08.08.2023 14:08

Kreispokal - 2. Runde


Ob Deckers Baldrian-Vorrat ausreicht? Sechs Pokaleinsätze am Mittwoch

Skoruppa/Riesner: „Wir wollen eine Runde weiter, Punkt!“  / Saison-Premieren für Beber-Rohrsen & Coppenbrügge
Sebastian Decker SF Osterwald 1 KK Spartenleiter
Osterwalds Spartenleiter Sebastian Decker hat sich vom Liga-Wahnsinn gegen Afferde II noch nicht ganz erholt.

TSV Brünnighausen – TSV Bisperode (Mittwoch, 18.45 Uhr).

Die nächsten nachbarschaftlichen Duelle in Kreispokal-Runde zwei stehen an. Am Mittwochabend muss sich der TSV Bisperode auf die „weite“ Auswärtsfahrt nach Brünnighausen begeben. „Wir haben große Vorfreude und wollen den dritten Sieg innerhalb einer Woche einfahren. Natürlich spielt Bisperode höher, allerdings spielen wir zu Hause auf unserem Platz und haben nach den letzten Spielen genug Selbstvertrauen, um dagegen zu halten“, gibt sich TSV-Sprecher Robert Kügler optimistisch. Kadertechnisch werden bei den Hausherren aufgrund des Wocheneinsatzes ein paar Anpassungen notwendig sein. Die Gäste in Blau und Gelb wiederum wollen im Pokal einen genau gegenteiligen Start zum ersten Ligaeinsatz hinlegen, wie Co.-Trainer Konrad Voss erklärt: „Nach unserem wenig erfolgreichen Ligastart wollen wir es im Pokal natürlich gerne besser machen. Wir gehen als Favorit in die Partie und nehmen diese Rolle auch an. Wir wissen aber aus Erfahrung, dass Brünninghausen alles andere als einfach zu bespielen sein wird. Der kleine Platz und das Ambiente vor Ort tun dann das Übrige. Ich rechne also mit kampfeslustigen Gastgebern, daher müssen wir diesen Kampf auf jeden Fall annehmen und entsprechend dagegenhalten. Wenn uns das gelingt, bin ich mir sicher, dass wir eine Runde weiterkommen. Das ist natürlich auch unser Ziel.“

TuSpo Bad Münder – SV Germania Beber-Rohrsen (Mittwoch, 18.50 Uhr).

Letztes Jahr trafen die Bad Münderaner TuSpo und der SV Germania Beber-Rohrsen noch in der Liga aufeinander, nun loten beide Teams im Deister-Derby aus, wer von beiden ins Kreispokal-Achtelfinale einziehen darf. Bei den Hausherren stehen die Vorzeichen allerdings nicht optimal. Dazu Sprecher Sanel Dedeic: „Unsere Form ist momentan nicht die beste, wir hatten kaum eine Vorbereitung und haben nur ein paar Mal mit den ‚alten Herren‘ trainiert. Dazu kommen noch die Urlaubszeiten. Wir sind für das Spiel gegen Beber dünn besetzt, deshalb sehen wir die Partie eher als Vorbereitungsspiel. Beber ist eine junge Truppe, die einfach Bock auf Fußball hat, sowas sieht man immer sehr gerne. Trotzdem wollen wir zeigen, dass wir mit jedem mithalten können.“ Personal stehe höchstwahrscheinlich der gleiche Kader wie beim Ligaauftakt gegen Brünninghausen (2:3) zur Verfügung. Für den Aufsteiger um Trainer Lars Langenstein steht derweil die Saison-Premiere auf dem Plan. „Für uns geht's im ersten Pflichtspiel der neuen Saison direkt in einem Pokal-Derby zur Sache. Die Spiele gegen Bad Münder waren in der letzten Saison nicht sonderlich eng, aber der Pokal hat bekanntermaßen seine eigenen Regeln und wir werden sicherlich niemanden unterschätzen. Die Truppe wird sicherlich alles geben, um uns nicht in die nächste Runde einziehen zu lassen. Unsere Vorbereitung war recht kurz, aber wir hatten durchweg eine sehr gute Trainingsbeteiligung und gehen mit einem großen Kader in die neue Saison, der auch noch einiges an Qualität dazugewonnen hat. Ob wir das im ersten Spiel direkt auf den Platz bringen können, wird sich zeigen. Wir freuen uns jedenfalls auf einen spannenden Pokal-Fight“, macht SV-Sprecher Lennerd Kühn deutlich.

SG Wallensen/Marienhagen II – MTV Lauenstein (Mittwoch, 19 Uhr).

Auch im Ostkreis ist ein Aufsteiger gefragt. Während die SG Wallensen/Marienhagen II in der Liga zum Auftakt Lehrgeld zahlte (1:2 gegen Nettelrede II), ging der erste Pokal-Einsatz etwas überraschend an die Männer von der Thüster Platte (4:3 gegen Salzhemmendorf II). „Im Derby ist Lauenstein selbstverständlich der Favorit. Wie schon gegen Salzhemmendorf hoffen wir aber natürlich, den Gegner ein bisschen ärgern zu können“, gibt SG-Trainer Sven Hölscher zu Protokoll, der am Mittwoch auf den gesamten Kader zurückgreifen kann. Auf der anderen Feldseite will man diese Marschroute verhindern. MTV-Trainer Chris Wintel macht deutlich, worauf es am Mittwoch ankommt: „Nach dem gelungen Saisonstart wollen wir nun auch im Pokal eine Runde weiterkommen. Wir gehen als Favorit in diese Partie und wollen dieser Rolle auch gerecht werden. Dazu braucht es allerdings einen sehr, sehr konzentrierten und engagierten Auftritt über 90 Minuten. Die Jungs vom WTW sind sicherlich bis in die Haarspitzen motiviert und werden alles in dieses Derby reinwerfen. Dem müssen wir genauso entgegentreten. Wichtig wird sein, den Ball schnell und gut laufen zu lassen, um uns so erst gar nicht in zahlreiche Zweikämpfe verstricken zu lassen, sondern die Kontrolle im Spiel zu übernehmen.“

TuS Löwensen – TSV Groß Berkel (Mittwoch, 19 Uhr).

Der TuS Löwensen will parallel unter Beweis stellen, dass der 8:0-Auftakterfolg gegen Hemeringen II nicht nur eine Momentaufnahme darstellt. Auf dem Papier dürfte der TSV Groß Berkel aber dennoch als Favorit daherkommen. Das sieht auch „Löwen“-Sprecher Rashad Kukhmazov so: „Wir freuen uns auf das Pokalspiel am Mittwoch gegen Groß Berkel, müssen aber auch realistisch bleiben. Wir gehen als Außenseiter gegen eine höherklassige Mannschaft in die Partie, sehen uns aber auch nicht chancenlos - wenn wir unser Spiel wie geplant aufziehen können und die Jungs einen guten Tag erwischen, ist prinzipiell alles drin.“ Auch bis nach Groß Berkel ist Löwensens Ligaauftakt durchgedrungen. Dazu TSV-Trainer Thomas Pernath: „Wir haben großen Respekt vor dem Gegner, acht Tore musst du erstmal schießen. Währenddessen sind wir von Grohnde ziemlich in die Schranken verwiesen worden. Von daher rechne ich mit einem Spiel auf Augenhöhe – zumal unsere personelle Situation nicht viele Möglichkeiten zulässt. Sicherlich wird das Matchglück entscheidend sein, um eine Runde weiterzukommen. Dafür müssen wir aber auch den Kampf annehmen, um gegen Löwensens gut gespickten Kader und die individuelle Klasse dagegenzuhalten. Unser Plan ist es, Löwensens Offensiv-Elan aus der gestaffelten Defensive heraus entgegenzutreten und offensiv die Möglichkeiten zu suchen. Grundsätzlich hoffe ich natürlich auf ein gutes und faires Spiel.“ Zum Ligaauftakt bekamen die 05er von Kreisliga-Absteiger Grohnde beim 1:6 die Grenzen aufgezeigt.

TSC Fischbeck – SG Großenwieden/Rohden/Segelhorst (Mittwoch, 19 Uhr).

Auch in Fischbeck steht zum Auftakt der Sportwoche des TSC, die von Mittwoch bis Samstag stattfinden wird, eine nachbarschaftliche Auseinandersetzung auf dem Programm. Trotz des Klassenunterschieds gibt sich Fischbecks Sprecher Oliver Wietek nicht hoffnungslos: „Wir freuen uns auf ein brisantes Derby und hoffen auf viele Zuschauer. Personell hat sich unsere Lage leider nicht wirklich entspannt, immer noch fehlen einige Urlauber oder angeschlagene Spieler. Nichtsdestotrotz sollte die Mannschaft alleine aufgrund des Gegners hochmotiviert sein. Auch wenn Großenwieden der klare Favorit ist, hoffen wir, ihnen das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und wer weiß, vielleicht ist ja sogar eine Überraschung drin.“ Klare Vorgaben gibt es derweil bei den Gästen. „Wir wollen natürlich am Mittwoch in die nächste Runde einziehen, das ist klar und es ist uns auch egal wie. Wir wollen eine Runde weiter, Punkt! Natürlich ist es ein Derby und gerade bei der Sportwoche in Fischbeck wird der TSC alles geben, aber wir auch. Das sind doch die Spiele, die das gewisse Etwas haben (zwinkert). Wir freuen uns darauf und wollen nach der Auftaktniederlage bei Preussen, die verdient aber etwas hoch war, ein paar Sachen besser machen, damit wir das erste Erfolgserlebnis in dieser Saison für die SG einfahren können“, heißt es von Seiten des Trainerduos der Spielgemeinschaft, Patrick Skoruppa und Bernd Riesner.

MTV Coppenbrügge – SF Osterwald (Mittwoch, 19 Uhr).

Groß her dürfte es auch an der Brunnenstraße in Coppenbrügge gehen. Auf heimischem Geläuf läutet der MTV die neue Spielzeit ein, in der das Team von Trainer Daag Corrieri nach dem Aufstieg nun in der 2. Kreisklasse an den Start gehen darf. Zuvor gastieren allerdings erst einmal die Sportfreunde aus Osterwald in der Nachbarschaft. „Die Vorbereitung lief gar nicht gut bei uns, immer wieder gab es angeschlagene Spieler oder Urlauber. Osterwald ist hoher Favorit. Wir hingegen müssen erst einmal schauen, wer auflaufen wird“, schildert MTV-Sprecher David Mazurowski die unglücklichen Umstände. Definitiv verzichten müssen die Hausherren auf Oskar und Anton Lewedei, Imre Dithmar und Radu Duduman. Anders sieht die Lage bei den Sportfreunden aus, denen noch immer der unglaubliche Ligastart (5:5 gegen Afferde II) in den Gliedern stecken dürfte. „Der MTV ist dieses Jahr verdient in die 2. Kreisklasse aufgestiegen und wird auch mit Sicherheit versuchen, uns das Leben morgen Abend schwer zu machen. Aber wir spielen eine Klasse höher und sind uns unserer Favoritenrolle auch bewusst. Ich hoffe, dass die Mannschaft ihre Fehler vom vergangenen Sonntag abstellt und uns und unseren Fans nicht wieder so ein nervenaufreibendes Spiel bietet. So viel Baldrian kann ich gar zu mir nehmen“, lacht SFO-Spartenleiter Sebastian Decker und ergänzt: „Uns steht morgen Abend ein guter Kader zur Verfügung, der alles geben wird, damit wir in die nächste Pokalrunde einziehen werden.“
15 / 387

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox