27.08.2023 18:49

1. Kreisklasse


Osterwalds „Grünschnabel“ Sohns trifft doppelt - Beber-Rohrsen fegt Halvestorf weg

Fünf Tore und zwei Strafstöße: Reher trifft früh und überrollt Fischbeck / Flegessen trifft zweistellig in Hajen

Henry Sohns SF Osterwald Fussball Kreisklasse Kopfbild
Osterwalds Henry Sohns brachte mit seinem Doppelpack die Entscheidung.

SV Germania Beber-Rohrsen – SSG Halvestorf II 5:1 (3:0).

Es war die Show des frisch gebackenen Sportlers der Woche am Sonntagnachmittag im Nordkreis. Gegen die von vielen als Aufstiegsfavoriten gehandelte SSG aus Halvestorf lieferte der Aufsteiger aus Beber-Rohrsen ein wahres Offensiv-Feuerwerk ab und steht nach dem 5:1-Erfolg auch nach Spieltag fünf noch immer verlustpunktfrei an der Ligaspitze. „Offensiv war das heute von uns wirklich eine richtige Ansage. Wir haben Halvestorf auch im Aufbau sehr früh gestört, daher kam der Gegner nicht oft vor unser Tor“, fasste Germanen-Hüter Lennerd Kühn nach dem Abpfiff zusammen. Und die Nummer eins des Sportvereins stand an diesem Nachmittag auch zwischenzeitlich selbst im Fokus. Zunächst einmal galt das Rampenlicht jedoch einem anderen. Nachdem Bebers Torgarant Finn Langenstein von Euch in der vergangenen Woche zum Sportler der Woche gewählt wurde, zahlte er die Auszeichnung schon früh in der Partie zurück: nach 17 Minuten hatte der amtierende Toptorjäger der Liga bereits zweimal zugeschlagen. Dann jedoch wurde der SSG ein Strafstoß zugesprochen. „Krake“ Kühn ahnte jedoch die Ecke und vereitelte den Anschlusstreffer. „Dadurch hat er uns im Spiel gehalten. Wer weiß, wie die Partie ausgeht, wenn der Ball reingeht. Daher ein großes Lob an Lennerd“, lobte Trainer Lars Langenstein später. In der Folge ging die Tor-Show von Langenstein junior weiter. Noch vor der Pause schnürte er den lupenreinen Dreierpack (38.) und legte nach der Pause den vierten Streich nach (51.). In der 64. Minute bekamen die Gäste erneut vom Punkt aus die Chance. Wieder ahnte Kühn die Ecke, diesmal landete der Ball von Arne Rosemann jedoch im Kasten. Kurz vor Ende markierte Devin Wagner schließlich den deutlichen Endstand (83.). „Wir freuen uns natürlich riesig über den Sieg. Besonders Devin Wagner, Paul Mühlenmeier und natürlich Finn Langenstein haben heute in der Offensive richtig Druck gemacht“, lobte Kühn abschließend.
Tore: 1:0 Finn Langenstein (7.), 2:0 Langenstein (17.), 3:0 Langenstein (38.), 4:0 Langenstein (51.), 4:1 Arne Rosemann (64./Strafstoß), 5:1 Devin Wagner (83.).
Besonderes: Beber-Rohrsens Keeper Lennerd Kühn hält Strafstoß (32.).

SG Hajen/Latferde II – SG Flegessen 0:10 (0:5).

In Hajen machte sich ein Klassenunterschied bemerkbar – die erfahrenen Flegesser entdeckten ihre kindliche Spielfreude wieder und brannten ein regelrechtes Offensivfeuerwerk ab. „Das Ergebnis spricht für sich. Heute stand trotz weniger Änderungen in der Startelf eine andere Mannschaft auf dem Platz als zuletzt. In gewissen Bereichen ist die heutige Leistung auch nicht erklärbar. Wir haben es in allen Belangen nicht gut gemacht. Ich bin ein Stück weit sprachlos“, war Hajen/Latferdes Trainer Manuel Feyer angesichts der 0:10-Pleite konsterniert. „Glückwunsch an den Gegner für eine gute Leistung. Das muss heute an weiteren Worten reichen.“ Die Flegesser lagen dank Lukas Nowag, der im ersten Durchgang bereits einen Dreierpack schnürte, Tim Tiley und Turgut Cevat Bölükbasi zur Pause bereits uneinholbar mit 5:0 vorne. Nach dem Seitenwechsel ließ die Elf von Trainer Wolfgang Schultze zu keinem Zeitpunkt locker und drängte auf weitere Tore. Die Doppelpacker Bölükbasi und Dominik Fecho sowie Niklas Bruns und Yannik Strunk machten es letztlich zweistellig. Damit feierten die Flegesser ihren zweiten Saisonsieg im vierten Spiel und grüßen aus dem Mittelfeld. Hajen/Latferde muss sich hingegen spätestens nach der fünften Niederlage im fünften Spiel sowie 26 Gegentoren eingestehen: Das wird ein ganz schwieriges Jahr.
Tore: 0:1 Lukas Nowag (20.), 0:2 Nowag (27.), 0:3 Tim Tiley (33.), 0:4 Nowag (36.), 0:5 Turgut Cevat Bölükbasi (42.), 0:6 Bölükbasi (50.), 0:7 Dominik Fecho (60.), 0:8 Niklas Bruns (68.), 0:9 Fecho (77.), 0:10 Yannik Strunk (89.).

BW Salzhemmendorf II – SV Eintracht Afferde II 5:2 (3:1).

Die Salzhemmendorfer feierten gegen Afferde den zweiten Saisonsieg. „Wir sind gut reingekommen  und hatten von Anfang an viele Chancen“, erklärte BW-Sprecher Luca Szepst. Justus Brede vollendete einen spielstarken Angriff über mehrere Stationen und mit anschließender Hereingabe in den Strafraum zum 1:0. Darauf hatte die weiterhin personell gebeutelte Afferder Bezirksliga-Rerve in Person von Florian Weber noch eine Antwort – doch erhöhten Rouven Müller und Hendrik Eickhoff noch bis zur Pause auf 3:1. Besonders Eickhoffs Treffer spielten die Hausherren wieder gut heraus: Sebastian Piening schlug einen langen Ball auf Eickhoff, dieser spielte einen Doppelpass mit Luca Goede und setzte sich danach gegen zwei Gegenspieler durch, um dann zum 3:1 abzuschließen. Nach dem Seitenwechsel ließen die Gastgeber nicht locker und  drängten auf den nächsten Treffer – mit Erfolg: Eric Kunze netzte zum 4:1 ein. Das 2:4 von Eintracht-Hüne Felix Strüber brachte jedoch noch einmal Schwung ins Spiel. Szepst: „Danach hatten wir eine Schwächephase und Afferde hat noch einmal sein Glück versucht. Genau in dieser Phase haben wir aber das 5:2 durch Moritz Loges gemacht und damit war die Entscheidung gefallen.“ Neben Salzhemmendorfs Außenspieler Nico Motz verdiente sich auch BW-Keeper Jonas Hecht ein Sonderlob. Szepst sagte über den Schlussmann: „Er hat der viel Sicherheit ausgestrahlt.“
Tore: 1:0 Justus Brede, 1:1 Florian Weber, 2:1 Rouven Mülller, 3:1 Hendrik Eickhoff, 4:1 Eric Kunze, 4:2 Felix Strüber, 5:1 Moritz Loges.

Von Lara Biester

TSV Germania Reher – TSC Fischbeck 5:0 (3:0).

Am Sonntagnachmittag traf der TSV Germania Reher auf den TSC Fischbeck. Bereits in der 7. Minute gelang es Luca Braehmer, das 1:0 für die Heimmannschaft zu schießen. Trainer Chris Hubel erklärte: „Auch wenn Fischbeck in der ersten Halbzeit mehr gemacht hat, haben wir früh die Führung zu unserem Vorteil erspielen können.“ In der 41. Spielminute pfiff Schiedsrichter Niko Zielonka Elfmeter gegen Fischbeck, den Nico Schmidt mit Bravour verwandelte. Gerade mal zwei Minuten später traf Christopher Iselhorst zum Halbzeitstand von 3:0. Nach der Pause wurde das Spiel ruhiger. Hubel weiter: „In der zweiten Halbzeit hat das Spiel im Mittelfeld stattgefunden. Beide Seiten hatten Möglichkeiten, die sie nicht ideal umgesetzt haben. Ab der 70. Minute war es dann ein eher zerfahrenes Spiel.“  In der 75. Spielminute pfiff der Schiedsrichter erneuert Elfmeter für Reher. Dieses Mal hielt Torhüter Meiko Levin Opitz den Schuss von Schmidt souverän. In den letzten zehn Minuten fielen noch zwei weitere Tore von Nico Schmidt und Christian Dose. „Unsere Mannschaft war heute sehr gut drauf. Jeder hat eine gute Form abgegeben und haben das Spiel gemeinsam gemeistert. Natürlich muss man auch sagen, wenn nach dem frühen Tor ein Gegentor zum 1:1 gekommen wäre, dann hätte das Spiel auch komplett anders laufen können“, betonte Rehers Trainer abschließend.
Tore: 1:0 Luca Braehmer (7.), 2:0 Nico Schmidt (41./Strafstoß), 3-0 Christopher Iselhorst (43.), 4-0 Nico Schmidt (82.), 5:0 Christian Dose (87.).

SF Osterwald – TSV Grohnde 2:1 (1:0).

Der TSV Grohnde ist am Sonntagnachmittag beim SF Osterwald zu Gast gewesen. Sebastian Decker, Sprecher von Osterwald, brachte zum Ausdruck, dass Grohnde für ihn ein ganz klarer Aufstiegsfavorit für diese Saison sei. Die erste Halbzeit war ein zerfahrenes Spiel. Es gab wenig Torchancen und beide Mannschaften kamen nicht in ihr Spiel. In der 44. Spielminute fiel dennoch der Führungstreffer für die Sportfreunde: Karl-Philipp Becker gewann einen Zweikampf und spielte zu seinen Teamkollegen Henry Sohns, der das 1:0 für Osterwald schoss. Zehn Minuten nach der Halbzeit glich Robert Engel nach einem Abwehrfehler der Osterwalder zum 1:1 aus. Nur 180 Sekunden später schlug erneut die Stunde vom erst 19-jährigen Sohns. Das Talent der Osterwalder verarbeitete einen schwierig anzunehmenden Pass, traf zum 2:1 und damit zur erneuten Führung. „Ich freue mich unglaublich für Henry. Er ist noch ein Jungspund und hat heute gezeigt, was er kann.“, so Decker. Am Ende gewann Osterwald zuhause 2:1 gegen den Favoriten aus Grohnde. Decker resümierte: „Wir haben heute mal wieder einen Großen geschlagen. Dafür haben wir 90 Minuten super gekämpft und einer war für den anderen da. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft.“
Tore: 1:0 Henry Sohns (44.), 1:1 Robert Engel (55.), 2:1 Henry Sohns (57.).
69 / 1416

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox