20.05.2023 20:01

Bezirksliga


„Unabsteigbar, unabsteigbar, hey, hey!“

Afferde hält nach 6:0-Sieg die Klasse
SV Eintracht Afferde Klassenerhalt Fussball Bezirksliga 2023
Eintracht Afferde feierte ausgelassen den Klassenerhalt. Foto: privat.

SV Eintracht Afferde - FC Ambergau-Volkersheim 6:0 (5:0).

Klassenerhalt! Afferde feiert nach einer famosen ersten Halbzeit und spielt auch in der kommenden Saison Bezirksliga! „Heute hat man jedem die Nervosität angemerkt. Jeder war vorher mindestens zweimal auf dem Klo“, scherzte Eintracht-Sprecher Aaron Oefler über die Spielvorbereitung. Die Eintracht aus Afferde kam dabei bereits früh sehr in die Partie und ließ ihre Nervosität direkt fallen. Nur zehn Zeigerumdrehungen sollte es dauern, ehe Christian Henne nach einer Ecke zum 1:0 traf und somit den Dosenöffner lieferte. „In der Folge ging alles sehr schnell“, so Oefler, der mit seinem Team nach lediglich 34 Minuten bereits für klare Verhältnisse sorgte. Zunächst erhöhte Sebastian Zschoch auf 2:0 (14.), ehe Luca Garbsch wiederum nur vier Minuten später erneut traf und auf 3:0 stellte (18.). Weitere zehn Minuten vergingen, bevor auch Florian Selchow sich in die Torschützenliste eintrug und auf 4:0 stellte (28.). Sinnbildlich für den ersten Spieldurchgang: beim Stand von 4:0 zeigte Sebastian Zschoch eine starke Willensleistung, erkämpfte sich einen abgeblockten Schuss und vollendete zum 5:0 (34.). Oefler: „Wir wollten erstmal gucken, was Ambergau uns anbietet und sind fokussiert und motiviert aufgetreten. Unsere erste Halbzeit war grandios, da hätte es jeder schwer gegen uns gehabt.“

Aufgrund des Halbzeitstandes ließ es die Eintracht in der zweiten Hälfte ruhiger angehen. Sie verteidigten routiniert und spielten den Ball seelenruhig durch die eigenen Reihen. In der 67. Spielminute folgte der K.O.-Schlag. Selchow sorgte mit seinem 6:0 für Ekstase im Afferder Fanlager. „Wir haben uns das heute einfach verdient. Wir hatten das ganze Jahr über Pech. Heute hat jeder aus dem Verein dazu beigetragen, dass wir die Klasse erhalten. Der ganze Verein bedankt sich bei jedem, der hier heute seinen Beitrag geleistet hat. Ohne unsere Unterstützer wäre das alles nicht möglich gewesen. Das war von A bis Z ein richtig geiler Tag“, freute sich Oefler und fand abschließend besonders lobende Worte für das Trainerteam: „Besonders André von Conradi möchte ich dabei loben, er war heute krankheitsbedingt nicht vor Ort. Er hat uns eine gute Spielidee gebracht. Letztlich spricht der Erfolg für das Trainerteam. Wir haben es nochmal herumgerissen und sind mega dankbar“, verabschiedete sich Oefler in den feucht-fröhlichen Abend.
SV Eintracht Afferde: Muschik, M.Koch, Lange, Garbsch (56. N.Rohloff), Oefler, Selchow (70. Schwark), Wilkening, Henne (76. J.Koch), Willmer, Zschoch (46. L.Rohloff), Görsdorf.
Tore: 1:0 Christian Henne (10.), 2:0 Sebastian Zschoch (14.), 3:0 Luca Garbsch (18.), 4:0 Florian Selchow (28.), 5:0 Zschoch (34.), 6:0 Selchow (67.).

TuSpo Lamspringe - BW Salzhemmendorf 2:1 (1:0).

Salzhemmendorf verliert im Spiel um die goldene Ananas. „Wir haben eigentlich sehr gut angefangen und uns gute Chancen herausgespielt“, beschrieb BW-Sprecher Nico Granzow den Spielbeginn. So hatte allein Marvin Lipke einige gute Chancen zur Führung. Diese sollte den Gästen allerdings nicht gelingen. In der Folge kippte das Spiel. Die Hausherren aus Lamspringe übernahmen die Spielkontrolle und kamen nach 41 Minuten durch einen strammen Schuss in den Winkel zur zwischenzeitlichen 1:0 Führung. „Das hätte nicht sein müssen“, so Granzow, der auch zu Beginn der zweiten Hälfte eine verstärkte Salzhemmendorfer Mannschaft sah. Erneut erspielten sich die Ostkreisler gute Möglichkeiten. Folglich sollte ihnen nun auch der Torerfolg gelingen. Nach 54 Minuten traf Simon Eickhoff zum 1:1. Allerdings zeigte Blau-Weiß auch in der Folge Nerven vor dem Gehäuse der Gasgeber. „Und wenn du sie vorne nicht machst, kriegst du sie hinten rein“, ärgerte sich Granzow und sah nach 84 Minuten die erneute Führung Lamspringes. Nahezu identisch zum 1:0 gelang es Salzhemmendorf erneut nicht, den zweiten Ball zu klären, woraufhin Jannik Becker durch den nächsten Sonntagsschuss zum 2:1 traf. „Wir hätten uns heute mindestens einen Punkt verdient gehabt. Aber für uns ging es heute um nichts mehr. Wir bedanken uns bei Lamspringe für das Freibier und denken an den ins Krankenhaus transportierten Tim Geffert."
BW Salzhemmendorf: Meyer, Müller, Wiegmann, Fitzner, Lipke, Granzow, Geffert, Eickhoff, Sürig, El Yazidi, Werra.
Tore: 1:0 Jan-Mika Bartetzko (41.), 1:1 Simon Eickhoff (54.), 2:1 Jannik Becker (84.).

SV BW Neuhof - SSG Halvestorf-Herkendorf 4:3 (2:2).

Schützenfest zum Saisonabschluss. Trotz massiger Unterstützung gelang dem Meister kein Sieg in Neuhof. „Wir sind gut in die Partie gekommen“, leitete SSG-Coach Rik Balk die heutige Partie ein. Nur drei Minuten sollte es dauern, ehe Julian Maaß die Gäste in Führung köpfte. In der Folge drehte Neuhof das Spiel schnell und führte durch die Treffer von Nick-Oliver Leichner (14.) und Aziz Araboglu (18.) mit 2:1. „Da waren wir komplett ungeordnet“, ordnete Balk die defensive Leistung ein. Noch vor der Pause gelang es Torgarant Julian Maaß allerdings, den Spielstand zu egalisieren, als er nach 37 Minuten per Elfmeter zum Ausgleich traf. Jener Maaß vergab kurz vor dem Pausenpfiff sogar noch die Chance zum Ausgleich, als er im Zusammenspiel mit Teamkamerad Can Gürek auf das Tor der Hausherren zulief. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann hintern rein gestellt und Kräfte gespart. Wir haben versucht immer wieder über Konter zu spielen“, beschrieb Balk. Trotz vieler beidseitiger Fehler im Spielaufbau entwickelte sich allerdings ein Spiel, dass hoch und runter ging. Balk: „Das war ein schönes Spiel für die Zuschauer." Die Gastgeber aus Neuhof zeigten sich effektiv und verwerteten zwei gut herausgespielte Konter zu jeweils einem Tor. Zunächst war es Dominik-Ben Grelka (51.), woraufhin Marius Grelka auf 4:2 erhöhte (67.). Auch die SSG sollte noch zu guten Chancen kommen. 80 Minuten waren gespielt, ehe ausgerechnet der als Feldspieler eingewechselte Keeper Tim Kallmeyer eine gute Hereingabe von Marco Elias verwertete und auf 3:4 verkürzte. Jener Marco Elias vergab kurz vor Schluss den Ausgleich, als er den Ball aus zwei Metern über das Tor köpfte. „Keiner hat sich verletzt. Jetzt fahren wir mit dem Bus zurück und feiern mit allen den Saisonabschluss“, fand Balk abschließende Worte.
SSG Halvestorf-Herkendorf: Quindt (46. Eggert), Elias, Williams (46. Garbe), Maaß, Scholtka (76. Schmidt), Drebing, Jürgens (62. Balk), Bollwitte, Gürek, Gündüz, Bartelt (54. Kallmeyer).
Tore: 0:1 Julian Maaß (3.), 1:1 Nick-Oliver Leichner (14.), 2:1 Aziz Araboglu (18.), 2:2 Maaß (37.), 3:2 Dominik-Ben Grelka (51.), 4:2 Marius Grelka (67.), 4:3 Tim Kallmeyer (80.).
Besonderheiten: Elfmeter für Halvestorf (37.).

MTSV Aerzen - MTV Almstedt 0:1 (0:1).

Ein mauer Sommerkick endete mit einer Niederlage für den MTSV. „Heute hat man gemerkt, das die Anspannung raus war. Beide Mannschaften haben locker gespielt und nichts Großes getan“, beschrieb Stephan Meyer die Herangehensweise der beiden Mannschaften im Aerzener Stadion. Dabei sollten sich die Hausherren lediglich eine gute Möglichkeit im ersten Durchgang erspielen. Einen guten Freistoß von Josef Selensky klärte sein Mitspieler Timo Guckel unglücklich auf der Torlinie der Almstedter. „Berührt er ihn nicht, geht der Ball rein“, witzelte Meyer. Gäste-Kapitän Brian Van-Ditzhuyzen erzielte dabei nach 18 Minuten den Treffer des Tages zum 1:0. Auch in der zweiten Hälfte sollte der Ball vorwiegend im Mittelfeld beider Mannschaften laufen. Chancen ließen vergeblich auf sich warten. Allein Patrick Hoppe zeigte noch eine Halbchance. So endete das Spiel mit 0:1. „Wir sind froh, dass wir die Klasse gehalten haben“, verabschiedete sich Meyer in die Sommerpause.
MTSV Aerzen: Gerche, Weirich, Niemeyer, Hahn, Hanses (63. Di Sapia), Hoppe, Kiupel, Selensky, Guckel (57. Ratzlaw), Pierske, Klein.
Tore: 0:1 Brian Van-Ditzhuyzen (18.).

BW Tündern (U23) II - VfR Germ. Ochtersum 0:2 (0:2).

Tündern verabschiedete sich erhobenen Hauptes aus der Bezirksliga. „Wir wollten im letzten Heimspiel gerne nochmal etwas Zählbares holen“, so BW-Trainer Alex Liebgott. Ochtersum zeigte dabei von Beginn an eine gute Partie und scheiterte mehrfach am gut aufgelegten Keeper Robin Bartels. Nach einem Eckball kamen die Gäste dann allerdings zur Führung. Die Defensive der Tünderaner übersah einen Gegenspieler am zweiten Pfosten, der zum 1:0 einköpfte (37.). Lediglich sieben Zeigerumdrehungen später erhöhte der VfR die Führung. Ein gescheiterter Klärungsversuch der Gastgeber landete schlussendlich im eigenen Gehäuse und stellte den Spielstand auf 2:0 (44.). „Wir haben eigentlich gut gespielt, aber damit war die Messe dann quasi gelesen“, beschrieb Liebegott den Spielverlauf. Trotz engagierter offensiver Leistungen beider Teams im zweiten Durchgang sollten keine großen Torchancen heraus springen. „Von der Einstellung her war das heute ein super Auftritt. Wir waren heute mal wieder dünn besetzt, auch deswegen hat Ochtersum am Ende verdient gewonnen. Robin Bartels hat uns heute vor einer höheren Niederlage bewahrt. Wir lassen die Saison heute bei dem einen oder anderen Kaltgetränk ausklingen“, zog Liebegott sein Fazit.
BW Tündern (U23) II: Bartels, Kallies (90. Bekedorf), Kowalski, Hackl, Berndt, Heller, Marahrens, Schulte, Guschewski (64. Kiessig), Whabi, Renziehausen.
Tore: 0:1 Tim Wittenberg (37.), 0:2 Eigentor (44.).

TSV Holenberg - FC Pyrmont Hagen 2:2 (1:0).

Effiziente Kurstädter verabschieden sich mit Unentschieden in die Sommerunterbrechung. „Es war der letzte Spieltag. Für uns ging es um nichts mehr, für Holenberg dagegen um alles“, beschrieb Markus Loges. Die Gastgeber, die selbst noch gegen den Abstieg kämpften, zeigten sich dabei von Beginn an griffig und wussten den angereisten Gästen den Schneid abzukaufen. Folgerichtig kamen sie nach einer halben Stunde durch die erste Chance zur Führung (30.). So auch der Pausenstand. Zu Beginn der zweiten Hälfte waren es dann wiederum die Gäste aus Bad Pyrmont, die besser in die Partie fanden und den Spielstand prompt drehten. Zunächst sorgte Luca-Nils Kleinschmidt für den Ausgleich (57.), ehe Stephan-Maurice Wennemann die Führung erzielte (69.). Allerdings gelang es dem FC nicht. die Führung über die Zeit zu bringen. Marvin Wessel, der auf Seiten des TSV bereits für die 1:0-Führung sorgte, war erneut erfolgreich und erzielte das 2:2 (75.). „In der letzten Viertelstunde haben wir es nicht geschafft, unsere Konter vernünftig auszuspielen“, meinte Loges. „Wir hätten gewinnen müssen, so nehmen wir aber den Punkt mit und sind froh, dass wir in die Sommerpause können:"
FC Pyrmont Hagen: Deppe, Kestic, Stuckenberg, Konstantinidis (64. Barnert), Kleinschmidt, Marter, Wennemann, Culkowski (71. Hagemann), J.Dörries (73. Middel), Groß (76. Aranmis), T.Dörries.
Tore: 1:0 Marvin Wessel (30.), 1:1 Luca-Nils Kleinschmidt (57.), 1:2 Stephan-Maurice Wennemann (69.), 2:2 Wessel (75.).
Besonderheiten: Gelb-Rot für Holenberg (65.).
56 / 1546

Autor des Artikels

Philipp H. Oberkötter
Philipp H. Oberkötter
Philipp ist Freier Mitarbeiter und vor allem am Wochenende im Bereich Fußball und Handball für das Team AWesA im Einsatz.
Telefon:
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox