25.11.2023 12:39

Bezirksliga


Viele Fragezeichen - Wo kann überhaupt gespielt werden?

UPDATE: Salzhemmendorfs Partie fällt aus / Duell der Tabellennachbarn in Alfeld wahrscheinlich
MTSV Aerzen Bezirksliga Mannschaftskreis
Beim MTSV Aerzen ist die Hoffnung groß, dass die Partie in Alfeld am Wochenende noch stattfinden kann.

Eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt. Noch stehen vier der fünf angesetzten Bezirksliga-Partien mit Hameln-Pyrmonter Beteiligung auf dem Plan. Wir haben bei den Vereinen nachgehakt, wie die Chancen stehen, dass am Wochenende gespielt werden kann. Für viele der Teams wäre es im Übrigen der letzte Saisoneinsatz in diesem Jahr.

MTV Almstedt – WTW Wallensen (Samstag, 14 Uhr).

„Wir müssen uns erst einmal darauf einstellen, dass das Spiel stattfindet. Aufgrund der Wetterlage kann ich es mir aber eigentlich nicht vorstellen“, betont Wallensens Sprecher Thomas Schütte vor dem angedachten Auswärtsspiel in Almstedt. Die sportliche Lage bei den Männern von der Thüster Platte hat sich zuletzt nicht verändert. Sollte die Begegnung nicht stattfinden, der als Tabellendritter favorisierte MTV Almstedt gewinnen oder die Konkurrenz aus Lamspringe punkten, wird der WTW wohl am unteren Tabellenende überwintern. „Wir müssen sehen, dass wir so viele Punkte wie möglich sammeln und schauen, dass wir am besten auch gegen Gegner wie Almstedt etwas mitnehmen. Es gilt, das Beste aus der Situation zu machen“, so Schütte.

SV Newroz Hildesheim – BW Salzhemmendorf (Samstag, 15 Uhr).

UPDATE: Die Partie fällt aus.
Auch in Salzhemmendorf bereitet man sich auf eine drohende Spielabsage vor: „Auch nach Rücksprache mit dem Gegner rechnen wir damit, dass die Partie ausfällt. Sollte die Partie wider Erwarten doch stattfinden, wären wir kampfbereit. Wir halten uns im Stadion ‚Rote Erde‘ vom ESV Eintracht Hameln fit und hätten alle Mann an Bord“, unterstreicht BW-Spartenleiter Nico Granzow, der mit seinen Teamkollegen eine bisher sehr erfolgreiche Saisonhälfte hinter sich hat. Obwohl die Blau-Weißen die wenigsten Partien aller Bezirksligisten absolviert hatten, stellen die Ostkreisler das beste Team aus Hameln-Pyrmont (Tabellenplatz acht).

SV Alfeld – MTSV Aerzen (Sonntag, 14 Uhr).

In Aerzen ist die Hoffnung dagegen weitaus größer. Immerhin ist das Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn aus Alfeld auf Kunstrasen angesetzt. Der Sportverein hatte als Landesliga-Absteiger zu Beginn eine schwierige, Phase hat sich mittlerweile aber akklimatisiert. „Es wird ganz bestimmt nicht einfach. Mit dem Abstieg gab es bei Alfeld einen großen Umbruch, sodass man sich in der Bezirksliga erst zurechtfinden musste. Das scheint mittlerweile aber passiert zu sein, so hat der Gegner zuletzt zum Beispiel auch etwas überraschend einen Punkt auf dem Kunstrasen in Neuhof geholt. Das wird also eine Hammer-Aufgabe, gerade weil es die letzten Spiele bei uns nicht so erfolgreich lief. Da wir aber mit großer Wahrscheinlichkeit unser letztes Spiel haben werden – das Stadion ist bereits gesperrt –, werden wir aber nochmal versuchen, konzentriert in die Partie zu gehen und mindestens einen Punkt mitzunehmen“, macht MTSV-Manager Stephan Meyer deutlich. Die Ausfälle von Josef Selensky, Jann Kiupel (beide fünfte Gelbe) und Kapitän Marco Klein werde man unter anderem mit Spielern aus der Zweiten auffangen. Zu Zwecken der Vorbereitung durfte der MTSV unter der Woche auf Kunstrasen ausweichen. Die Hummetaler befinden sich momentan zwei Ränge und sechs Punkte vor der Abstiegszone.

SV Einum – SV Eintracht Afferde (Sonntag, 14 Uhr).

Von allen Partien, die auf Rasen angesetzt sind, bestehen in Einum wohl die größten Chancen, dass die Begegnung stattfinden könnte. „Wir rechnen aufgrund der Witterungsverhältnisse und bei dem, was noch angesagt ist, zwar nicht wirklich damit, aber als Einum vor zwei Wochen zuhause gespielt hat, soll der Platz sich in einem überraschend guten Zustand befunden haben“, erklärt Afferdes Sprecher Aaron Oefler. Während Gegner Einum die Chance hat, an der Tabellenspitze zu überwintern, befinden sich die Grün-Weißen einen Zähler vor den Abstiegsplätzen. „Durch Ambergaus Patzer schielt der Gegner sicherlich stark auf die Tabellenführung und wird versuchen, diese mit aller Macht durchzusetzen. Beim 2:2 im Hinspiel konnten wir Einum auf unserem kleinen Kunstrasen gut in Schach halten. Die Frage ist, wie das auf schwierig zu bespielendem Untergrund sein wird. Wenn wir die Räume ähnlich eng machen wie im Hinspiel, ist vielleicht etwas möglich. Wenn sie den Platz bekommen, über die Außen und in die Spitze zu spielen, wird es schwierig“, so der Sprecher. Trotz der einen oder anderen Blessur hätte man wie in den letzten Wochen auch für das letzte Spiel im Kalenderjahr wieder eine gute Riege parat.

VfL Borsum – FC Bad Pyrmont Hagen (Sonntag, 14 Uhr).

Beim FC Bad Pyrmont Hagen sind die Fronten dagegen bereits geklärt. „Die Begegnung fällt definitiv aus, das ist auch aus dem Gespräch mit Borsums Verantwortlichen gestern bereits deutlich geworden“, ist sich FCBPH-Trainer Daniel Barbarito sicher.
3 / 1543

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox