30.03.2024 18:52

Kreisliga


Sieben Tore im Duell um Platz zwei! - Thal-Ekstase im Stadtderby - Hajen/Latferde mit Lebenszeichen

Und: TSG schickt TBH mit 5:0-Packung nach Hause
Felix Lassan MTV Lauenstein Fussball Kreisliga Torjubel
Torjäger Felix Lassan und die Lauensteiner eroberten den Relegationsrang zurück.

MTV Lauenstein – SG Großenwieden/Rohden/Segelhorst 4:3 (2:2)

Im Topspiel des Nachholspieltags siegte der MTV Lauenstein in einer spektakulären Partie mit 4:3 und eroberte den zweiten Rang zurück – und damit den begehrten Relegationsplatz. „Es war ein Sieg der Moral und mannschaftlichen Geschlossenheit. Zwei Rückstände aufzuholen und dann noch den 'Lucky Punch' zu setzen, zeugt von großem Siegeswillen“, war MTV-Trainer Chris Wintel stolz auf seine Mannschaft. „Wenn man den Spielverlauf neutral sieht, wäre ein Remis wohl gerecht gewesen. Aber dank unserer bombastischen Moral haben wir uns belohnt.“ Das SG-Trio setzte in der 21. Minute das erste Ausrufezeichen: Lennart Scholtka schoss die Gäste mit 1:0 in Front. Doch antworteten die Ostkreisler prompt mit dem 1:1 durch Dimitri Schulte und legten daraufhin mit dem 2:1 durch Strafstoßschütze Felix Lassan nach. „Bis dahin war das Spiel ausgeglichen, aber zum Ende des ersten Durchgangs haben wir ein bisschen den Faden verloren“, so Wintel. Auf den Pfostentreffer von Großenwiedens Jan-Niklas Bleil folgte in der 44. Minute das 2:2 durch Nick Heller. Nach dem Seitenwechsel eroberte das Team des Trainer-Duos Riesner/Skoruppa zum zweiten Mal die Führung. Kevin Raudzis traf zum 3:2 für die Spielgemeinschaft (53.). Doch war die Moral von Lauenstein an diesem Ostersamstag nicht zu brechen. Nur vier Minuten später glich Tom Bruns zum 3:3 aus, ehe Jan-Hendrik Nagel nach einem Eckstoß aus zwölf Metern abzog und das Leder zum 4:3 in die Maschen drosch (77.) - der letzte Treffer einer sehenswerten Partie. Die Gelb-Rote Karte für Raudzis in der Nachspielzeit hatte keinen Einfluss auf den Spielverlauf. „Man muss bei uns heute Sebastian Serrano und Jan-Hendrik Nagel loben, die beiden haben gekämpft wie die Wilden. Aber auch sonst muss man heute alle loben“, resümierte Wintel und lobte die ruhige Spielleitung von Schiedsrichter Maurice Wiewel.
Tore: 0:1 Lennart Scholtka (21.), 1:1 Dimitri Schulte (22.), 2:1 Felix Lassan (28./Strafstoß), 2:2 Nick Heller (43.), 2:3 Kevin Raudzis (53.), 3:3 Tom Bruns (57.), 4:3 Jan-Hendrik Nagel (77.). 
Besonderes: Gelb-Rot für Großenwiedens Kevin Raudzis (90.+4).

TSG Emmerthal – TB Hilligsfeld 5:0 (2:0).

Überraschung auf der Bezirkssportanlage: Die TSG schlug den TBH unerwartet deutlich und kletterte  dadurch vorerst auf den vierten Rang. „Hilligsfeld hatte Probleme mit unserem Platz, aber wir haben sie auch nicht zur Entfaltung kommen lassen. Wir haben sie früh gestört und zu Fehlern gezwungen und die Tore sind für uns zu den richtigen Zeitpunkten gefallen“, erklärte Emmerthals Trainer Daniel Wohlleben. Bereits in der 19. Minute spielte Andrej Vorrat einen Freistoß flach, als alle einen hohen Ball erwarteten, und Ansumana Colley schob mit einem Ballkontakt zum 1:0 ein. In der 27. Minute legte Philipp Kinast, der nach Vorarbeit von Kevin Vogt frei vorm Tor auftauchte, das 2:0 nach. Weitere Chancen durch Luca Schulz und Kartal Özbek entschärfte TBH-Schlussmann Mark Bödecker mit guten Reflexen. Nach dem Seitenwechsel wurde der Turnerbund aktiver. Die Drangphase wurde jedoch von einem Handelfmeter für Emmerthal beendet – Luca Schulz verwandelte zum 3:0. „Den muss man nicht geben, kann man aber. Wir haben ihn dankend angenommen“, so Wohlleben, der in der Folge noch zwei weitere Treffer bejubeln durfte. Zunächst staubte Özbek zum 4:0 ab, nachdem ein Kopfball von Schulz noch pariert wurde. Schulz sorgte mit einem sehenswerten Lupfer zum 5:0 für den Schlusspunkt. „Das war heute von der ersten bis zur letzten Minute eine konzentrierte Leistung. Da kann man vor der Mannschaft nur den Hut ziehen. Die Jungs wollten es heute unbedingt, auch die, die reingekommen sind. Das spricht für den intakten Mannschaftsgeist, da ackert einer für den anderen“, lobte Wohlleben.
Tore: 1:0 Ansumana Colley (19.), 2:0 Philipp Kinast (27.), 3:0 Luca Schulz (55./Strafstoß), 4:0 Kartal Özbek (61.), 5:0 Schulz (75.).

SG Thal/Holzhausen – FC Bad Pyrmont Hagen II 2:1

Die SG Thal/Holzhausen feierte den Sieg im Stadtderby – und holte damit ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf. Zumal auch die SG Hajen/Latferde dreifach punktete. „Es war ein reines Derby mit richtig Pfeffer. Aber es blieb immer fair, das ist sehr wichtig“, betonte Thals Trainer Eldar Zahirovic. „Es hätte auch 4:4 ausgehen können. Man kann nicht sagen, dass ein Team überlegen war. Bei uns war vielleicht der Wille heute ein bisschen größer.“ Fest machte Zahirovic das vor allem an seinem 38-jährigen Routinier Sufyan Mohammad. „Er hat sich in jeden Ball geschmissen und die Mannschaft mit seinem unglaublichen Einsatz zum Sieg getragen.“ Florian Kappmeyer traf nach einem Konter zum 1:0 für die Hausherren (18.) - bis zur Halbzeit führte Thal/Holzhausen. Doch schlug der Fusionsclub direkt nach Wiederanpfiff zurück. Nach einem sehenswerten Spielzug erzielte Alexander Gagarin den 1:1-Ausgleich. In der Folge sahen die Zuschauer ein rassiges Derby, an dessen Ende letztlich die Gastgeber jubeln durften. Dipesh Kc setzte die Pyrmonter Defensive unter Druck, eroberte den Ball und spielte in die Mitte zu Mensur Muslijaj, der den Ball zum 2:1-Sieg über die Linie drückte (85.). Anschließend brachten Mohammad & Co. den Sieg über die Zeit. „Pyrmont Hagen hat sich nie aufgegeben und bis zum Ende alles versucht. Über ein Remis hätte sich wohl keiner beschwert, aber die drei Punkte nehmen wir gerne mit“, so Zahirovic.
Tore: 1:0 Florian Kappmeyer (18.), Alexander Gagarin (46.), 2:1 Mensur Muslijaj (85.).


SG Königsförde/Klein Berkel – SG Hajen/Latferde 0:3 (0:1). 

Ist das der Weckruf für den schlafenden Kreisliga-Riesen? Die SG Hajen/Latferde spielte in der bisherigen Saison gegen den Abstieg, trat in den vergangenen Spielzeiten jedoch als Kreisliga-Topteam in Erscheinung – und setzte mit dem 3:0 gegen die SG Königsförde ein Statement. „Es war heute eine schwache Leistung von uns. Sicherlich hat der eine oder andere Spieler gefehlt, sodass unser Trainer Artjom Grincenko heute als einziger Auswechselspieler dabei war. Aber das ist keine Ausrede“, sagte Königsfördes Sprecher Leotrim Berisha. „Hajen hat es auf der anderen Seite gut gemacht und es über lange Bälle nach vorne versucht. Wir hatten hingegen nahezu keine Torchance.“ Einen dieser langen Bälle erlief Max Brockmann in der 37. Minute und erzielte die 1:0-Pausenführung für die SGHL. Direkt nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit zirkelte Tim Schrader einen Freistoß aus 20 Metern zum 2:0 in die Maschen, ehe Brockmann in der 67. Minute das 3:0 nachlegte – die Entscheidung. „Es war ein zerfahrenes Spiel mit vielen Unterbrechungen seitens des Schiedsrichters. Es gab kaum Spielfluss. Aber das kann nicht der Grund für unsere Niederlage sein“, resümierte Berisha.
Tore: 0:1 Max Brockmann (37.), 0:2 Tim Schrader (46.), 0:3 Brockmann (67.).
13 / 1742

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox