11.10.2018 13:39

Kreisliga


Lauenstein vs. Bisperode - „Alles für ein Fußballfest angerichtet“

Blana-Debüt auf der Thüster Platte / Hagens Coach Gasde empfängt mit seinem Team seinen Ex-Verein

Lauensteins Trainer Stephan Schröer fiebert dem Anpfiff entgegen.

VfB Eimbeckhausen – FC Preussen Hameln 07 (Freitag, 19 Uhr).

Bei den Nordkreislern ist vor dem Heimspiel gegen die Preussen Matthias Thiele wieder in das Mannschaftstraining eingestiegen. Der Einsatz von Marc Hartmann ist aktuell noch ungewiss. „Es gibt nicht viel zu sagen. Unsere Marschrichtung lautet: drei Punkte“, hält sich Eimbeckhausens Spielertrainer Michael Wehmann kurz und knapp. Mit einem Heimsieg würden die Gastgeber die 07er in der Tabelle überholen und ihr Punktekonto auf 15 aufstocken. „Zum Spiel in Eimbeckhausen reisen wir nach zuletzt drei überzeugenden Siegen mit breiter Brust. Die Mannschaft findet sich immer besser zusammen und hat nach einem guten Training am vergangenen Dienstag Lust auf den nächsten Spieltag. Die Jungs machen gerade richtig Spaß, wie sie arbeiten und sich präsentieren. Doch beim VfB erwartet uns ein heißer Tanz. Mit Dominik Trotz und Lukas Rüter haben sie zwei starke Leistungsträger, die aus einem guten Kollektiv herausragen. Die Mannschaft ist kompakt und zweikampfstark“, weiß Hamelns sportlicher Leiter Jan Christoph. Bei den Gästen werden Özkan Ünsal, Jonas Schulze und Alexander Selensky ausfallen. Der Einsatz von Mike König ist noch ungewiss. „Wir werden von Beginn an mental und physisch stark auftreten müssen, damit wir unser Spiel gestalten können. Wenn wir die gleiche Leistung abrufen, wie in den letzten Wochen, werden wir auch Zählbares mitnehmen können“, ist sich Christoph sicher.

MTSV Aerzen II – TSV Nettelrede (Freitag, 19.30 Uhr).

„Am Freitag kommt mit Nettelrede ein sehr junges und starkes Team zu uns. Die werden in den nächsten Jahren in der Kreisliga oben mitspielen, aber noch fehlt ihnen ein bisschen die Konstanz. Für uns wird es sehr schwierig zu, punkten. Ich erwarte von der Mannschaft eine Reaktion auf die gezeigte Leistung vom 1:1 gegen Latferde“, nimmt Aerzens Trainer Oliver Kosowski sein Team vor dem Heimspiel in die Pflicht. Aktuell haben die Hummetaler nur zwei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Personell werden bei den Gastgebern wieder ein paar Spieler ausfallen. Dafür ist der zuletzt fehlende Maximilian Specht wieder mit dabei. Bei den Nordkreislern werden Yannick Hirtz (Kreuzbandriss) und Patrick Schmidt (beruflich verhindert) ausfallen. „Erst einmal bedanken wir uns noch bei Preussen, dass sie sich letztes Wochenende um unseren verletzten Spieler Yannick so gekümmert haben. Die Niederlage war für uns sehr enttäuschend. Das hätte nicht sein müssen. Wir haben leider unnötige Fehler gemacht und sind wieder in den alten Trott verfallen“, bemängelt Nettelredes Sprecher Niklas Herfeld. Für Freitag gehen die „Grönjer“ aber zuversichtlich in die Partie. „Ich erwarte drei Punkte. Dafür müssen wir aber einiges besser machen. Aerzen ist schwierig einzuschätzen. Sie zeigen in der bisherigen Saison zwei Gesichter“, so Herfeld abschließend.

TSG Emmerthal – SpVgg. Bad Pyrmont II (Samstag, 16 Uhr).

Die Emmerthaler genießen am Wochenendeden Heimvorteil und empfangen die Landesliga-Reserve aus der Kurstadt. Derzeit belegen die Grün-Weißen mit 14 Punkten den achten Rang. Damit sind die Abstiegsplätze augenblicklich sechs Zähler entfernt. Am letzten Spieltag kam die Meyer-Elf durch einen späten Treffer von Kartal Özbek gegen Eimbeckhausen noch zu einem Remis. „Wir müssen uns gegenüber den letzten Spielen steigern. Von der ersten Minute an müssen wir voll zur Sache gehen und jeder muss konzentriert agieren. Ich erwarte von den Jungs auch eine vernünftige Spielvorbereitung. Die Einstellung muss stimmen“, unterstreicht Emmerthals Trainer Stephan Meyer, der personell weiter auf etliche Akteure verzichten muss. „Bad Pyrmont spielt bisher eine gute Saison. In unserer aktuellen Verfassung sehe ich uns nur als Außenseiter“, erklärt Meyer. Auf der anderen Seite steht Pyrmonts Trainer Christopher Loges der erfolgreiche Kader vom letzten Wochenende zur Verfügung. „Emmerthal ist eigentlich ein starker Gegner. Leider haben die derzeit auch mit großen Verletzungsproblemen zu kämpfen. Die haben echt einen guten Kader und gehören für mich viel weiter nach oben. Wir wollen unsere Serie weiter fortsetzen“, hofft Loges auf den nächsten Dreier.

Germania Hagen – FC Latferde (Sonntag, 15 Uhr).

Am letzten Spieltag kassierten die Germanen in Bisperode die erste Saison-Niederlage. „Wir haben da völlig zu Recht verloren. In dem Spiel waren wir nicht so auf der Höhe“, blickt Hagens Sprecher Markus Loges auf die knappe 1:2-Niederlage zurück. Jetzt empfangen Büchler & Co. das Ex-Team von Trainer Philipp Gasde. „Wir müssen drei Punkte holen, um den Vorsprung auf die Verfolger zu wahren. Von der Einstellung her muss sich am Sonntag aber einiges ändern. Wir haben das unter der Woche beim Training aber besprochen. Ich bin mir sicher, dass die Jungs gegen Latferde topfit auf dem Platz stehen werden“, zeigt sich Loges zuversichtlich. Bei der kommenden Aufgabe werden Jan Kutsch, Philipp Sölter und Patrick Roefs wieder dabei sein. Ausfallen wird der gesperrte Emil Nasufovski. Derzeit haben die Gastgeber noch sechs Zähler Vorsprung auf den ersten Verfolger Tündern II. Ganz anders sieht die Situation in Latferde aus. Der erste Abstiegsplatz ist nur zwei Punkte entfernt. „Das Ergebnis zuletzt gegen Aerzen war natürlich nicht zufriedenstellend. Eine Wiedergutmachung auf dem Hagen wird natürlich schwierig. Wir rechen uns allerdings nicht viel aus und versuchen das Ergebnis in Grenzen zu halten. Nach der ersten Niederlage von Hagen erwarte ich einen motivierten Gegner“, berichtet Latferdes Trainer Alexander Liebegott. "

MTV Lauenstein – TSV Bisperode (Sonntag, 15 Uhr).

„Nur der Ith trennt uns!“, fiebert Lauensteins Trainer Stephan Schröer dem Ostkreis-Kracher gegen Bisperode entgegen. Personell muss der MTV-Coach in diesem Nachbarschaftsduell auf Linus Zorn, Sebastian Serrano, Sören Kirchenbauer (alle verletzt) verzichten. Die Einsätze weiterer Spieler sind noch gefährdet. „Vorab wollen wir die besten Genesungswünsche an Daniele Buccheri (SG Flegessen, Anm.d.Red)) senden, der sich leider im vergangenen Punktspiel in Flegessen schwer verletzt hat. Gute Besserung! Wir freuen uns besonders, dass Timo Kämmerer nach seiner schweren Schulterverletzung wieder ins Training eingestiegen ist und am Sonntag wieder mit von der Partie sein kann. Auch Torsten Marks hat sich nach langer Verletzung im Training wieder ran gekämpft und wird am Sonntag wieder zum Kader gehören“, schildert Schröer und ergänzt: „Der TSV Bisperode hat mit seinem Überraschungserfolg gegen Hagen schon ein Ausrufezeichen gesetzt. Aber auch wir haben in den letzten Spielen an Stabilität gewonnen und gehen selbstbewusst in das Spiel. Da auch unsere zweite Herren vorab gegen Bisperode II spielt, ist alles für ein Fußballfest angerichtet. Wir spielen zu Hause und werden mit unseren Zuschauern im Rücken versuchen die Punkte in Lauenstein zu behalten.“ Auch der TSV fiebert dem Anpfiff bereits entgegen. „Ostkreis-Derbys sind immer ganz besondere Spiele. Es wird für uns eine schwierige Partie. Lauenstein will uns auf jeden Fall ärgern. Im letzten Jahr haben wir das Derby kurz vor Schluss noch verloren. Das wollen wir jetzt besser machen. Wir wollen etwas Zählbares mitnehmen und möglichst gewinnen. Ich glaube, wir haben nach den negativen Erlebnissen vor dem Hagen-Spiel jetzt die Kurve gekriegt“, berichtet TSV-Sprecher Jan Grams. Mit einem Auswärtssieg würden sich die Gäste oben richtig festsetzen.

WTW Wallensen – VfB Hemeringen (Sonntag, 15 Uhr).

Wichtiges Spiel auf der Thüster Platte! Beide Teams finden sich derzeit in der unteren Tabellenregion wieder und stehen unter Druck. Die Gastgeber belegen aktuell mit acht Punkten den ersten Abstiegsplatz. „Wir hoffen, dass der eine oder andere verletzte Spieler langsam zurückkehrt. Unser Physiotherapeut gibt aktuell alles“, berichtet WTW-Sprecher Thomas Schütte. Wieder dabei ist am Sonntag Dustin Knecht. Dafür steht hinter dem Einsatz von Dennis Klippstein noch ein großes Fragezeichen. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und versuchen zu punkten. Wir wollen alle drei Zähler in Wallensen behalten. Egal gegen welchen Gegner wir spielen, wir müssen nur auf uns gucken. Die Spiele gegen Hemeringen waren zuletzt immer hart umkämpft. Ich erwarte eine Begegnung auf Augenhöhe“, skizziert Schütte. Auf der anderen Seite feierte Neu-Coach Marco Blana nach der Trennung von Steve Diener seine Trainer-Premiere beim VfB. „Beide Teams sind bisher hinter ihren Erwartungen geblieben und stehen etwas unter Druck. Wir wissen trotz des Tabellenstandes des WTW um dessen Stärken. Zumal es in der Vergangenheit auf der Thüster Platte meist nichts zu holen gab. Wir sind also gewarnt, denn bei einer Niederlage droht ein weiteres Abrutschen in der Tabelle, was es auf jeden Fall zu verhindern gilt. Wir werden die Begegnung entsprechend konzentriert angehen und vor allem versuchen, die Defensive zu stärken, da die letzten Auswärtsauftritte stets mit vielen Gegentoren endeten. Ziel muss es sein, zumindest einen Punkt mit nach Hemeringen zu nehmen“, gibt VfB-Sprecher Peter Reese die Devise aus.

HSC BW Tündern II – SG Flegessen (Sonntag, 16 Uhr).

„Wir feiern Samstag erst einmal ordentlich auf dem Tünderaner Oktoberfest und dann gehe ich persönlich Patrouille, um sicher zu gehen, dass jeder ab 1 Uhr in der Koje liegt. Daher wird es am Sonntag erst einmal unsere erste Aufgabe sein, den Hebel wieder umzulegen, um drei Punkte zu holen. Aber da habe ich ehrlich gesagt keine Sorgen, denn die Jungs sind heiß darauf, möglichst lange so weit oben in der Tabelle zu stehen“, erklärt Tünderns Trainer Timo Dubberke. Derzeit belegen die „Schwalben“ hinter dem souveränen Spitzenreiter Germania Hagen den zweiten Rang. „Unser Ziel ist es, bis zur Winterpause den zweiten Rang zu verteidigen. Das wäre schon eine tolle Leistung. Alleine deswegen sind die Punkte Pflicht. Flegessen wird mit Sicherheit nicht einfach zu schlagen sein, denn sie werden sich zerreißen, um weiter Boden im Abstiegskampf gutzumachen“, vermutet Dubberke. Bei den Hausherren wird Mesut Kaya ausfallen. Die Spielgemeinschaft ist am Donnerstag-Abend noch in Bisperode zu Gast. „Wir wissen nicht, wer bei Tündern am Sonntag alles auflaufen wird. Mit ein bisschen Unterstützung sind sie schwierig zu schlagen. Bei uns sieht es personell weiterhin nicht gut aus. Ich brauche wieder Unterstützung aus der zweiten Herren und der A-Jugend. Wir wollen defensiv wieder gut stehen“, gibt Flegessens Trainer Dirk Heyder die Marschroute vor.
25 / 1243

Autor des Artikels

Timo Schnorfeil
Timo ist nach Matze Dienstältester im Team AWesA, telefoniert, schreibt und knipst – und ist Chef der redaktionellen Organisation.
Mobil 0175 / 2578855
schnorfeil@awesa.de


Tabelle Kreisliga Herren

Hameln-Pyrmont Tabellen Fussball.de






Tabelle Kreisliga Damen

Hameln-Pyrmont Tabellen Fussball.de






Tabelle Kreisliga Altherren

Hameln-Pyrmont Tabellen Fussball.de




Webdesign & CMS by cybox