22.09.2023 21:57

1. Kreisklasse


Nullnummer im Hummetal, Torregen am Eintrachtweg

Bei Aerzen II und Hajen/Latferde II fehlen nur die Tore / Kosowski: „Man hat gesehen, dass beide Teams richtig guten Fußball spielen können, wenn sie denn mal gut besetzt sind“
Chouki Youssef MTSV Aerzen II
Chouki Youssef (re.) und Aerzens Reserve zeigten am Abend eine gute Vorstellung, für drei Punkte reichte es jedoch nicht.

MTSV Aerzen II – SG Hajen/Latferde II 0:0 (0:0).

In Aerzen gab´s am Freitagabend eine torlose Nullnummer. Treffer waren aber auch das Einzige, woran es der Partie am Ulmenweg mangelte, wie MTSV-Trainer Oliver Kosowski klarstellte: „Es war ein richtig gutes Spiel. Beide Seiten hatte richtig gute Mannschaften auf dem Platz, es war viel Tempo drin in der Partie und die Zweikämpfe wurden angenommen. Nur an den wirklich klaren Torchancen hat es etwas gefehlt.“ Die Hummetaler waren den Gemeinde-Kickern im ersten Durchgang hauchzart überlegen. Timo Guckel und Chouki Youssef hatten dabei noch die besten Gelegenheiten auf dem Fuß. Auf der Gegenseite scheiterte Max Deichmann nach einem Steckpass am starken Reflex von Aerzens nominellem Stürmer Maxim Dobisha, der an diesem Abend allerdings aushilfsweise das Tor hütete. „Im zweiten Durchgang wollten wir genau dort weitermachen – und das haben wir auch getan“, betonte Kosowski. Wieder waren die Hausherren die etwas spielbestimmendere Mannschaft, trotzdem kam die Bezirksliga-Reserve in der Offensive meist nur zu Halbchancen. Zu sicher stand die Defensive der SG, deren lange Bälle in letzter Instanz nicht den Weg auf das Tor von Dobisha fanden. In der letzten Spielminute wurde es dann noch einem richtig brenzlig im Strafraum der Gäste. Nach einem Aerzener Freistoß kam der eingewechselte Kevin Matter per Kopf an die Kugel, das Spielgerät klatschte allerdings nur an den Pfosten. Dementsprechend blieb es beim 0:0. Kosowski war dennoch sehr zufrieden: „Das wäre am Ende auch nicht verdient gewesen, zu gut waren beide Teams. Es gab so gut wie keine Fehlpässe, ein richtig ansehnliches Spiel. Man hat gesehen, dass beide Teams richtig guten Fußball spielen können, wenn sie denn mal gut besetzt sind. Wenn das häufiger so wäre, würden die Teams in der Tabelle sicherlich auch nicht dort stehen, wo sie gerade stehen.“

SV Eintracht Afferde II – TSV Grohnde 2:6 (0:1).

Auf dem anderen Platz fielen die Treffer dagegen reihenweise. „Grohnde war heute die fußballerisch bessere Mannschaft und hatte auch die größeren Ballbesitzanteile. Das hat sich in den Chancen aber zunächst nicht unbedingt widergespiegelt. Vielmehr ging es hin und her“, schilderte SVE-Trainer Moritz-Ole Gerkens die Kräfteverhältnisse auf dem Platz. Während auf Seiten der Gastgeber Johannes Kuttig und Nzar Barheem gute Möglichkeiten liegenließen, wurde ein Schussversuch von Grohndes Christopher Thomas auf der Linie geklärt und auch Felix Opitz brachte eine aussichtsreiche Gelegenheit nicht im Netz unter. So musste ein Fernschuss von Grohndes Spielmacher Robert Engel herhalten, aus knapp 25 Metern schlug die Kugel im gegnerischen Netz ein. Nach dem Seitenwechsel ging der große Betrieb vor beiden Toren weiter. „Wir haben uns voll reingehauen und Grohnde zum Teil auch zu Fehlern gezwungen“, betonte Gerkens, der jedoch schnell den zweiten Gegentreffer mitansehen musste, der nach einem individuellen Fehler der Hausherren fiel. Nach einer Außenristflanke von Philipp Thiemer markierte Barheem zwar den Anschlusstreffer, doch der nächste individuelle Fehler bereitete Thomas den Weg zum 3:1. Noch einmal kämpften sich die Hausherren auf einen Treffer heran (2:3), doch letztlich mit Doppelpacker Yannis Gandsel, Rene Grote und Sebastian Brockmann den Deckel drauf für den Favoriten. „An einem perfekten Tag und ohne individuelle Fehler nimmst du hier vielleicht einen Punkt mit, so hat die fußballerisch versiertere Mannschaft gewonnen – verdientermaßen, aber sicherlich um zwei Tore zu hoch. Wenn wir so gegen andere Teams spielen, bin ich guter Dinge“, so das Fazit des Afferder Trainers.
Tore: 0:1 Robert Engel (21.), 0:2 Yannis Gandsel (50.), 1:2 Nzar Barheem (51.), 1:3 Christopher Thomas (66.), 2:3 Basil Basheer Darweesh (75.), 2:4 Gandsel (79.), 2:5 Rene Grote (84.), 2:6 Sebastian Brockmann (90. +2).
34 / 1393

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox