15.08.2022 12:44

Kreispokal - Achtelfinale


Nächste englische Woche: Im Pappel- und Weserstadion wird Achtelfinale eröffnet

Bisperode & Azadi nach vier Tagen erneut aufeinander / Abdi über Königsförde: „Spielstarke Mannschaft, die die Kreisliga durchaus aufmischen kann“

Fabio Mercia und die SG Königsförde/Klein Berkel bekommen es am Dienstag mit Großenwieden zu tun.

TSV Bisperode – SV Azadi Hameln (Dienstag, 18.45 Uhr).

Im Pappelstadion steigt die Neuauflage des Duells vom Wochenende: Azadi Hameln ist (mal wieder) zu Gast. Am Samstag siegten die „Adler“ beim Kreisligaauftakt noch mit 2:1. „Der Sieg für Azadi war zwar knapp, aber verdient. Diesmal wollen wir natürlich versuchen, es besser zu machen. Dafür müssen wir an die erste Halbzeit von Samstag anknüpfen, unsere Umschaltmomente besser und ruhiger ausspielen und die wenigen Chancen, die sich uns bieten werden, dann auch konsequent nutzen. Ich erwarte von jedem Spieler, dass er alles geben wird, denn wir wollen natürlich eine Runde weiterkommen, auch wenn es sicher nicht einfach werden wird“, unterstreicht Bisperodes Co-Trainer Konrad Voss. Die „Adler“ müssen hingegen auf einige wichtige Spieler verzichten. „Wir sind froh, wenn wir eine schlagfertige Elf zusammen bekommen. Bisperode hat uns analysiert und wird versuchen, es besser zu machen als im ersten Spiel. Wir müssen genauso arbeiten und alles investieren und schauen, was am Ende dabei rauskommt – im Optimalfall das Weiterkommen“, erklärt Azadi-Manager Yalcin Uzun.

TSV Großenwieden – SG Königsförde/Klein Berkel (Dienstag, 18.45 Uhr).

In Großenwieden steigt am Dienstagabend ein weiteres Achtelfinale: Kreisliga-Aufsteiger Königsförde/Klein Berkel reist an. „Zunächst möchten wir unsere nachträglichen Glückwünsche zum Aufstieg ausrichten. Wir kennen den Gegner kaum, wissen aber, dass sie eine junge, talentierte und spielstarke Mannschaft haben, die die Kreisliga durchaus aufmischen kann. Trotzdem haben wir am Dienstag nichts zu verschenken und werden dagegenhalten. Wir wollen an den 5:1-Auftaktsieg gegen die SG Hajen/Latferde anknüpfen und dann sehen wir, was am Ende dabei heraus kommt“, erklärt Co-Trainer Rassan Abdi. Im Kader wird es im Vergleich zu Sonntag kaum Veränderungen geben: Lediglich zwei berufsbedingte Fragezeichen gibt es noch. Die SG kassierte am Sonntag eine deutliche 2:6-Niederlage bei WTW Wallensen. „Uns war bewusst, dass es ein schwieriges Spiel gegen Wallensen wird, aber wir waren einfach nicht wach genug. So waren auch viele Gegentore selbstverschuldet. Nichtsdestotrotz steht als Nächstes das Pokalspiel gegen Großenwieden an. Sie gehen mit einem Sieg im Rücken ins Spiel. Wir müssen die Köpfe wieder frei bekommen und dem Gegner unser Spiel aufzeigen, dann sehen wir, was sich ergibt“, erläutert SG-Sprecher Leotrim Berisha.
11 / 357

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox