12.08.2021 14:16

1. Kreisklasse


Denn sie wissen nicht, wo sie stehen

Auftakt der 1.Kreisklasse / Eigenes Leistungsvermögen für viele Teams unklar

Maurice Schrader und der TB Hiligsfeld wollen in dieser Saison wieder oben mitmischen.

SSG Halvestorf II – BW Tündern III (Freitag, 19 Uhr)
Den Auftakt in die neue Spielzeit der 1. Kreisklasse bestreiten die zweite Mannschaft der SSG Halvestorf und das dritte Team BW Tünderns. Auf dem Papier eine klare Sache: Die SSG stand bei Abbruch der letzten Saison souverän auf dem ersten Tabellenplatz, Tündern spielte gegen den Abstieg. SSG-Trainer Paul Alles hat trotzdem großen Respekt vor der Partie gegen die „Schwalben“: „Letztlich ist unserer gute letzte Saison Geschichte, wir müssen uns jeden Punkt neu erarbeiten. Wir haben sehr großen Respekt vor Tündern, sie sind jedes Jahr aufs Neue sehr schwierig zu bespielen. Nichtsdestotrotz haben wir uns aber vorgenommen, zu gewinnen.“ Die Halvestorfer müssen ihrer Marathon-Vorbereitung (zwölf Vorbereitungsspiele) etwas Tribut zollen, einige Leistungsträger fallen verletzt aus. „Das ist für uns allerdings keine Ausrede, wir haben einen sehr guten Kader. Das Ziel ist ganz klar ein Sieg. Wir freuen uns sehnsüchtig darauf, endlich wieder ein Punktspiel zu haben“, so Alles weiter. Tündern-Coach Sascha Kummerow begrüßt die frühe Ansetzung des Spiels: „Dass das Spiel bereits am Freitag ist, kommt uns entgegen, da einige Spieler von uns am Wochenende in den Urlaub fahren. Unsere Vorbereitung war sehr lang und durchwachsen, deswegen weiß ich gar nicht genau, wo wir stehen.“ Die Favoritenrolle sieht Kummerow klar bei der SSG: „Ich rechne mir gegen Halvestorf gar nicht so viel aus, sie waren in der letzten Saison sehr stark. Ich denke, dass sie auch in dieser Saison wieder oben mit dabei sind. Für uns geht es hingegen wieder nur gegen den Abstieg. Wir wollen in Halvestorf möglichst vernünftig in die Saison zu starten.“


SG Flegessen – SV Eintracht Afferde II (Sonntag, 15 Uhr.)
Nach der knappen Pokal-Niederlage gegen den VfB Eimbeckhausen empfängt die SG Flegessen nun am ersten Spieltag die Bezirksliga-Reserve von Eintracht Afferde. „Nach einer etwas holprigen Vorbereitung sind wir nun heiß auf den Saisonstart. Wir wissen nach der langen Pause allerdings immer noch nicht genau, wo wir stehen“, meint SG-Coach Wolfgang Schultze und ergänzt: „Man weiß außerdem nie, wie die zweiten Mannschaften aufgestellt sind, gerade am ersten Spieltag. Wir sind aber heiß, die Punkte am ersten Spieltag in Flegessen zu behalten.“ Während die Flegesser Vorbereitung holprig war, lief bei der Eintracht-Reserve alles nach Plan. „Alles ist soweit gut gelaufen und die gesunden Spieler haben gut mitgezogen“, freut sich Afferdes Sprecher Julian Stickel. Mit Laurin Görsdorf, Marius Gorzalka, Yahya Abou-Moulig und Gunnar Buberti haben die Afferder allerdings auch einige Langzeitverletzte zu beklagen, hinter dem Einsatz Malte Seluggas steht zudem noch ein Fragezeichen. „Dennoch wollen wir uns am Sonntag in Flegessen besser präsentieren als in der vergangenen Saison. Wir können die Gegner zu Beginn der Saison noch nicht gut einschätzen, dennoch sehe ich die Favoritenrolle bei Flegessen“, schiebt Stickel den Hausherren die Favoritenrolle zu.


TB Hilligsfeld – SG Latferde/Hajen (Sonntag, 15 Uhr)
Von vielen wird der Turnerbund aus Hilligsfeld als Favorit auf die Meisterschaft gesehen, TB-Coach Markus Wienecke hält sich jedoch bedeckt: „Wir hatten eine durchwachsene Vorbereitung. Die Ergebnisse waren zwar gut, wir haben aber dennoch nicht das spielerische Niveau erreichen können, das wir vor der Corona-Pause hatten.“ Einen Dämpfer für die Hilligsfelder gab es zudem in der letzten Woche, als sie dem FC Hohe/Brökeln im Testspiel mit 4:5 unterlagen. Auch vor der SG Hajen/Latferde ist Wienecke gewarnt: „Wir kennen beide Vereine sehr gut. Nun, da sie ihre Kräfte gebündelt haben, haben sie definitiv die Qualität, im oberen Drittel mitzuspielen.“ Erschwerend für die Hilligsfelder ist außerdem, dass einige Leistungsträger sich noch im Urlaub befinden, andere wiederum nach langer Verletzung noch im Aufbautraining. „Dennoch haben wir durch unsere Neuzugänge einen sehr breiten Kader, auch wenn wir die Qualität über weite Strecken der Vorbereitung leider nicht auf den Platz bringen konnten. Unser Ziel für diese Saison ist ein einstelliger Tabellenplatz“, stapelt Wienecke weiterhin tief. Ganz anders blickt Marc Knoesel, Sprecher der SG Latferde/Hajen, auf die Hilligsfelder: „Für uns geht es im ersten Saisonspiel gleich zu einem Meisterschaftskandidaten. Wir dürfen uns keinesfalls verstecken, wenn wir ihnen zu viel Raum lassen, wird es sehr schwer, sie zu stoppen.“ Auch die SG blickt auf eine schwierige Vorbereitung zurück, in der in vielen verschiedenen Zusammensetzungen gespielt werden musste. Der Saisonbeginn ist dementsprechend auch für die Gäste ein Start ins Ungewisse. Knoesel versichert aber: „Wir werden alles dafür tun, um etwas Zählbares mit nach Latferde und Hajen zu nehmen!“


TSV Germania Reher – SC Inter Holzhausen (Sonntag, 15 Uhr)
„Endlich dürfen wir wieder Pflichstpiele bestreiten“, blickt TSV-Spielertrainer Tobias Rügge euphorisch auf den anstehenden Pflichstpiel-Auftakt seiner Mannschaft. Mit der Vorbereitung seiner Mannschaft zeigt Rügge sich unzufrieden, hofft aber dennoch auf das Beste: „Ich hoffe, dass die Mannschaft das Spiel ernst nimmt und versucht, die Punkte in Reher zu behalten. Auf zwei Saisons mit Abstiegssorgen in Folge möchte ich gerne verzichten“, so Rügge weiter. Für das Heimspiel gegen Inter Holzhausen muss er auf Dennis Brand und Henrik Remmert verzichten. Hinter dem Einsatz von Nico Schmidt steht noch ein Fragezeichen. Die Gäste aus Holzhausen blicken freudig auf den Punktspiel-Start: „Wir freuen uns sehr, nach einer gefühlten Ewigkeit wieder ein Punktspiel bestreiten zu dürfen“, so Inter-Sprecher Stefan Bertram. Dass das Spiel in Reher sehr schwierig wird, zeigt sich bei einem Blick auf die lange Verletztenliste der Holzhäuser. Mit Alexander Brandstetter, Niklas Frye und Mark Kaminski fallen gleich drei Spieler lange aus, außerdem gibt es einige angeschlagene Spieler aus dem Pokalspiel, zudem ist Urlaubssaison. „Demgegenüber haben unsere Neuzugänge in der Vorbereitung einen guten Eindruck hinterlassen und wir wollen dem TSV das Leben so schwer wie möglich machen“, zeigt sich Bertram abschließend dann aber doch noch zuversichtlich. 


SF Osterwald – TSC Fischbeck (Sonntag, 15 Uhr)
„Wir freuen uns, dass es am kommenden Sonntag nach zehn Monaten endlich wieder um Punkte geht“, blickt Osterwalds Sprecher Sebastian Decker freudig auf die neue Saison und richtet gleichzeitig ein Lob an die Osterwalder Mannschaft: „Trotz der langen Vorbereitung haben alle mitgezogen, so dass auch unser Trainer Marco Job ein positives Fazit zieht.“ Gegen den TSC Fischbeck erwarteten die Sportfreunde aus Osterwald in der Vergangenheit jedoch meist umkämpfte Spiele, weswegen Decker klarstellt: „Unsere Jungs werden brennen und alles dafür tun, dass die drei Punkte im Waldstadion bleiben.“ Die Fischbecker reisen nach einer holprigen Vorbereitung ebenfalls mit großer Ungewissheit über das eigene Leistungsvermögen nach Osterwald. „Die Sportfreunde sind für uns ein guter Gradmesser für die kommende Saison. Sie sind gut im Umschaltspiel und suchen schnell den Weg zum Tor. Dies gilt es für uns so gut wie möglich zu unterbinden“, zeigt sich TSC-Trainer Mario Zeisberger gewarnt vor den Sportfreunden aus Osterwald. „Wir werden mit allen Mitteln versuchen, die drei Punkte mit in die Heimat zu nehmen“, so Zeisberger abschließend.


BW Salzhemmendorf II – SG Königsförde/Klein Berkel (Sonntag, 15 Uhr)
Die Bezirksliga-Reserve von BW Salzhemmendorf empfängt am Sonntag einen Meisterschaftsafavorit im Ostkreis, die SG Königsförde/Klein Berkel ist zu Gast. „Wir haben eine sehr junge und lernfähige Mannschaft, die aber gegen Klein Berkel sicherlich noch etwas Lehrgeld zahlen wird. Daher sehen wir uns am Sonntag als klaren Außenseiter“, gibt BW-Sprecher Sebastian Piening zu. „Dennoch werden wir versuchen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen“, so Piening weiter. Die Salzhemmendorfer haben allerdings gleich mehrere Ausfälle zu verkraften, was die Aufgabe, Punkte gegen die favorisierten Gäste zu holen, noch weiter erschweren dürfte. SG-Sprecher Thomas Fenske sieht die Rollen hingegen nicht so klar verteilt: „Die Zeit gerade ist für alle Vereine sehr schwierig. Wir haben zehn Urlauber und viele Spieler sind noch nicht komplett fit. Wir werden am Sonntag alles in die Waagschale werfen und versuchen, möglichst etwas Zählbares mitzunehmen“. Fenske warnt außerdem: „Salzhemmendorf ist eine sehr kampfstarke Mannschaft, vor allem auf dem eigenen Sportplatz.“ Die Gäste reisen ohne ihren Trainer Artjom Grincenko an, der sich im Urlaub befindet.
317 / 1440

Autor des Artikels

Team AWesA
Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren. Schickt ihr uns Infos, bereiten wir diese zu vollwertigen Artikeln auf.
Telefon: 05155 / 2819-320
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox