22.09.2022 12:02

1. Kreisklasse


Pydde: „Keine Ausreden mehr, jetzt müssen endlich Taten folgen“

Sechs-Punkte-Spiel im Waldstadion: Wer bleibt in Kellernähe? / Kosowski: „Uns bleibt eigentlich nur, hinten dicht zu machen“
SF Osterwald Fußball Kreisklasse Torjubel
Im Duell gegen die direkte Konkurrenz aus Groß Berkel wollen die Osterwalder nachlegen.

MTSV Aerzen II – TB Hilligsfeld (Samstag, 16 Uhr).

Im Stadion am Veilchenberg wird der 9. Spieltag eröffnet. Nach einem ernüchternden Saisonstart haben die Aerzener zuletzt zwei Siege gegen Thal/Holzhausen (3:0) und Salzhemmendorf (2:1) eingefahren und sich dank der sechs zusätzlichen Punkte ein wenig vom Tabellenkeller abgesetzt. „Die nächsten Wochen werden sehr hart für uns. Wir haben in beiden Aerzener Mannschaften einige Verletzungen zu beklagen. Gegen Hilligsfeld wird das schon zu spüren sein. Mit Max Dobisha und Urlauber Niclas Hoppe fallen unsere besten Torschützen der letzten Wochen aus. Hilligsfeld ist wohl zurzeit die beste Mannschaft der Liga und gerade vorne in Angriff eine Macht. Uns bleibt eigentlich nur, hinten dicht zu machen, die Räume nicht zu groß werden zu lassen und zu hoffen, dass wir gut durch das Spiel kommen“, erklärt MTSV-Trainer Oliver Kosowski die schwierige Lage. Der Tabellenführer TBH egalisierte am Dienstag einen 0:3-Rückstand gegen Afferde II. Sprecher Bernd Hensel gibt einen Einblick: „Wir sind mit Moral, Kampfgeist und Leidenschaft und ein bisschen Glück in das Spiel zurückgekommen. Das ist schon aller Ehren wert. Für und ist das anstehende Duell das vierte Spiel in den letzten elf Tagen und das dritte Aufeinandertreffen gegen eine Bezirksliga-Reserve. Uns ist natürlich nicht entgangen, dass die Gastgeber nach dem Sieg gegen Halvestorf eine kurze Schwächephase hatten und zuletzt mit zwei Siegen in Folge aufhorchen ließen. Das macht die Aufgabe für uns am Sonnabend auf alle Fälle nicht einfacher, zumal jetzt noch mit Carlos Weide, Marius Graw und unseren Langzeitverletzten wichtige Spieler ausfallen. Wir hoffen trotzdem, dass wir an die Leistungen anknüpfen können und wissen natürlich, dass wir hundert Prozent geben müssen, bevor es für uns in eine zweiwöchige Spielpause geht.“

SSG Halvestorf II – TSC Fischbeck (Sonntag, 15 Uhr).

Nach dem Wochenspiel ist vor dem Wochenendduell – Halvestorf steht vor einem Doppeleinsatz. Am Donnerstag das Duell gegen Flegessen und dann folgen die Fischbecker. Der TSC geht hingegen ausgeruht ins Wochenende. „Sonntag erwartet uns ein Auswärtsspiel, bei dem wir nichts zu verlieren haben. Wir werden versuchen, Halvestorf zu ärgern. Dazu müssen wir allerdings im Angriff konsequenter werden und bis zum Ende alles geben“,  so Fischbecks Sprecher Niklas Waczynski. Trainer Jörn Waczynski muss jedoch auf zwei bis drei Stammspieler aufgrund von Verletzungen verzichten.

SF Osterwald – TSV Groß Berkel (Sonntag, 15 Uhr).

Die Sportfreunde ergatterten aus den letzten beiden Duellen vier Punkte und setzten sich dadurch auf drei Punkte von den Abstiegsplätzen ab. Mit Groß Berkel kommt nun der nächste direkte Konkurrent. „In den letzten beiden Spielen konnten wir Punkte mitnehmen und diese Tendenz wollen wir auch gegen Groß  Berkel beibehalten. Der Gegner ist uns völlig unbekannt. Wir wissen allerdings, dass Groß Berkel es bisher jedem Gegner schwer gemacht und schon für die eine oder andere Überraschung gesorgt hat – abgesehen vom 1:9 in Afferde. Da gehört es für einen Aufsteiger ja zum guten Ton, mal einen auf den Deckel zu kriegen, wissen wir in Osterwald“, lacht SFO-Sprecher  Marius Grosser. „Wir erwarten daher einen sehr kampfstarken Gegner, der uns das Leben richtig schwer machen wird. Wenn wir es schaffen, so solide zu verteidigen wie in den letzten Spielen, bin ich mir sicher, dass wir was Zählbares in Osterwald behalten können. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe, bei dem vermutlich die Tagesform entscheiden wird.“ Geht es nach Groß Berkels Trainer Thomas Pernath, steigt am Sonntag ein Sechs-Punkte-Duell: „Da müssen wir zu 100 Prozent die Zweikämpfe annehmen. Wir wissen, um was es geht und sind guter Dinge, dass wir dort etwas erreichen können.“ Dabei muss der Trainer jedoch auf Sebastian Blom, M;arvin Maly und Jan Egbers verzichten.

SG Thal/Holzhausen – SG Hajen/Latferde II (Sonntag, 15 Uhr).

In Thal gastiert die SG Hajen/Latferde. Die Gäste verloren zuletzt mit 2:5 gegen die Eintracht Afferde II. „Was passiert, wenn wir meinen, ein Spiel mehr oder weniger im Schongang absolvieren zu können, haben wir am letzten Samstag gesehen. Wir müssen uns jeden Erfolg hart erkämpfen, und wenn wir dies nicht verinnerlichen, werden wir keine Punkte holen können. Dass die Mannschaft fighten kann, hat sie in dieser Saison ja bereits bewiesen. Jetzt fahren wir allerdings zur starken SG Thal/Holzhausen, das wird eine richtig schwierige Aufgabe. Die SG spielt eine gute Rolle in der Klasse und steht zurecht so weit oben, denke ich. Mal sehen, wie sich das Spiel dort entwickelt. Als Favorit fahren wir definitiv nicht dorthin“, weiß Hajens Sprecher Marc Knoesel. Die personelle Lage sei allerdings noch unklar und entscheide sich erst am Freitag.

TSV Germania Reher – SG Flegessen (Sonntag, 15 Uhr).

Die Germanen empfangen am Sonntag die einzige Mannschaft, die bisher noch keinen Punkt abgegeben hat. „Am Sonntag kommt eine absolute Topmannschaft zu uns. Flegessen scheint wahnsinnig gut drauf zu sein. Auch wenn wir personell wieder stark angezählt sind, muss sich unsere Einstellung ändern. Ich muss von jedem Einzelnen verlangen können, sich zu 100 Prozent für das Team zu zerreißen“,  verdeutlicht Rehers Spielertrainer Tobias Rügge.  Die Flegesser haben ihrerseits ebenfalls großen Respekt. „Mit Reher kommt eine Mannschaft, die immer sehr schwierig einzuschätzen ist. Gerade zuhause auf ihrem großen Platz ist es nicht einfach, zu gewinnen. Allerdings wollen wir natürlich die Herausforderung annehmen und weiter punkten“, unterstreicht Co-Trainer Martin Lohmann. Vor dem Donnerstagsduell gegen Halvestorf sind die Flegesser noch vollzählig und hoffen, dass sich keiner vor dem Spieltag am Sonntag verletzt. Lohmann: „Die Jungs haben aktuell richtig Bock, was sie vor allem auch auf dem Platz zeigen. Da wird es langsam schwierig, alle mit Spielzeiten bei Laune zu halten.“

TuS Rohden – SSG Marienau (Sonntag, 15 Uhr).

Während Kreisliga-Absteiger Aerzen II sich langsam vom Keller absetzt und die SG Thal/Holzhausen oben mitspielt, befindet sich der dritte Degradierte im Bunde, der TuS Rohden, auf einem Abstiegsplatz. „Mit Marienau kommt eine Mannschaft, die nach ihrem Sieg gegen Reher mit breiter Brust nach Rohden kommt. Trainer Kai Lücke leistet in Marienau in den letzten Jahren gute Arbeit und hat etwas aufgebaut. Trotzdem wollen wir die Punkte in Rohden behalten und dafür müssen die Mannschaft und ich alles geben. Vor allem Yavuz Bulut sowie Patrick Giger müssen wir in den Griff bekommen und vor allem in der Defensive besser agieren. Es zählen keine Ausreden mehr, jetzt müssen endlich Taten folgen“, macht Rohdens Trainer Jörg Pydde deutlich. Die SSG besiegte nach schwierigen Wochen zuletzt Germania Reher mit 4:2 und feierte damit den zweiten Saisonsieg. „Endlich konnten wir uns am Wochenende gegen Reher für unsere Leistungen der letzten Wochen belohnen. Jetzt gilt es, nicht nachzulassen. Es geht schließlich gegen einen direkten Gegner im Tabellenkeller. Leider müssen wir wieder mal improvisieren, was das Personal angeht. Einige befinden sich im Urlaub oder stehen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Trotz allem bin ich mir sicher, dass wir zumindest einen Punkt aus Rohden mitnehmen können, wenn wir weiterhin unsere Leistung abrufen“, so Marienaus Trainer Kai Lücke. 
6 / 1250

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox