17.08.2023 14:05

1. Kreisklasse


Mannschaften der Stunde im Duell: Halvestorf & Aerzen bestreiten erstes Topspiel

Beber-Rohrsen & Salzhemmendorf II mit Doppespieltag / Groß Berkels Blom: „Wir belohnen uns momentan nicht"
SSG Halvestorf II Fussball Kreisklasse Hameln Pyrmont Torjubel
Die SSG Halvestorf II schwimmt derzeit auf einer Erfolgswelle.

SV Germania Beber-Rohrsen – BW Salzhemmendorf II (Freitag, 19 Uhr).

Die Beber-Rohrser und Salzhemmendorfer stehen vor einer Belastungsprobe – gleich zwei Spiele stehen für beide Teams an. „Bei dem mehr oder weniger perfekten Start in die Saison (3:0-Sieg gegen Reher, Anm.d.Red.) hat sich angedeutet, dass wir uns in dieser Liga nicht verstecken müssen. Nichtsdestotrotz kennen wir die meisten Mannschaften kaum, das gilt auch für Salzhemmendorf. Da gilt es jetzt, die Euphorie aus dem ersten Spiel mitzunehmen, ohne dabei allzu leichtfertig zu werden. Der Gegner hat sein erstes Spiel ebenfalls gewonnen und wird sicher mit dem Anspruch nach Beber kommen, etwas Zählbares mitzunehmen. Wir würden die Punkte natürlich gern zu Hause behalten. Personell sieht es bei uns soweit gut aus. Am Wochenende gab es einige kleinere Blessuren, die aber hoffentlich niemanden aufhalten werden“, gibt Beber-Sprecher und Keeper Lennerd Kühn einen Einblick in die aktuelle Lage. Die Salzhemmendorfer schlugen Groß Berkel am ersten Spieltag mit 4:3 und wollen nun gegen den euphorischen Aufsteiger nachlegen. „Nach unserem erfolgreichen Saisonauftakt gilt es jetzt für uns, nicht locker zu lassen und möglichst weiter zu punkten. Beim Aufsteiger aus Beber-Rohrsen wird dies jedoch eine schwierige Aufgabe, für mich zählen sie trotz des Aufstiegs nicht zu den Abstiegskandidaten. Sie haben genau wie wir selbst eine sehr hungrige und junge Mannschaft, die uns alles abverlangen wird. Unser Ziel ist es dennoch, ganz klar etwas Zählbares mitzunehmen, um unser Punktekonto weiter aufzufüllen“, unterstreicht BW-Sprecher Bjarne Holte.

SV Eintracht Afferde II – TSV Germania Reher (Freitag, 19 Uhr).

5:5 und 1:2 – die bisherige Ausbeute der Afferder ist mit nur einem Zähler mager. „Nach unserem enttäuschenden Spiel gegen Aerzen II erwarten wir am Freitag den TSV Germania Reher.  Nach dem Spiel am Dienstag geht es für uns um Wiedergutmachung. Wir haben gegen Aerzen II alles vermissen lassen, was uns ansonsten auszeichnet. Keiner von uns hat es geschafft, an seine Normalform ranzukommen und so war es am Ende eine verdiente Niederlage. Gegen Reher wird es jetzt darum gehen, erstmal sich durch einfache Aktionen wieder Selbstvertrauen zu holen, um am Ende wieder erfolgreich zu werden. Der TSV wird nach der Niederlage in der Liga und im Pokal sicher hochmotiviert zu uns reisen, um auch endlich das erste Erfolgserlebnis der Saison zu feiern. Die Mannschaft ist mit einem guten Mix aus Jung und Alt gespickt und wird uns das Leben sicher schwer machen. Personell sieht es am Freitag nicht rosig aus bei uns. Sechs etatmäßige Stammkräfte fallen aufgrund von privaten Terminen oder beruflich aus, was die Sache am Freitag nicht einfacher macht. Trotzdem werden wir eine schlagkräftige Truppe aufbieten, welche versuchen wird, endlich den ersten Saisonsieg zu feiern“, verdeutlicht Eintracht-Coach Maurice Wiewel. Die Germanen haben ihr derzeitiges Formtief erkannt. Trainer Chris Hubel sagt: „Bei uns zieht sich derzeit Leider ein roter Faden durch unser Spiel. Wenn man schon nicht das nötige Spielglück hat, kommt in der einen oder anderen Situationen auch noch Pech dazu. Natürlich macht es dann die Kunstwiese in Afferde nicht einfacher für uns. Wir müssen nun einfach von Spiel zu Spiel schauen und uns aus unserem Formtief kämpfen und unser Selbstvertrauen wieder erarbeiten. Ich bin daher schon zufrieden, wenn wir in Afferde einen Punkt mit nach Hause nehmen.“

SSG Halvestorf II – MTSV Aerzen II (Sonntag, 12.30 Uhr).

Die Halvestorfer um Trainer Paul Alles thronen derzeit mit sechs Punkten und 6:0 Toren an der Tabellenspitze. Mit den Aerzenern kommt eine Mannschaft, die den Piepenbuschkickern mit ebenfalls sechs Zählern und 3:1 Toren direkt im Nacken sitzt. „Aerzen hat ebenfalls einen perfekten Saisonstart hingelegt. Sie haben diverse gute Einzelspieler und im Kollektiv sind die Jungs aggressiv in den Zweikämpfen. Ich denke Aerzen wird uns das Spiel machen lassen und wird versuchen, auf Fehler zu lauern und zu kontern. Da müssen wir höllisch aufpassen und bei Ballverlust gut geordnet und hellwach sein. Ich bin mit der Leistung der letzten Spiele recht zufrieden. Wir haben einen guten und breiten Kader. Im Training ist richtig Feuer drin, jeder will spielen und bietet sich dementsprechend an. Wir sind gut vorbereitet und wollen unser Spiel durchziehen. Wir freuen uns sehr auf das Heimspiel und wollen unsere kleine Serie weiter ausbauen und das Spiel gewinnen“, erklärt Alles, der am Sonntag auf Dennis Deppmeyer, Alexander Häusler, Jannis Warnecke, Florian Jendrollik, Tim Engelking und Tobias Schridde verzichten muss und trotzdem einen 23 Mann-Kader um sich weiß: „Ich muss harte Entscheidungen treffen und sogar fünf Leute aus dem Kader streichen.“ Von so einem üppigen Personal können die Hummetaler nur träumen. „Nach zwei Siegen, die wir geholt haben, ist die Stimmung gut bei uns. Wenn es eine Sache gibt, die man kritisieren kann, dann ist es unsere Fahrlässigkeit bei Kontern. Da können wir uns noch steigern, defensiv stehen wir gut. Das hat auch damit zu tun, dass Sebastian Specht uns mit seiner Schnelligkeit jetzt mehr Sicherheit in der Verteidigung bringt und dass wir besser nach hinten arbeiten. Das hat uns die letzten Jahre ein bisschen gefehlt. Aber ausgerechnet Sebastian Specht wie noch ein paar andere wichtige Spieler fehlen am Wochenende und daher wird es ein hartes Stück Arbeit für uns, etwas Zählbares aus Halvestorf mit zunehmen. Sie haben eine junge Truppe, die viel läuft und versucht, es spielerisch nach vorne zu schaffen. Es gilt wieder sicher zu stehen und nach vorne kriegen wir immer unsere Chancen. Diese müssen wir konsequent nutzen“, hofft MTSV-Trainer Oliver Kosowski auf Zählbares.

SG Flegessen – BW Salzhemmendorf II (Sonntag, 15 Uhr).

Nach der 2:3-Niederlage gegen den Absteiger aus Eimbeckhausen und Hamelsringe folgte ein 3:3 gegen den anderen Absteiger aus Grohnde – am Sonntag soll der erste Sieg für Flegessen her. „Mit Salzhemmendorf kommt ein Gegner nach Flegessen, gegen den wir uns in der letzten Saison schwer getan haben. Das wollen wir nun besser machen. Am letzten Sonntag in Grohnde standen wir hinten recht stabil und haben wenig zugelassen. Da wollen wir natürlich am Sonntag wieder weitermachen. Umso besser, dass die Urlaubszeit vorbei ist und fast alle wieder an Board sind. Eine genaue Kaderplanung steht aber erst nach dem Training am Donnerstag. Salzhemmendorf ist mit einem Sieg gestartet, muss aber zwei Tage vorher noch nach Beber-Rohrsen, was uns mit einer ganzen Woche Pause natürlich in die Karten spielt. Wir wollen am Sonntag wieder unser Spiel spielen und die ersten drei Punkte der Saison einfahren. Da unsere zweite Mannschaft vor uns spielt, freuen wir uns auf einen langen Fußballsonntag in Flegessen, bei dem natürlich viele Zuschauer erwünscht sind“, erklärt Co-Trainer Martin Lohmann. Die Salzhemmendorfer wissen um die Stärken der Flegesser. „Gegen die Nordkreisler sahen wir in letzter Zeit oft ziemlich alt aus, haben uns von ihrer ganzen Erfahrung regelrecht abkochen lassen. Da wurde uns jungen Hüpfern mal gezeigt, wie man effektiv Fußball spielt. Dennoch ist kein Gegner unschlagbar, deswegen wollen wir auch aus Flegessen etwas Zählbares mitnehmen. Da für uns am Wochenende zwei Spiele anstehen, wird es sicherlich auch von der Kraft und Kondition keine leichte Aufgabe, wobei unser Fitnessstand insgesamt auf einem guten Level ist und ich der Überzeugung bin, dass es diesbezüglich bei uns keine großen Probleme geben wird“, ist BW-Sprecher Bjarne Holte guter Dinge.

TSC Fischbeck – SV Germania Beber-Rohrsen (Sonntag, 15 Uhr).

Nach dem 1:5 gegen Bad Pyrmont Hagen III sowie der 1:9-Pokalpackung gegen Großenwieden/Rohden/Segelhorst hoffen die Fischbecker gegen den Aufsteiger auf Zählbares. „Wir schätzen Beber Rohrsen als starken Gegner ein, der sicherlich auch ein Kandidat für die ersten Tabellenplätze ist. Im Kreispokal und am ersten Spieltag in Reher gab es souveräne Siege, daher wären wir auch schon mit einem Punkt zufrieden. Wir hoffen, dass sich unsere personelle Situation etwas entspannt, damit dem Trainerteam Bruns/Rosenberg ein breiter Kader zur Verfügung steht. Wir müssen uns defensiv gut sortieren und möglichst lange die Null halten, dann haben wir gute Chancen, mindestens einen Punkt in Fischbeck zu behalten“, so Fischbecks Sprecher Oliver Wietek. Die Nordkreisler stehen in Fischbeck vor ihrem zweiten Duell an diesem Wochenende. „Es gilt eigentlich das Gleiche wie für unser Spiel am Freitag. Wir kennen Fischbeck nicht wirklich und nach einem absolvierten Spiel bringt uns da auch ein Blick auf die Tabelle nicht weiter. Im Prinzip macht das aber auch keinen Unterschied. Wir wollen versuchen unser Spiel aufzuziehen, das Ganze konzentriert anzugehen und unsere Chancen reinzumachen. Als Torwart ist mir persönlich natürlich auch immer wichtig, dass wir hinten die Null halten können. Das ist im Moment mit sechs Spielen in drei Wochen eine wichtige Phase für uns, aus der wir hoffentlich einiges an Punkten mitnehmen können“, meint SVG-Sprecher Lennerd Kühn.

SG Eimbeckhausen/Hamelspringe – SF Osterwald (Sonntag, 15 Uhr).

Es läuft derzeit beim Kreisliga-Absteiger aus dem Nordkreis. Beide bisherigen Ligaduelle hat die SG für sich entschieden. „Mit Osterwald erwartet uns im zweiten Heimspiel wieder ein neuer Gegner. Wir gehen davon aus, dass es gerade wieder darauf ankommt, körperlich präsent zu sein und die Zweikämpfe anzunehmen. Trotzdem wollen auch unsere fußballerischen Qualitäten wieder auf den Platz bringen. Gegen Hajen waren wir nicht kaltschnäuzig genug vorm Tor, das müssen wir gegen Osterwald wieder besser machen. Wir können wieder auf einen breiten Kader zurück greifen“, berichtet Spielertrainer Niklas Koffmane. Die Sportfreunde haben erst ein Saisonspiel absolviert, dafür direkt ein Aufsehen erregendes: 5:5 trennte sich Osterwald von Afferde II. „Am Sonntag geht es für uns nach langer Zeit nach Eimbeckhausen. Die SG ist als Absteiger perfekt in die Saison gestartet und ist für mich auch am Sonntag der Favorit. Natürlich müssen wir uns nicht kleiner machen als wir sind. Wenn wir uns auf unsere Stärken besinnen und unsere Fehler in der Defensive eindämmen, dann können wir auch aus Eimbeckhausen was Zählbares mitnehmen. Wenn sich heute Abend beim Spiel in Fischbeck nicht noch jemand verletzt, steht uns am Sonntag wieder ein guter Kader zur Verfügung, der alles geben wird“, so SFO-Spartenleiter Sebastian Decker.

TSV Groß Berkel – SG Hajen/Latferde II (Sonntag, 15.15 Uhr).

Drei Spiele, null Punkte – Groß Berkel hat einen klassischen Fehlstart erwischt. „Wir belohnen uns momentan nicht. Wir spielen eigentlich gut, haben aber hinten immer wieder kleine Fehler drin und nutzen unsere Chancen nicht. Wenn das Selbstvertrauen unten ist, passiert so etwas. Trotzdem ist die Stimmung in der Mannschaft gut und in den kommenden Wochen spielen wir gegen Mannschaften, gegen die wir uns etwas ausrechnen. Wir brauchen und wollen die ersten Erfolgserlebnisse und hoffen auf ein gutes sowie faires Spiel“, erklärt Co-Trainer Sebastian Blom, der mit seinem Trainerkollegen Thomas Pernath auf einige Akteure verzichten muss: „Wir bekommen trotzdem eine schlagkräftige Truppe zusammen.“ Den Hajen-Latferdern geht es derzeit ähnlich – nach zwei Duellen steht die SG immer noch ohne Punkte da. „Wir fahren nach Groß Berkel mit einem noch leeren Punktekonto und hoffen jetzt, vielleicht etwas mitnehmen zu können. Der Kader wird erst kurzfristig feststehen, viele Urlauber und Verletzte werden ein gewisses Maß an Improvisation nötig machen“, sagt SG-Trainer Manuel Feyer.

TSV Grohnde – FC Bad Pyrmont Hagen III (Sonntag, 15 Uhr).

Der Kreisliga-Absteiger aus Grohnde bekommt es mit dem FCBPH III zu tun. „Da kommt eine gute Mischung aus Jung und Alt auf uns zu am Sonntag. Dementsprechend stellen wir uns auf einen guten Gegner ein. Wir müssen im Kopf hundertprozentig auf dem Spielfeld sein. Fußballerisch klappt es bei uns zur Zeit ganz gut, nur erlauben wir uns zwischendurch einen gewissen Schlendrian, der uns aus der Bahn bringt. Dazu kommt, dass wir in den Spielen meist Torchancen für zwei weitere Spiele haben. Wir freuen uns auf ein rassiges Duell mit einer Mannschaft, die sicherlich Ambitionen für die oberen Plätze hat. Wir haben noch ein paar Urlauber und angeschlagene Spieler zu verzeichnen, können aber auf einen großen Kader zurückgreifen, sodass wir Ausfälle kompensieren können“, erklärt Grohndes Sprecher Christopher Thomas. Die Kurstädter siegten am Mittwochabend mit 5:3 gegen Groß Berkel und rangieren mit zwei Siegen aus drei Spielen derzeit im oberen Tabellendrittel. Wirklich aussagekräftig ist die Tabelle aber noch nicht, teils haben die Teams erst ein Spiel absolviert.
55 / 1393

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox