07.09.2018 11:37

1. Kreisklasse


Gemeindederby der Verfolger: „Amateurfußballherz was willst du mehr?“

Rügge plant gegen Fischbeck nächsten Dreier ein / Azadi Hameln will Serie gegen Klein Berkel fortsetzen

Für Grohndes Marcel Zimmermann steht das Gemeinde-Derby in Hajen an.

SV Hajen – TSV Grohnde(Sonntag, 15 Uhr).

Der SVH kann im Nachbarschaftsduell auf den kompletten Kader bauen.„Heimspiel, Gemeindederby, der Tabellenzweite ist zu Gast: was will man mehr? Wir freuen uns auf einen tollen und hoffentlich spannenden Fußballnachmittag. Nach dem Unentschieden am Donnerstag gegen Fischbeck, bei dem wir vor allem beim ´Scheibenschießen´ in der zweiten Halbzeit mehrere Top-Gelegenheiten nicht in Tore verwandeln konnten, müssen wir unsere Treffsicherheit am besten schon gegen Grohnde wiederfinden“, erläutert Hajens Sprecher Marc Knoesel und ergänzt: „Am Sonntag erwarte ich aber ein ganz anderes Spiel, denn Grohnde wird sich nicht mit zehn Mann hinter der Mittellinie in der eigenen Hälfte einigeln. Wir müssen also von der ersten Minute an konzentriert im Spiel sein, die Zweikämpfe und vor allem die ersten Bälle gewinnen. In solchen Spielen entscheiden nur Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage.“ Vor den Gästen hat Knoesel großen Respekt. „Grohnde ist diese Saison bärenstark und für mich Meisterschaftskandidat Nummer eins. Man muss schon eine Top-Leistung bringen, um gegen Grohnde punkten zu können. Besonders die Offensive um Christoper Thomas und Felix Opitz, die beide zusammen zwei Drittel der Grohnder Tore erzielt haben und in der Torjägerliste die ersten beiden Plätze belegen, ist Beweis genug für die Qualität dieser Mannschaft. Wenn man denn einen Schwachpunkt ausmachen kann, dann vielleicht die Abhängigkeit der Mannschaft von diesen beiden Spielern. Hält man sie in Schach, kann man der Mannschaft einen Großteil ihrer offensiven Power nehmen“, kennt Knoesel den Schlüssel zum Erfolg. Die Gästen fiebern ebenfalls dem Anpfiff entgegen. „Amateurfußballherz was willst du mehr? Wir freuen uns drauf. Aber wenn wir uns nicht vernünftig vorbereiten, nicht konzentriert sind und nicht den nötigen Willen haben, dann wird es schwierig. Wir können befreit aufspielen und haben keinen Druck. Ich denke, spielerisch sind beide Mannschaften gleich stark. Andere Dinge wie Tagesform und Wille werden über den Ausgang entscheiden“, erläutert Grohndes Spielertrainer Christopher Thomas. Personell wird es beim TSV wieder einige Veränderungen geben. „Vorab möchte sich die Mannschaft noch bei unseren Zuschauern bedanken, die uns Sonntag wieder kräftig unterstützen werden und auch gestern zahlreich mit nach Osterwald gekommen sind“, so Thomas abschließend.

SV Azadi Hameln – TSV Klein Berkel (Sonntag, 15 Uhr).

Die Hamelner führen derzeit die Tabelle mit einem Punkt Vorsprung vor Grohnde an. „Wir sind aktuell guter Dinge. Klein Berkel können wir allerdings überhaupt nicht einschätzen. Wir bereiten uns aber gut auf die Begegnung vor“, visiert Azadi-Sprecher Gezim Musliji den nächsten Dreier an. Die personellen Voraussetzungen könnten dafür nicht besser sein. Alle Spieler sind einsatzbereit. „Alle wollen uns natürlich ärgern. Doch das versuchen wir zu verhindern. Wir wollen den nächsten Dreier holen. Zu Hause wollen wir sowieso immer gewinnen“, schildert Musliji. Die Gäste haben sich nach einem schwachen Saisonstart mittlerweile mit sieben Punkten ins Tabellenmittelfeld vorgeschoben. „Azadi ist für uns ein ganz einfaches Spiel. Dort sind wir klarer Außenseiter. Wir wollen möglichst lange die Null halten und über unsere schnellen Konter Nadelstiche setzen“, gibt Klein Berkels Trainer Dirk Gelhaar die Devise aus. Neben den Langzeitverletzten ist der Einsatz von Oscar Radetzki noch ungewiss.

HSC BW Tündern III – SSV Königsförde (Sonntag, 15 Uhr).

„Am Donnerstag in Salzhemmendorf haben wir ein geiles Spiel gemacht. Da haben wir uns endlich mal belohnt. Das haben wir richtig gut gemacht. Wir haben dort fast alle Zweikämpfe gewonnen“, blickt Tünderns Trainer Marcel Dempewolf auf den ersten Sieg im Ostkreis zurück. Im Vergleich zu dieser Partie kehrt Issam Ikari zurück in den Kader. „Der Sieg gibt uns Auftrieb für die nächsten Partien. Wir sind auch für das Königsförde-Spiel guter Dinge. Allerdings sind wir von der Favoritenrolle noch weit entfernt. Wir werden uns aber nicht klein reden“, berichtet Dempewolf. Die Gäste kassierten am Donnerstag-Abend gegen den Spitzenreiter Azadi Hameln eine deutliche 2:5-Heimniederlage. Mit aktuell zehn Punkten belegt die Funke-Elf Rang sechs.

SF Osterwald – SV Eintracht Afferde II (Sonntag, 15 Uhr).

Bei den Ostkreislern sieht es personell vor dem Heimspiel gegen die Bezirksliga-Reserve aus Afferde wieder besser aus. Unter anderem wird Torjäger Jan Termer in den Kader zurückkehren. „Ich erwarte eine andere Einstellung als am Donnerstag. Für mich ist ein Sieg gegen Afferde Pflicht. Zu Hause wollen wir den Dreier holen“, visiert SF-Spartenleiter Sebastian Decker einen Heimsieg an. Die personelle Situation bei den Afferdern ist aktuell ungewiss. „Es werden wieder einige Spieler fehlen. Für uns geht es nur um Schadensbegrenzung“, berichtet SV-Sprecher Stefan Siekmann.

TSV Germania Reher – TSC Fischbeck (Sonntag, 15 Uhr).

„Wir haben zur Zeit einfach einen Lauf. Das macht richtig Spaß mit den A-Jugendspielern“, ist Rehers Spielertrainer Tobias Rügge mit dem Saisonverlauf bisher rundum zufrieden. Im Heimspiel gegen Fischbeck werden Andreas Schirmag (beruflich verhindert), Dennis Hubel (privat verhindert), Chris Hubel und Tobias Beißner (beide verletzt) fehlen. Hinter dem Einsatz von Marc Wilgeroth steht noch ein Fragezeichen. „Wir dürfen Fischbeck nicht unterschätzen. Die Mannschaft ist mit Sicherheit stärker, als es der Tabellenstand aussagt. Aber trotzdem sind die nächsten drei Punkte fest eingeplant“, macht Rügge deutlich. Sein Gegenüber Mario Zeisberger baut auf die Leistung beim 1:1 gegen Hajen. „Germania Reher kann ich derzeit schwer einschätzen, aber es scheint derzeit so, dass sie eine sehr gute, gemischte Truppe von jungen und erfahrenen Spielern haben. Wir wollen unsere positive Einstellung aus dem Hajen-Spiel mit in diese Partie nehmen und werden versuchen, etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Leider ist unsere Personaldecke weiter stark eingeschränkt, aber trotzdem haben wir gezeigt, dass mit uns immer zu rechnen ist“, zeigt sich TSC-Trainer Mario Zeisberger erneut zuversichtlich.

SG Hameln 74 – SC Inter Holzhausen (Sonntag, 15 Uhr).

Nach dem torlosen Remis in Klein Berkel empfängt die SG Hameln 74 am Sonntag den Liga-Neuling aus Holzhausen. „Wir sollten den Aufsteiger nicht unterschätzen. Im Heimspiel wollen wir natürlich einen Sieg. Dafür müssen wir aber eine geschlossene Mannschaftsleistung bringen. Im Spiel nach vorne müssen wir druckvoller werden, denn wenn man zu harmlos agiert, steht man mit leeren Händen da. Das muss jetzt alles viel besser umgesetzt werden. Gleichzeitig müssen wir die Offensive von Holzhausen in den Griff bekommen. Für unsere Defensive heißt es, hellwach zu sein. Schließlich möchten wir uns doch im Mittelfeld der Tabelle wiederfinden“, berichtet SG-Sprecher Ulrich Scharf. Holzhausens Sprecher Stefan Bertram sehnt sich nach einem Erfolgserlebnis. „Wir müssen langsam einmal einen Erfolg einfahren und wollen die nächste Chance im Auswärtsspiel bei der SG 74 nutzen. Nach der Heimspielniederlage haben wir nun die 'rote Laterne' in der 1. Kreisklasse übernommen und möchten diese natürlich so schnell wie möglich wieder abgeben“, berichtet Inter-Sprecher Stefan Bertram. Personell sieht es am Sonntag wieder etwas günstiger aus. „Mit Jan Brand, Kevin Hering und Martin Hartmann stehen uns wieder drei Abwehrspieler mehr zur Verfügung, die uns zuletzt gegen Reher gefehlt haben und die uns hoffentlich mehr Stabilität geben. Zudem wird höchstwahrscheinlich Routinier Tim Dorn sein Comeback geben“, so Bertram abschließend.

TuS Rohden – BW Salzhemmendorf II (Sonntag, 15 Uhr).

„Mit Salzhemmendorf kommt eine Mannschaft zu uns, die sich garantiert für das verlorene Spiel am Donnerstag revanchieren will. Sie werden als Aufsteiger alles geben und uns das Leben schwer machen“, vermutet Rohdens Trainer Jörg Pydde und ergänzt: „Trotzdem wollen wir an den Sieg gegen Afferde anknüpfen und die Punkte in Rohden behalten. Wir müssen uns auf jeden Fall in unserem Abwehrverhalten verbessern und dürfen nicht so viele Chancen zulassen. Es wird auch wichtig sein, Hendrik Eickhoff in den Griff zu bekommen, da er mit vier Toren schon positiv auf sich aufmerksam gemacht hat.“ Ausfallen werden wohl Patrik und Raphael Pasternak.
471 / 1393

Autor des Artikels

Timo Schnorfeil
Timo Schnorfeil
Timo ist nach Matze Dienstältester im Team AWesA, telefoniert, schreibt und knipst – und kümmert sich mittlerweile auch um die Vermarktung diverser Veranstaltungen, Partnerschaften und natürlich AWesA.de.
Telefon: 0175 / 2578855
schnorfeil@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox