14.09.2023 11:05

1. Kreisklasse


Spannung pur in der 1. Kreisklasse - vier punktgleiche Tabellenführer! 

Flegessen, Grohnde, Beber-Rohrsen und Halvestorf haben je 16 Punkte
Christopher Thomas TSV Grohnde Germania Beber-Rohrsen Torerfolg Ball im Tor
Christopher Thomas brachte Grohnde in der letzten Woche auf die Siegerstraße - hier trifft er zum 1:0 in der 40. Minute.

FC Bad Pyrmont Hagen III – BW Salzhemmendorf II (Freitag, 19 Uhr).

Bereits am Freitagabend eröffnen der FCBPH III und „Solte" II auf dem Hagen den Spieltag. Der Fusionsclub trennte sich in der letzten Woche mit 4:4 von Hajen/Latferde II und markierte den Ausgleich erst in der 95. Minute. „Nach dem kuriosen Spiel am vergangenen Wochenende mit dem 'Last Minute-Ausgleich' geht es Freitag gegen Salzhemmendorf II weiter. In erster Linie geht es darum, die Defensive wieder zu stabilisieren. Wir bekommen zurzeit einfach zu viele Gegentore. Da ist die ganze Mannschaft gefordert, vom Sturm bis zum Torwart. Ebenfalls müssen wir wieder besseren Fußball spielen. Das war gegen Hajen/Latferde gar nichts. Da fordere ich eine bessere Einstellung, mehr Laufbereitschaft und mehr Kreativität im Spielaufbau. Wir wollen das Spiel gewinnen, um uns ein wenig Luft auf die Abstiegsplätze zu verschaffen. Personell müssen wir aufgrund von Verletzungen wieder ein wenig rotieren, ich sehe uns aber gut aufgestellt", erklärt Trainer Jan Kleine. Die Gäste aus dem Ostkreis feierten zuletzt einen 3:2-Sieg gegen Fischbeck und arbeiteten sich ins Mittelfeld vor. „Auf dem Hagen kann für uns nur ein Ziel geben, nämlich unbedingt nachzulegen. Wir dürfen nicht den gleichen Fehler wie das letzte Mal begehen und uns auf einem Sieg ausruhen. Für uns ist es jetzt die Chance, uns weiter von den Abstiegsrängen zu distanzieren, um uns nicht selbst unnötig unter Druck zu setzen. Den Fusionsclub einzuschätzen erscheint mir schwierig, da kann uns echt alles erwarten. Wir müssen uns aber ganz klar auf uns selbst konzentrieren und unser Spielsystem durchziehen, nur dann können wir erfolgreich sein", verdeutlicht BW-Sprecher Bjarne Holte.

SG Hajen/Latferde II – SF Osterwald (Sonntag, 12.45 Uhr).

In Hajen gastieren am Sonntag die Sportfreunde aus Osterwald. „Die letzten Aufeinandertreffen mit Osterwald waren oft torreich, nur leider nicht mit einem guten Ende für uns. Hier gilt es anzusetzen, wir müssen unsere Fehler in der Defensive deutlich reduzieren, um die Punkte zu Hause zu behalten. Wir haben noch einige Spieler mit einem Fragezeichen, hier entscheidet sich der Einsatz kurzfristig", sagt SG-Trainer Manuel Feyer. Seine Elf verspielte auf dem Hagen gegen die Dritte des Fusionsclubs in der Nachspielzeit eine 4:3-Führung. Damit befindet sich die Feyer-Elf nach wie vor auf einem Abstiegsplatz. Die Ostkreisler fahren mit einem klaren Ziel in die Gemeinde Emmerthal. „Drei Punkte sind Pflicht. Wir wissen, dass Hajen gegen Salzhemmendorf II gewonnen hat, und daher dürfen wir sie auch keinesfalls unterschätzen. Wir haben aber einen guten Kader beisammen und wollen gewinnen", verdeutlicht SFO-Spartenleiter Sebastian Decker, der AWesA vom 17. Bundesland aus für den Vorbericht kontaktierte. „Ein herrliches Gespräch", jubelte Robin Besser vom Team AWesA.

MTSV Aerzen II – SG Flegessen (Sonntag, 15 Uhr).

Der neue Spitzenreiter kommt nach Aerzen! „Am Sonntag erwarten wir mit Flegessen das zur Zeit wohl heißeste Team der Liga. In den letzten fünf Spielen haben sie 33 Tore geschossen und sich somit auf Platz eins geballert. Aufgrund der personellen Situation wird das für uns auf den ersten Blick eine unlösbare Aufgabe, aber beim 3:3 gegen Groß Berkel haben wir gezeigt, dass man mit Leidenschaft und Einsatz auch in schwierigen Zeiten bestehen kann. Personell wird sich im Vergleich zu den letzten Wochen so gut wie nichts ändern. Wichtig ist, dass wir am Sonntag eng am Gegner sind und immer wieder für ein bisschen Entlastung sorgen können, um die Offensivpower von Flegessen zur Entfaltung kommen zu lassen", so MTSV-Trainer Oliver Kosowski. Die Flegesser wollen ihren derzeitigen Höhenflug fortsetzen. „Weiter geht es für uns, frei nach unserem Motto: Das nächste Spiel ist das wichtigste der Saison. Wir wollen in Aerzen natürlich gerne die nächsten Punkte einsammeln. Durch eine Veranstaltung einer anderen Sparte im Verein mussten wir noch spontan das Heimrecht tauschen, dafür nochmal vielen Dank nach Aerzen. Wir haben am letzten Sonntag wieder gezeigt, dass wir eine kampfstarke Mannschaft sind und als Team gut zusammenspielen. Genau das wollen wir am Sonntag in Aerzen auch wieder zeigen. Personell werden wir sicherlich auf den einen oder anderen der zweiten Herren zurückgreifen, welche glücklicherweise am Wochenende spielfrei hat", meint Flegessens Co-Trainer Martin Lohmann.

SSG Halvestorf II – TSC Fischbeck (Sonntag, 15 Uhr).

Die Halvestorfer sind eines der vier (!) Teams, die aktuell punktgleich an der Spitze stehen, belegen aufgrund des schlechtesten Torverhältnisses aber „nur" den vierten Rang. „Bei uns steht die Fischbecker Woche an. Den Anfang machte am Mittwoch unsere Ü40, die leider gegen Fischbeck 0:2 verlor. Am Freitag gastiert unsere Ü32 in Fischbeck. Am Sonntag empfangen wir dann Fischbecks erste Herren zum Duell am Piepenbusch. Wir freuen uns sehr auf das Spiel. Die Jungs brennen drauf zu spielen. Die Stimmung im Team ist bestens, im Training geht es zur Sache und jeder kämpft um seinen Platz und will sich anbieten. Wir sind aber auch gewarnt und kennen Fischbecks Stärken. Grundsätzlich sind wir auf einem guten Weg und jetzt gilt es, Stabilität und Konstanz rein zu bekommen. Ich habe großes Vertrauen in die Mannschaft und bin deshalb davon überzeugt, dass wir das Spiel gewinnen werden. Für dieses Unterfangen steht mir ein voller Kader zur Verfügung", blickt SSG-Trainer Paul Alles voller Tatendrang auf den Sonntag. Die Fischbecker hadern derzeit mit ihren Formschwankungen. Am letzten Wochenende unterlag der TSC den Salzhemmendorfern mit 2:3. „Leider sind wir nicht konstant genug. Die guten Ansätze aus einem Spiel kann das Team nicht in die nächste Partie mitnehmen. Sicherlich spielen wir jede Woche mit einer veränderten Aufstellung, aber es muss trotzdem unser Anspruch sein, dass die Mannschaft jede Woche die Vorgaben des Trainerteams Bruns/Rosenberg umsetzt. Gegen Halvestorf II erwarten wir einen starken Gegner, der sich sicherlich im oberen Tabellendrittel festsetzen wird. Wir brauchen uns aber nicht zu verstecken, da wir mit unseren schnellen Spitzen auch erheblichen Druck ausüben können. Halvestorf ist sicherlich in der Favoritenrolle. Trotzdem wollen wir natürlich etwas Zählbares mitnehmen", so TSC-Sprecher Oliver Wietek.

SG Eimbeckhausen/Hamelspringe – SV Eintracht Afferde II (Sonntag, 15 Uhr).

Aus 1:4 mach 4:4 – die Nordkreis-SG egalisierte in Reher einen deutlichen Rückstand. „Nach einer guten Aufholjagd im letzten Spiel müssen wir diesmal wieder besser verteidigen und kompakter stehen. Außerdem müssen wir unsere Chancen in der ersten Halbzeit eiskalt verwerten, damit wir zum Ende hin nicht unter Druck geraten. Wir sollten uns in der bevorstehenden Partie nicht von der Tabellensituation täuschen lassen und müssen mit vollem Einsatz unsere Leistung auf den Platz bringen", sagt SG-Spielertrainer Niklas Koffmane vor dem Duell gegen das Schlusslicht. Die Eintracht ist das einzige noch sieglose Team der Liga. „Nach der 1:6-Niederlage letzte Woche gegen Halvestorf II sind wir jetzt endgültig im Abstiegskampf angekommen. Für uns wird es in dieser Saison nur ums Überleben gehen und das sollte uns jetzt allen klar sein. Wir haben in der Trainingswoche gut trainiert und wollen dies nun am Sonntag in Eimbeckhausen auch in Zählbares ummünzen. Wir werden uns auf die einfachen Sachen konzentrieren müssen, um damit das Spiel erfolgreich zu gestalten. Dieses Unterfangen wird jedoch kein leichtes, da die SG gut in die Saison gestartet ist und für mich als Absteiger aus der Kreisliga zu den Topmannschaften gehört. Wenn wir das Spiel von Anpfiff an annehmen und sich jeder von uns am Sonntag auf dem Platz zerreißt, hoffe ich, dass wir mindestens einen Punkt aus dem Norden des Landkreises entführen. Personell hat sich die Lage ein bisschen entspannt, sodass wir am Sonntag eine schlagkräftige Truppe auf den Platz bringen werden", hofft Afferdes Trainer Maurice Wiewel auf eine Kehrtwende.

TSV Grohnde – TSV Germania Reher (Sonntag, 15 Uhr).

Die Grohnder stoppten den Beber-Rohrser Höhenflug mit dem 3:0-Auswärtssieg und zogen ihrerseits mit nunmehr 16 Punkten mit der Tabellenspitze gleich. „Sicherlich wollen wir an die Leistung vom Beber-Spiel anknüpfen. Wir wissen aber auch, dass jedes Spiel ein anderes ist und viele Spiele auch durch die Tagesform entschieden werden. Rehers 4:4 gegen Eimbeckhausen ist schon ein gutes Indiz, wie das Spiel werden kann. Komme es wie es wolle, wir wollen unser Spiel durchziehen und unsere Heimspiele sowieso positiv gestalten. Personell kommen wieder einige Spieler zurück, sodass Coach Ernst wieder mehr Möglichkeiten zum Variieren hat", erläutert Grohndes Sprecher Christopher Thomas. Die Germanen geben sich vor dem Duell bescheiden. „Nach Eimbeckhausen haben wir gleich den nächsten Kreisliga-Absteiger als Gegner und somit ein schwieriges Spiel vor der Brust. Vergangene Woche sind wir super in das Spiel gekommen, leider fehlten uns am Ende ein bisschen die Kräfte. Am Sonntag gilt es auf dem kleinen Platz, die Offensive von Grohnde in den Griff zu kriegen und die eigenen Stärken zu nutzen. Wenn wir aus Grohnde einen Punkt mit nach Hause nehmen würden, wäre ich schon happy", sagt Rehers Trainer Chris Hubel.

TSV Groß Berkel – SV Germania Beber-Rohrsen (Sonntag, 15 Uhr).

Duell der Gegensätze in Groß Berkel – der vermeintliche Abstiegskandidat empfängt einen vermeintlichen Aufstiegskandidaten. Der TSV erreichte mit dem späten 3:3 in Aerzen zumindest einen Punktgewinn in der letzten Woche. „Das 3:3 in letzter Sekunde fühlt sich immer noch an wie ein Sieg. Nach dem Spielverlauf, mit einer Roten Karte gegen uns, haben wir Selbstvertrauen getankt. Wir erwarten einen jungen und lauffreudigen Gegner und wissen, dass es ein sehr schwieriges Spiel wird. Zudem haben wir einige Ausfälle zu verkraften, aber dann müssen eben die Spieler aus dem zweiten Glied nachrücken und zuhause performen. Wir hoffen auf die Unterstützung unserer Fans, die uns hoffentlich Rückenwind verleihen. Wir werden dagegenhalten und um jeden Zentimeter kämpfen", unterstreicht Groß Berkels Trainer Thomas Pernath. Die Germanen wollen nach ihrer ersten Saisonniederlage gegen Grohnde (0:3) zurück in die Erfolgsspur. „Nach dem Dämpfer im letzten Spiel müssen wir uns jetzt schnell wieder aufrappeln und hoffen, dass der Auftritt eine Ausnahme war. Auf dem Papier ist der nächste Gegner etwas einfacher, aber wir werden niemanden auf die leichte Schulter nehmen. Das Team kennen wir noch nicht, deswegen freuen wir uns einmal mehr auf neue Gesichter. Personell sieht es etwas dünn aus diese Woche, da einige fehlen. Ich selbst bin auch nicht da, bin aber zuversichtlich, dass die Jungs das schaffen werden, wenn sie wieder in die Spur finden", so Beber-Sprecher und Keeper Lennerd Kühn.
38 / 1393

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox