlich gesteigert, sodass wir mit einem schwierigen Gegner rechnen. Personell haben wir auch keine größeren Probleme, sodass wir uns auf ein spannendes Spiel freuen“, so Beber-Sprecher Lennerd Kühn. Die Gastgeber haben zwei Spieler weniger absolviert als das Top-Trio. Gewinnen die Nordkreisler beide Nachholspiele winkt sogar der erste Rang. Die Germanen aus Reher haben das Hinspiel ebenfalls nicht vergessen. „Da hat uns die junge Truppe alles abverlangt. Da sind sie sogar in der 90. Minute mit Vollgas meine Jungs am Sechzehner angelaufen und wir haben am Ende das Spiel auch verdient verloren. Wir haben unsere Lehren aus dem Hinspiel gezogen und wollen unser Spiel spielen. Wenn wir einen Punkt bei der 45-minütigen Anfahrt mitnehmen könnten, wäre ich schon sehr glücklich“, hofft Rehers Trainer Chris Hubel zumindest auf einen Teilerfolg.

SF Osterwald – TSC Fischbeck (Sonntag, 14 Uhr).

Ob  das Waldstadion bespielbar sein wird, steht ebenfalls noch in den Sternen. „Wir hoffen, dass das Wetter bis Sonntag besser wird und wir unser letztes Heimspiel des Jahres durchziehen können. Wir haben das letzte Training schon abgesagt, damit wir den Platz für Sonntag schonen können. Ob es dann tatsächlich zum Anpfiff kommen kann, weiß nur der Wettergott“, hofft SFO-Spartenleiter Sebastian Decker auf höhere Mächte. „Am Sonntag kommt mit dem TSC Fischbeck eine Mannschaft ins Waldstadion, gegen die wir immer heiß umkämpfte Spiele hatten. Auch auf unserem tiefen Geläuf gehe ich wieder von einer engen Partie aus. Da wir aber zu Hause spielen und sicherlich nochmal viele Osterwalder Fans den Weg ins Waldstadion finden werden, hoffe ich, dass sich jeder Spieler nochmal den Allerwertesten aufreißt und die drei Punkte auf dem Berg bleiben. Personell stehen noch hinter zwei, drei Spielern Fragezeichen. Mit Marius Grosser, der ein halbes Jahr in Portugal war und seit letztem Wochenende wieder im schönsten Dorf der Welt ist, steht uns auf jeden Fall eine weitere Alternative zur Verfügung und diese Alternative wird richtig heiß sein, wieder im 'Wohnzimmer' spielen zu dürfen.“ Der TSC hat aus den letzten fünf Spielen zehn Zähler geholt und sich mittlerweile ins Tabellenmittelfeld abgesetzt. „Wir sind mit der Bilanz der letzten Spiele natürlich sehr zufrieden. Gegen Osterwald haben wir im Hinspiel zwar gewonnen, aber wir dürfen Osterwald jetzt auch nicht unterschätzen. Osterwald hat das letzte Mal im September gewonnen und will sicherlich mal wieder ein Spiel erfolgreich gestalten. Wir werden aber den Schwung mitnehmen und versuchen auch, alle drei Punkte mitzunehmen. Dem Trainerteam Peschke/Rosenberg wird am Sonntag wieder eine schlagkräftige Mannschaft zur Verfügung stehen“, erläutert TSC-Sprecher Oliver Wietek.

TSV Groß Berkel – BW Salzhemmendorf II (Sonntag, 14.30 Uhr).

Salzhemmendorf II muss beim Schlusslicht der 1. Kreisklasse ran. „Gegen den TSV steht für uns ein sehr wichtiges Spiel an, mit einem Sieg können wir uns wieder einen Platz im Mittelfeld der Tabelle sichern und somit entspannter in die Winterpause gehen. Den Gegner aufgrund der Tabelle zu unterschätzen, wäre der größte Fehler, den wir machen könnten, da Groß Berkel in den letzten Spielen trotz Niederlagen wieder etwas stabiler schien. Außerdem findet das Spiel wohl auf Asche statt, was natürlich immer ein besonderer Faktor ist, vor allem weil der Gegner an ihn gewöhnt sein wird. Dennoch bin ich guter Dinge, dass wir nach unserer platzbedingten Spielpause nun wieder etwas Zählbares mitnehmen können“, hofft BW-Sprecher Bjarne Holte auf drei Punkte.

SG Flegessen – TSV Grohnde (Sonntag, 14.30 Uhr).

In Flegessen steigt ein Duell um den zweiten Aufstiegsrang. Flegessen ist aktuell zwei Punkte hinter Grohnde und kann mit einem Sieg vorbeiziehen. Das will der TSV jedoch verhindern. „Ob wir am Sonntag in Flegessen oder vielleicht in Unsen spielen, können wir aufgrund des Wetters und des Auswärtsspiels natürlich nicht beeinflussen. In der Trainingswoche bereiten wir uns aber ganz normal vor. Mehr können wir nicht machen. Dass das Spiel Spannung verspricht, braucht man ja bei dem Blick auf die Tabelle eigentlich nicht erwähnen. Beide Mannschaften weisen gewissen Parallelen auf. Gute Defensive sowie Offensive, viele erfahrene Kicker, viele schnelle junge Spieler und erfolgsorientierte Trainer. Bereits beim 3:3 im Hinspiel war es ein sehr gutes und umkämpftes, aber stets faires Spiel. Ähnlich könnte es auch jetzt wieder werden. Ich denke schon, dass die Tagesform der ausschlaggebende Faktor sein wird, welcher über das Ergebnis entscheidet. Fußball spielen können beide! Das Können auch abzurufen, wird wichtig sein. Personell haben wir natürlich im Herbst, so wie gefühlt der halbe Fußballkreis, mit Erkältungen zu tun“, geht Grohndes Sprecher von einem rassigen wie hochklassigen Duell aus.
5 / 1393

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox