11.05.2023 10:45

1. Kreisklasse


Für die „gute Seele“ und den Klassenerhalt

Osterwald will gegen Hajen/Latferde II für klare Verhältnisse sorgen / Letzte Chance für Marienau in Aerzen?
Sebastian Decker SF Osterwald 1 KK Spartenleiter
Osterwalds Spartenleiter Sebastian Decker will am Wochenende den Klassenerhalt endgültig perfekt machen.

MTSV Aerzen II – SSG Marienau (Samstag, 16 Uhr).

Die letzten vier Spieltage der 1. Kreisklasse werden am kommenden Wochenende eingeläutet. Vor heimischer Kulisse bekommt es Aerzens „Zwote“ dafür bereits am Samstagnachmittag mit Schlusslicht Marienau zu tun. Nach derzeitigem Stand – mit nur einem Bezirksligaabsteiger – hat die SSG noch die Minimalchance auf den Klassenerhalt. Das weiß auch MTSV-Coach Oliver Kosowski: „Marienau steht nach der Niederlage am letzten Spieltag mit dem Rücken zur Wand. Im Prinzip müssen sie jetzt jedes Spiel gewinnen, um nicht abzusteigen. Das sollte eine Warnung für uns sein. Wir dürfen das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Personell sind wir mal wieder sehr eng aufgestellt.“ Mit Sascha Garvens, Daniel Sigusch, Maximilian Specht und Nico Walter fallen tragende Säulen bei den Hausherren weg, einzig Max Dobisha kehrt wieder zurück. „Es wird zwar eine schwierige Aufgabe, aber wir wollen die drei Punkte“, so Kosowski. Auf der Gegenseite trauert SSG-Coach Kai Lücke noch immer dem 1:3 gegen Rohden hinterher: „Die Enttäuschung über das Ergebnis gegen Rohden sitzt immer noch tief. Wir bringen uns zu oft durch eigene Fehler in Rückstand und verlieren dadurch die Spiele. Wir wollen in den letzten vier Spielen versuchen, so viele Punkte wie möglich zu sammeln, auch wenn es unser Restprogramm in sich hat. Wie unser Kader am Wochenende aussieht, steht auch noch in den Sternen.“ Fest steht derweil, dass Abwehrchef Martin Stolper wegen der fünften Gelben Karte ausfallen wird.

TB Hilligsfeld – SSG Halvestorf II (Samstag, 17 Uhr).

Eine Stunde später ist die Reserve der Piepenbusch-Kicker im Hamelstadion zu Gast. Stritten sich der TBH und die Alles-Elf im vergangenen Jahr noch gemeinsam um den Kreisliga-Aufstieg (letztlich jedoch erfolglos), dürften die Rollen am Samstag klar verteilt sein. Immerhin hat der Turnerbund als Spitzenreiter 25 Punkte Abstand auf die SSG. „Für uns ist diese Begegnung ein besonderes Spiel, die Tabellenplätze sind dabei nicht ausschlaggebend. Spiele gegen die SSG sind immer Spitzenspiele und darauf freuen wir uns. Natürlich
wissen wir auch über die Stärke der Gäste, daher müssen wir auf der Hut sein“, verdeutlicht TBH-Sprecher Bernd Hensel. Personell stehen Trainer Markus Wienecke am Samstag definitiv Robin Borkert und Carlos Weide nicht zur Verfügung, ansonsten können die Gastgeber mit einem guten Kader an den Start gehen. Trainer Paul Alles auf der anderen Seite richtet nach dem 0:2 gegen Fischbeck deutliche Worte an sein Team: „Gegen Fischbeck letzte Woche haben wir endgültig unseren Tiefpunkt erreicht. Das Spiel war mit Abstand das schlechteste seit vier Jahren, in denen ich Trainer der 2. Herren bin. Wir haben zuletzt gegen Mannschaften gespielt, die entweder um die Meisterschaft oder gegen den Abstieg und damit um jeden Ball kämpfen, wie auch Fischbeck zuletzt. Bei uns ist die Luft raus und meinen Jungs fehlt der Antrieb und die Motivation. Ich spiele selbst mein Leben lang Fußball und kenne solche Situationen daher. Deshalb kann ich unsere Phase gut einordnen und verfalle nicht in Panik oder stelle die Qualität der Mannschaft infrage. Dennoch ist das, was wir derzeit auf den Platz bringen, völlig inakzeptabel! Die Fußballschuhe sind geschnürt, man geht auf den Rasen und mit Anpfiff der Partie geht es darum, sein Bestes für seine Farben zu geben, und zwar immer! Aufgeben ist nie eine Option und für mich persönlich ein Fremdwort – egal, ob der Gegner Hilligsfeld oder Fischbeck heißt, ob es um die Meisterschaft oder um die goldene Ananas geht. Ich erwarte von meiner Mannschaft in den verbleibenden fünf Spielen, sich als Team zu wehren und wie Männer zu spielen.“

SG Thal/Holzhausen – BW Salzhemmendorf II (Sonntag, 15 Uhr).

Thal/Holzhausen ist derzeit auf dem besten Weg, den zweiten Aufstiegsplatz in Richtung Kreisliga für sich zu beanspruchen. Auch wenn es vergangene Woche gegen Hajen/Latferde II lange Zeit knapp war (Endstand 4:3), haben die Kurstädter nun drei Punkte Abstand auf Verfolger Flegessen – und darüber hinaus auch das bessere Torverhältnis. Nun geht es gegen „Kellerkind“ Salzhemmendorf II. „In dieser entscheidenden Phase der Saison ist es am schwierigsten gegen Teams, die noch um den Klassenerhalt kämpfen. Trotzdem wollen wir weiterhin unserer Devise folgen und zuhause ungeschlagen bleiben. Wie bei vielen anderen Teams fallen auch bei uns einige Akteure aus“, macht SG-Trainer Eldar Zahirovic vor der Partie am Sonntag klar. Innenverteidiger Sufyan Mohammad, der derzeit bei 18 Treffern steht, fällt aufgrund einer Gelbsperre aus. Auch Raffael Toffeleit und Jonas Kücking werden nicht mit dabei sein, dazu gibt es noch den einen oder anderen Angeschlagenen im Team. „Zum Glück haben wir einen breiten Kader“, so der Coach. Die Gäste aus dem Ostkreis haben ihr Schicksal in der eigenen Hand – und waren zuletzt gut in Form. Gegen Afferde II gab es am vergangenen Freitag ein 1:1. „Wenn wir so auftreten wie gegen Afferde letzte Woche, kann für uns auch beim Zweitplatzierten etwas drin sein. Thal ist dennoch ein starker Gegner, der noch um den Aufstieg kämpft und deshalb genauso motiviert in das Spiel gehen wird wie wir. Ein großes Manko war jedoch unsere Chancenverwertung und wie nach der bekannten Floskel heißt es daher ‚Wenn du die Dinger vorne nicht machst, bekommst du sie hinten rein‘. Gerade gegen einen Gegner wie Thal ist es wichtig, die Chancen, die wir bekommen, zu nutzen. Ansonsten wird es schwierig, etwas mitzunehmen“, schildert BW-Sprecher Bjarne Holte die Aussichten auf etwas Zählbares.

TuS Rohden – SG Flegessen (Sonntag, 15 Uhr).

In Rohden dürfte die Euphorie nach dem 3:1-Erfolg im Abwehrkrimi in Marienau wieder aufgeflammt sein – zumal Gegner Flegessen, der noch um den Aufstieg mitmischt, zuletzt gegen ein anderes „Kellerkind“ strauchelte (4:4). Andersherum rechnet Rohdens Sprecher Janis Höpfner somit mit einem hochmotivierten Gegner: „Durch das Unentschieden am letzten Spieltag zählt für die Männer aus Flegessen nur ein Sieg, um die Aufstiegschancen noch zu wahren. Entsprechend motiviert erwarten wir die Truppe um Alexander Wies. Anhand der Tabellensituation wird es sicherlich kein Spiel auf Augenhöhe, aber wir haben auch schon gegen Hilligsfeld gezeigt, was in unserem Kader steckt. Keine der beiden Mannschaften kann sich eine Punkteteilung oder eine Niederlage erlauben. Wir werden wieder alles investieren und hoffen, die Partie so lange wie möglich offen zu gestalten.“ Eine ähnliche Kampfansage gibt auch der Co.-Trainer der Gäste, Martin Lohmann, seinem Team mit auf den Weg: „Am Sonntag heißt es, die zwei verlorenen Punkte vom letzten Wochenende wieder gut zu machen. Wir wollen weiterhin oben dranbleiben, wissen aber auch, dass es nicht gerade einfach ist, in Rohden zu spielen – wie zuletzt auch Hilligsfeld feststellen musste. Wir wollen den Kampf um Platz zwei noch lange nicht aufgeben und daher am Sonntag wieder alles geben, um wieder einen Dreier einzufahren.“ Personell sind bei den Gästen im Gegensatz zur Vorwoche fast alle Urlauber wieder mit an Bord. „Das freut uns in der aktuell heißen Phase besonders“, so Lohmann abschließend.

TSC Fischbeck – TSV Groß Berkel (Sonntag, 15 Uhr).

Der TSC Fischbeck hat am vergangenen Wochenende eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass man den Abstieg mit aller Macht verhindern will. Vor heimischer Kulisse bezwang man Halvestorfs „Zwote“ mit 2:0. Gegen Groß Berkel steht nun die nächste wichtige Begegnung an. Dazu TSC-Sprecher Oliver Wietek: „Wir wollen den Sieg gegen Halvestorf mit drei Punkten gegen Groß Berkel vergolden und uns langsam aus der Abstiegszone befreien. Zudem wollen wir uns natürlich für die 1:4-Niederlage im Hinspiel rehabilitieren. Allerdings dürfen wir Groß Berkel auch nicht unterschätzen, da bei uns der sichere Klassenerhalt perfekt gemacht werden könnte. Wir werden aber wieder gut vorbereitet ins Spiel gehen und hoffentlich unser Spiel finden.“ Auf der Gegenseite unterstreicht TSV-Trainer Thomas Pernath die eigene Zielsetzung: „Für uns geht es zum nächsten wichtigen Spiel. Glücklicherweise werden wir wieder den gesamten Kader zusammenhaben. Daher fahren wir mit Respekt nach Fischbeck, nicht aber mit Angst. Wir wissen, dass wir Fischbeck aufgrund der diesjährigen Punkteausbeute nicht unterschätzen dürfen. Gleichzeitig kennen wir aber auch unsere eigenen Stärken, auch wenn wir die zuletzt nicht so auf den Platz gebracht haben. Es gilt, den Kampf anzunehmen und um jeden Grashalm zu fighten, um die liegengelassenen Punkte in Fischbeck zurückzuholen.“ Mit einem Sieg würden die Gastgeber bis auf einen Zähler an die 05er heranrücken.

SF Osterwald – SG Hajen/Latferde II (Sonntag, 15 Uhr).

Auch in Osterwald geht es am Sonntag heiß her. „Am kommenden Wochenende wollen wir mit einem Sieg gegen die SG Hajen/Latferde II nun endgültig den Klassenerhalt perfekt machen und nicht mehr auf irgendeine Schützenhilfe angewiesen sein. Das Hinspiel-Ergebnis sollte aber für uns eine Warnung sein. In Hajen haben wir in der letzten Minute mit 1:2 verloren. Die SG wird alles geben, da sie auch noch Punkte benötigt. Doch am ‚Muttertag‘ gehe ich davon aus, dass unsere Mannschaft hochmotiviert und mit der richtigen Einstellung die drei Punkte einfahren wird. Da am Sonntag auch das traditionelle Oldtimertreffen des Motor Club Osterwald im Ort stattfindet, können sich die Jungs auch wieder auf eine große und lautstarke Unterstützung im Waldstadion freuen. Des Weiteren ist am vergangenen Montag ein langjähriges Vereinsmitglied, Platzwart, gute Seele des Vereins und Urgestein der Sportfreunde Osterwald verstorben. Daher würde ich mich freuen, wenn die Jungs auch für unseren Walter nochmal alles geben und ihm dem Sieg widmen“, verdeutlicht SF-Spartenleiter Sebastian Decker, warum es sich zu siegen lohnt. Derweil will sich die SG nicht wieder in größere Abstiegsbredouille bringen lassen, wie Sprecher Marc Knoesel verrät: „Wir haben noch eine recht gute Ausgangsposition für den Klassenerhalt, aber wir dürfen jetzt nicht nachlassen. Wenn wir uns auf die Dinge konzentrieren, die uns in den letzten Spielen gut gelungen sind, können wir in Osterwald punkten. Aber das wird eine ganz schwierige Aufgabe, denn Osterwald ist ein extrem kampfstarkes Team, das ausgeglichen besetzt ist. Im Hinspiel haben wir in einer ausgeglichenen Partie in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielt, da wird Osterwald auf Wiedergutmachung aus sein.“ Die Gäste haben im Hinblick auf die Begegnung einige Ausfälle zu verkraften.
138 / 1449

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox