10.08.2018 14:37

2. Kreisklasse, Staffel 2


Brisantes Berkeler Derby: Zahlreiche Wechsel zwischen Klein & Groß

Aufstiegsfavorit Großenwieden trifft auf Hastenbeck-Emmerthal / Thals Trainer Schünemann drückt die Erwartungshaltung

Groß Berkel tritt mit vielen neuen Gesichtern auf – darunter auch mit ehemaligen Klein Berkelern.

Germania Hagen II – TSV Lüntorf (Samstag, 16 Uhr).

Hagens zweite Mannschaft steht nach ihrem „Neustart“ vor dem ersten Saisonspiel. Mit vielen Neuzugängen und Devin Roefs als neuem Trainer, geht es am Samstag gegen Aufsteiger TSV Lüntorf. Hagens Sprecher Nils Lippert freut sich auf die Saison: „Die Vorbereitung ist schon richtig gut verlaufen. Im Schnitt hatten wir knapp 14 Leute beim Training. Das ist für eine zweite Manschaft wirklich sehr stark. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und schauen dann am Ende, wo wir landen. Jetzt im ersten Heimspiel der Saison gilt es natürlich, gut zu starten.“ Personell sieht es bei den Hagenern gut aus. Aus der zweiten Mannschaft sind alle Spieler dabei und es könnte sein, dass sie noch die eine oder andere Unterstützung aus der Ersten bekommen.

VfB Hemeringen II – SSG Halvestorf-Herkendorf II (Sonntag, 11 Uhr).

Derbytime in Hemeringen. Die zweiten Mannschaften des VfB und der SSG Halvestorf treffen am Sonntag um 11 Uhr aufeinander. Die Vorfreude auf das Spiel ist bei beiden Teams riesig. VfB-Trainer Michael Lauke ist mit der Vorbereitung sehr zufrieden: „Die Jungs haben super mitgezogen. Wir haben eine fast komplett neue Mannschaft, die langsam immer mehr zusammen wächst. Auch mit den Vorbereitungsspielen war ich sehr zufrieden. In diesen haben wir auch schon die eine oder andere taktische Veränderung im Vergleich zur Vorsaison eingeübt.“ Halvestorfs Neu-Trainer Paul Alles sieht das genauso: „Ich fiebere dem Saisonstart total entgegen. Wir fühlen uns aufgrund der Vorbereitung gut auf das Spiel vorbereitet und wollen die guten Leistungen aus den Testspielen jetzt gerne in den Ligabetrieb übernehmen. Den Hemeringern stehen wir mit Respekt gegenüber, wollen aber natürlich unbedingt gewinnen. Uns ist aber bewusst, dass in einem Derby vieles möglich ist. Wir werden alles reinlegen.“ Personell sieht es bei beiden Teams gut aus. Der VfB wird mit vielen jungen Spielern auflaufen und ihnen die Chance geben, sich im Herrenbereich zu etablieren. SSG-Trainer Paul Alles hat keine Ausfälle zu beklagen und freut sich über seine „Last Minute“-Neuzugänge Kevin Eickermann und Patrick Falke, die sofort spielberechtigt sind. „Beide werden auch am Sonntag auflaufen, genauso wie Chris Liebal, der sich entschieden hat, ab sofort in der Zweiten zu spielen“, richtet Alles den Blick auf das Wochenende.

SC RW Thal – TC Hameln  (Sonntag, 15 Uhr).

Nach dem Abstieg steht Rot-Weiß Thal nun vor seinem ersten Saisonspiel in der 2. Kreisklasse. Gegner wird der TC Hameln sein. „Die 2:8-Niederlage des TC gegen Großenwieden darf nicht überbewertet werden. Sie werden hochmotiviert sein, um diese Niederlage vergessen zu machen“, meint Thals Trainer Rolf Schünemann. Hamelns Sprecher Janick Krohn bestätigt Schünemanns Vermutung: „Die Jungs brennen auf den Punktspielstart. Das hat man schon in der Vorbereitung an der hohen Trainingsbeteiligung gesehen.“ Beide Teams gehen mit personellen Problemen in die Partie. Schünemann steht nur ein sehr kleiner Kader zur Verfügung, bei dem darüber hinaus der eine oder andere Spieler dabei ist, der lange kein Fußball gespielt hat. Ein ähnliches Bild stellt sich beim TC dar. Auch hier stehen einige Akteure aufgrund von Verletzungen nicht zur Verfügung oder befinden sich im Urlaub. Schünemann will von  einer möglichen Favoritenrolle seiner Thaler nichts wissen: „Ich denke, mit einem gesicherten Mittelfeldplatz können wir zufrieden sein. Den TC Hameln sehe ich allerdings durchaus mit Chancen, unter die ersten Drei zu kommen. Deshalb sind sie für mich am Sonntag auch der Favorit.“ Krohn denkt: „Mit ihrem Sturm-Duo Strobl und Sölla können sie durchaus ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden.“
 

TSV Großenwieden – SG Hastenbeck-Emmerthal (Sonntag, 15 Uhr).

„Wir wollen auf jeden Fall oben angreifen und solange wie möglich um den Aufstieg mitspielen. Wenn es am Ende klappen sollte, wären wir überglücklich“, sagt TSV-Spielertrainer Latif Kiki und will mit dieser „Mission“ am Sonntag beginnen. Dafür muss zunächst das Spiel gegen die SG Hastenbeck/Emmerthal gewonnen werden. SGHE-Trainer Daniel Wohlleben gibt sich aber nicht ohne weiteres geschlagen: „Großenwieden geht klar als Favorit in das Spiel. Sie haben in den beiden Pokalspielen bereits gezeigt, was für eine Qualität sie besitzen. Wir werden uns aber auf keinen Fall kampflos ergeben und versuchen, definitiv etwas mitzunehmen. Die letzte Saison war sehr stark. Ich denke allerdings, dass wir dieses Jahr nicht um die Relegation mitspielen werden. Mit einem gesicherten Mittelfeldplatz können wir am Ende der Saison zufrieden sein. Die Staffel ist mit den Absteigern Großenwieden und Thal noch einmal deutlich stärker geworden.“ Den Grossenwiedenern fehlen urlaubsbedingt einige Spieler. So muss Latif Kiki im Vergleich zu den Pokalspielen ein wenig umstellen. „Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie sich zu 100 Prozent konzentriert. Hastenbeck wird uns nichts schenken. Es wird, denke ich, ein sehr kampfbetontes Spiel werden“, ergänzt Kiki zum Spiel am Sonntag.

SW Löwensen – TUS Rohden-Segelhorst II (Sonntag, 15 Uhr).

Aufsteiger Rohden-Segelhorst startet in Löwensen in die Saison. Bei den Löwensern ist aber ungewiss, was auf sie zukommt. Trainer Olaf Dröge meint: „Ich kenne die Mannschaft nicht. Eine Einschätzung kann ich daher nicht abgeben. Vermutlich gehen wir aber als Favorit in das Spiel, da wir die Liga schon etwas länger kennen als die Rohdener. Wenn wir ohne Probleme durch die Saison kommen, dann haben wir durchaus die Qualität, unter den ersten Fünf mitzuspielen. Leider haben wir immer Spieler, die arbeiten und so müssen wir uns an den jeweiligen Spieltagen häufig umstellen.“ Rohdens Trainer Recep Buran werden am Sonntag viele Spieler fehlen: „Wir sind gerade so elf Leute, aber wir treten auf jeden Fall an. Der Kader ist eigentlich recht groß, allerdings sind einige noch im Urlaub und ein paar Spieler sind verletzt. Ein Sieg wäre natürlich schön. Ich könnte aber auch mit einem Unentschieden im ersten Spiel leben. Allgemein wollen wir in dieser Saison erst einmal nichts mit dem Abstieg zutun haben.“
 

TSV 05 Groß Berkel – TSV Klein Berkel II (Sonntag, 15 Uhr).

Groß gegen Klein Berkel – mehr Derby geht kaum. Zumal in der Wechselperiode zahlreiche Wechsel zwischen den beiden Vereinen stattgefunden haben. Die neuformierten Groß Berkeler stehen nach ihrem Pokal-Aus gegen Preussen nun vor dem ersten Saisonspiel. „Die Spieler sind alle topmotiviert“, meint Sprecher Alexander Zenker und ergänzt: „Für einige ist es sogar ein sehr besonderes Spiel, da sie die Farben gewechselt haben. Momentan sind wir noch in der Findungsphase, was aber normal ist.“ Ein klares Saisonziel zu nennen, fällt Zenker schwer: „Unser Saisonziel ist es, erfolgreichen Fußball zu spielen.“ Personell sieht es bei den Groß Berklern gut aus. „Bis auf wenige Spieler, die sich noch im Urlaub befinden, stehen Trainer Thomas Pernath alle Spieler zur Verfügung“, erklärt Zenker die personelle Lage.
41 / 867

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de


Tabelle 2.Kreisklasse, St.1

Hameln-Pyrmont Tabellen Fussball.de






Tabelle 2.Kreisklasse, St.2

Hameln-Pyrmont Tabellen Fussball.de




Webdesign & CMS by cybox