08.10.2023 19:40

1. Kreisklasse


Aufreger unmittelbar vor Schluss: Drebing Halvestorfs glücklicher Held

Koffmane: „Für uns war das ein klares Stürmer-Foul“ / Fischbeck düpiert Grohnde - Keeper Metje verschießt Elfmeter kurz vor Schluss
Sebastian Decker Spartenleiter Sportfreunde Osterwald
Osterwalds Spartenleiter Sebastian Decker war mit de Auftritt seiner Sportfreunde überhaupt nicht zufrieden.

Von Lara Biester

TSV Grohnde – TSC Fischbeck 1:2 (0:1).

Fischbeck war am Sonntagnachmittag zu Gast bei dem aktuell drittplatzierten TSV Grohnde. Die Gastgeber sind nicht gut ins Spiel gekommen. „Wir waren vielleicht etwas überrascht, wie gut Fischbeck das gemacht hat.“, so Christopher Thomas, Sprecher von Grohnde. Nach einem Freistoß in der 20. Spielminute bekam Julian Neitz den Ball und köpfte ihn in das Tor der Grohnder zum 1:0. Durch das Tor bekamen die Grohnder den von Thomas genannten „Hallo-Wach-Effekt“, sodass sie danach etwas besser ins Spiel fanden. In der ersten Halbzeit gab es trotzdem kaum weitere Chancen, sodass Schiedsrichter Jonas König nach 45 Minuten zur Pause pfiff. „Die erste Halbzeit war nicht gut. Nach dem Tor sind wir etwas wacher geworden, wirkliche Chancen konnten wir uns aber nicht erspielen“, erklärte Grohndes Sprecher. Die Hausherren waren nach dem Seitenwechsel aktiver. Dennoch spielte sich die Partie viel im Mittelfeld ab, sodass Chancen in er zweiten Hälfte Mangelware blieben. In der 81. Spielminute glich Ezzat Azad Haji Haji durch eine hervorragende Einzelaktion zum 1:1 aus. Nur fünf Minuten später schoss Namir Hadi den Ball in das Netz der Grohnder und damit zur 2:1-Führung. In der letzten Spielminute pfiff Schiedsrichter Jonas König wegen eines Fouls Strafstoß für die Gastgeber. Für den TSV war das die letzte Chance, einen Punkt aus der Partie mitzunehmen. Überraschenderweise trat Grohndes Torhüter Julian Metje zum Strafstoß an – und fand in Fischbecks Keeper Sebastian Wahl, der seinem Team gleichzeitig den Sieg rettete, seinen Meister. „Wir sind natürlich nicht zufrieden und enttäuscht, gerade weil wir den Punkt gerne mitgenommen hätten. Heute hat das alles nicht so ganz gestimmt“, erklärte Thomas nach dem Spiel.
Tore: 0:1 Julian Neitz (20.), 1:1 Ezzat Azad Haji Haji (81.), 1:2 Namir Hadi (86.).

SG Flegessen/Süntel – TSV Germania Reher 2:0 (0:0).

Am Sonntagnachmittag ging es bei angenehmen Fußballwetter für Germania Reher zum Spitzenreiter Flegessen/Süntel, der seit sechs Spielen ungeschlagen war und mit 55 Toren den aktuellen Liga-Bestwert hielt. In der 3. Spielminute versuchte Jannik Kuhn den ersten Torschuss der Partie, der nur knapp über das Tor ging. Knapp 15 Minuten später probierte er es erneut und diesmal war es die Latte, die Reher vor dem Rückstand rettete. Während Flegessen mehrere Torschussversuche aufwies, bekam Reher ein paar Eckbälle zugesprochen, die jedoch nicht gefährlich wurden. In der 40. Minute war es Flegessens Alexander Wies, der den nächsten Torschuss wagte, aber von Rehers letztem Mann in der letzten Sekunde ins Aus geköpft wurde. Zur Halbzeit blieb es also beim 0:0. Flegessens Co.-Trainer Martin Lohmann erklärte nach der ersten Halbzeit: „Wir haben einige Chancen liegengelassen, sodass wir anstatt mit einer 2:0-Führung mit 0:0 in die Pause gegangen sind. Reher hat es aber auch gut gemacht und körperlich stark gegengehalten. Für die zweite Halbzeit wollten wir dann mehr.“ Die zweite Hälfte startete mit einem Freistoß durch Yannik Wagner, der allerdings nicht zum ersten Tor der Partie führte. Auch Reher bekam den ersten Freistoß, den Nico Schmidt ausführte und ebenfalls nicht im Tor unterbrachte. In der 59. Spielminute entschied Schiedsrichterin Michelle Schrader nach einem Foul im Strafraum von Reher auf Elfmeter für Flegessen. Dominik Fecho trat gegen Felix Bollwitte an und versenkte den Ball zum 1:0. Die Gastgeber lauerten daraufhin auf weitere Konter. Reher dagegen erspielte sich kaum weitere Möglichkeiten, sodass sie in dieser Partie torlos blieben. In der 82. Minute traf Flegessens aktueller Toptorjäger Lukas Nowag nach einer Ecke das Tor und erhöhte die Führung der Gastgeber zum 2:0-Endstand. „Wir sind insgesamt mit dieser geschlossenen Mannschaftsleistung zufrieden. Reher stand hinten gut drin, sodass es schwierig war, Tore zu schießen. Trotzdem können wir heute drei Punkte mitnehmen, über die wir uns natürlich freuen“, so Lohmann nach dem Spiel.
Tore: 1:0 Dominik Fecho (59./Strafstoß), 2:0 Lukas Nowag (82.).

SG Eimbeckhausen/Hamelspringe – SSG Halvestorf-Herkendorf II 2:3 (1:0).

Am Sonntag begrüßte die SG Eimbeckhausen/Hamelspringe ihre Gäste aus Halvestorf, die mit gerade einmal zwölf Gegentoren die beste Defensive der Liga vorwiesen. Direkt in der 2. Spielminute spielte Halvestorf einen Rückpass zu einem Innenverteidiger, der in den Laufweg von Anes Hot kam. Dieser wiederum versenkte den Ball zum 1:0 für Eimbeckhausen. Ein unruhiges Spiel auf beiden Seiten prägte die darauffolgenden Minuten. Lange Bälle und Fehlpässe standen auf der Agenda der ersten Halbzeit. Der letzte Torschuss vor der Pause gehörte Kay-Uwe Wehrhahn, den Halvestorfs Torwart Lennart Kallmeyer mit Bravour parierte. „In der ersten Halbzeit haben wir keinen Fußball gespielt. Es gab viele individuelle Fehler, die den Spielfluss enorm gestört haben. Wir wussten, dass wir in der zweiten Spielzeit nachlegen müssen“, erklärte Niklas Koffmane, Eimbeckhausens Spielertrainer. Beide Mannschaften starteten motiviert in die zweite Hälfte. Nur 60 Sekunden nach dem Wiederanpfiff bekam Julian Seifert, der in der Vergangenheit die meisten Tore für die SSG erzielt hatte, den Ball und schoss früh in der zweiten Hälfte den Ausgleich. Danach verlief das Spiel ruhiger. Die Antwort von Eimbeckhausen auf das Tor kam erst 20 Minuten später. Vincenzo Caliendo traf zur 2:1-Führung für die Hausherren. In der 88. Spielminute köpfte Malte Rochau den Ball nach einer langen Ecke in das Netz der Eimbeckhausener und glich zum 2:2 aus. Die letzte Aktion des Spiels hatte es dann in sich. Luis Drebing stieß gegen Torwart Laurens Müller, der den Ball in der Hand hielt und losließ. „Für uns war das ein klares Stürmer-Foul“, so Koffmane. Schiedsrichter Tjark Heinze pfiff allerdings nicht ab, sodass Drebing sich den mittlerweile auf dem Boden liegenden Ball nahm und das Tor in der letzten Sekunde zum Endergebnis von 3:2 für Halvestorf schoss. Koffmane betonte nach dem Spiel: „Wir sind über die Niederlage natürlich enttäuscht. Für uns war das Ende ein klares Foul, weshalb das Tor nicht hätte zählen dürfen. Mit einem 2:2 hätten wir zufrieden sein können, aber die Aktion kostet uns nun einen Punkt. Es ist schwierig, die passenden Worte zu finden, aber das nächste Spiel muss wieder besser werden.“
Tore: 1:0 Anes Hot (2.), 1:1 Julian Seifert (46.), 2:1 Vincenzo Caliendo (64.), 2:2 Malte Rochau (88.), 2:3 Luis Drebing 29 (90.+3).

SF Osterwald – BW Salzhemmendorf II 2:2 (1:0).

Sonntagnachmittag empfing Osterwald die Zweitvertretung aus Salzhemmendorf zum Ostkreisderby. Während Osterwald das letzte Spiel verlor (3:4), gingen die Gäste mit einem 5:1-Sieg gegen Embeckhausen im Rücken in die Partie. „Wir sind heute mit einer positiven Einstellung in das Derby gegangen. Auch unsere anderen Mannschaften haben am Wochenende schon gewonnen, sodass wir auch gewinnen wollten“, betonte Sebastian Decker, Spartenleiter von Osterwald, vor dem Spiel. Die Partie begann eher ruhig auf beiden Seiten. Erst in der 31. Spielminute spielte Hendrik Mey einen Steckpass auf Karl-Philipp Becker, der den Ball zum 1:0 im Netz versenkte. Salzhemmendorfs größte Chance der ersten Spielhälfte war ein Schuss an die Latte, sodass es beim Halbzeitstand von 1:0 blieb. „Die erste Halbzeit war kein Derby. Das war auf beiden Seiten nicht schön anzusehen. Es gab keine Chancen, dafür aber reichlich Fehlpässe und individuelle Fehler. Das war ein reines Fehlpassfestival und der absolute Grottenkick“, so Decker über die Halbzeit. Nach der Pause verlief das Spiel etwas strukturierter. Die 62. Minute stellte die beste Aktion auf Seiten der Osterwalder dar. Mey setzte sich auf der rechten Seite erneuert durch, flankte zu Becker, der den Ball gegen seinen Ex-Verein zum 2:0 versenkte. Nur zwei Minuten später bekam Salzhemmendorf einen Konter, woraufhin Torwart Tim Hoffmann aus seinem Tor kam, Luca Szepst ihn umkurvte und das 1:2 schoss. In der 73. Minute traf Szepst erneut und glich zum 2:2 aus. Die Partie endete mit einem Unentschieden und jeweils einem Punkt für beide Mannschaften. Decker erklärte: „Mir fehlen die Worte zu diesem unterirdischen Spiel. So ein schlechtes Spiel von unserer Seite aus habe ich lange nicht mehr gesehen. Vielleicht lag das am Bergfest, welches gestern in Osterwald stattgefunden hat, wo einige Spieler zu tief ins Glas geguckt haben. Die Zuschauer, die heute da waren, bekamen leider kein gerechtes Derby.“
Tore: 1:0 Karl-Philipp Becker (31.), 2:0 Karl-Philipp Becker (62.), 2:1 Luca Szepst (64.), 2:2 Luca Szepst (73.).

TSV 05 Groß Berkel – SV Eintracht Afferde II 2:6 (1:3).

Am Sonntagnachmittag ging es für Afferdes Zweite nach Groß Berkel zum Keller-Duell der 1. Kreisklasse. Beide Mannschaften bildeten mit vier Punkten auf Platz 13 und 14 das Rücklicht der Tabelle. Afferde kam gut in die Partie rein, sodass Florian Weber durch einen Fehler in der Abwehrkette Groß Berkels den Ball bekam und zum 1:0 traf. Gerade einmal zwei Minuten später erhöhte Jonas Stickel auf 2:0. In der 27. Spielminute schoss Afferdes Julian Koch seine Mannschaft bereits zur 3:0-Führung. „Dadurch, dass wir innerhalb von 15 Minuten drei Tore bekommen haben, mussten wir etwas ändern. Wir haben dann auf eine Dreierkette umgestellt und das Mittelfeld verstärkt“, erklärte Thomas Pernath, Trainer von Groß Berkel. In der Folge gelang es Anas Doueiri, einen hervorragenden Pass zu Deldar Jafar zu spielen, der nur noch das Bein vorschieben musste und auf 1:3 verkürzte. „Die Umstellung hat gut funktioniert und wir hatten trotz Rückstand ein gutes Gefühl. Das hat sich dann auch bestätigt“, so Pernath. Nach der Halbzeitpause ergatterte Leander Kuhlmann den Ball und passte ihn zu Jannis Lücke. Dieser gab den Ball zu Mamdouh Aldiban, der auf 2:3 verkürzte. Nur wenige Minuten später stand Doueiri mit einer Großchance frei vor dem Tor, versenkte sie aber nicht. „Das war für uns der Knackpunkt des Spiels. Hätten wir den gemacht, wären wir sicherlich dran gewesen. So verlief das Spiel leider anders“, resümierte Groß Berkels Trainer. Florian Weber schoss in der 60. Minute das 4:2 und Jonas Strickel in der 73. Spielminute das 5:2 für die Gäste. Florian Weber belohnte sich zehn Minuten vor Spielschluss noch mit einem Dreierpack und erhöhte das Endergebnis auf 6:2. Thomas Pernath erklärte nach dem Spiel: „Das Ergebnis schreckt natürlich erstmal ab. Aber meine Mannschaft hat wirklich gekämpft und alles gegeben. Wir haben aktuell viele Ausfälle, sodass mindestens acht Spieler verletzungsbedingt fehlen. Fünf Spieler aus der Zweiten haben heute ausgeholfen, wofür ich mich bedanken möchte. Und wenn ein Spiel dann so ausgeht, dann ist das so. Es hat dann einfach nicht gereicht und das ist in Ordnung, weil wir alles gegeben haben.“ Ein Sonderlob erteilte der Trainer an Kapitän Kuhlmann und Lars Nestroy, die für viel Sicherheit und Stabilität sorgten.
Tore: 0:1 Florian Weber (12.), 0:2 Jonas Stickel (14.), 0:3 Julian Koch (27.), 1:3 Deldar Jafar (31.), 2:3 Mamdouh Aldiban (51.), 2:4 Florian Weber (60.), 2:5 Jonas Stickel (73.), 2:6 Florian Weber (80.)
40 / 1410

Autor des Artikels

Team AWesA
Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren. Schickt ihr uns Infos, bereiten wir diese zu vollwertigen Artikeln auf.
Telefon: 05155 / 2819-320
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox