24.11.2022 08:02

Bezirksliga


Kurz vor Winterpause wird's heiß - vier Hameln-Pyrmonter abstiegsbedroht

Halvestorf will Spitzenposition verteidigen / Afferde, Aerzen und Salzhemmendorf buhlen um Nicht-Abstiegsplatz
Gaetano Bartolillo MTSV  Aerzen Trainer Fussball Bezirksliga                 
Aerzens Trainer Gaetano Bartolillo steht mit seiner Elf vor einer Mammutaufgabe.

FC Ambergau-Volkersheim – BW Salzhemmendorf (Samstag, 14 Uhr).

In Salzhemmendorf herrscht große Vorfreude auf den kommenden Samstag, wenn die lange Auswärtsfahrt zum Tabellenvierten, FC Ambergau-Volkersheim, ansteht. „Wir reisen mit einem Reisebus an, der vollgepackt mit Spielern der ersten und zweiten Herren sowie einigen Fans ist. Wir verstehen uns sehr gut mit dem FC und werden nach dem Spiel noch einige Stunden zusammensitzen und eine gute Zeit haben. Da Ambergau selbst seinen Jahresabschluss am Samstag plant, gehe ich von einer großen Zuschauerkulisse aus. Wir wollen eine gute Leistung zeigen und konnten den Gegner letzte Saison schlagen. Daher rechnen wir uns auch am Samstag Chancen auf zumindest einen Punkt aus“, erklärt BW-Spartenleiter Nico Granzow. Definitiv fehlen werden bei den Ostkreislern Tim Geffert und Lennart Werra. Abseits aller Vorfreude haben die Salzhemmendorfer bereits fünf Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.

TSV Holenberg – SSG Halvestorf (Samstag, 14 Uhr).

Der Spitzenreiter tritt beim TSV Holenberg an. „Mal schauen, ob das Spiel stattfindet. Der Gegner hat am Wochenende mit dem 0:9 gegen den MTV Almstedt eine sehr harte Niederlage erlitten. Wir kommen mit drei Derbysiegen im Rücken und haben viel Selbstvertrauen. Natürlich wollen wir uns mit einem weiteren Sieg in die Winterpause verabschieden“, verdeutlicht SSG-Trainer Dennis Hoferichter, der allerdings am kommenden Wochenende einige Personalsorgen hat. Definitiv werden Nils Witthuhn, Nils Bollwitte, Can Gürek und Josh Jürgens fehlen. Große Fragezeichen stehen hinter Egcon Musliji, Julian Maaß, Jan-Niklas Bleil und Rodi Celik. „Alle Spieler sind entweder verletzt oder angeschlagen“, so Hoferichter.

FC Bad Pyrmont Hagen – VfR Germania Ochtersum (Samstag, 14 Uhr).

Der FC Bad Pyrmont Hagen empfängt im Bad Pyrmonter Stadion an der Südstraße den VfR Germania Ochtersum. „Wir kennen Ochtersum aus dem Hinspiel gut. Wir haben zwar 2:0 gewonnen, aber das Spiel war sehr knapp und der Sieg für uns unverdient. Sie haben eine richtig gute Truppe. Da müssen wir uns gewaltig strecken, wenn wir dreifach punkten wollen. Wichtig wird sein, dass wir hinten gut stehen und vorne konsequent den Torabschluss suchen und nicht versuchen, es möglichst schön zu machen“, unterstreicht FCBPH-Sprecher Markus Loges. Die Kurstädter sind aktuell Dritter in der Bezirksliga und haben fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten, SV BW Neuhof.

MTSV Aerzen – SV BW Neuhof (Samstag, 14 Uhr).

Die Hummetaler stehen im letzten Spiel des Jahres vor einer Mammutaufgabe: Mit dem SV BW Neuhof kommt einer der beiden Ligaprimi auf den Aerzener B-Platz. „Wir hoffen, dass wir am Samstag das nominell letzte Heimspiel in diesem Jahr durchziehen zu können.  Wir empfangen den Tabellenzweiten und haben aus dem Hinspiel noch so einiges gut zu machen – da haben wir im Kollektiv völlig versagt und sind mit 1:7 untergegangen. Wir wissen um die Stärken des Gegners und wollen versuchen, mit Kampf, Leidenschaft und unserem B-Platz mit seiner speziellen Atmosphäre und dem Support unserer zahlreichen Zuschauer dagegenzuhalten. Diese drei Eigenschaften haben uns in den letzten Heimspielen stark gemacht und wir rechnen uns durchaus was aus“, gibt sich MTSV-Manager Stephan Meyer kämpferisch. Punkte haben die Aerzener dringend nötig, die Abstiegsplätze sind lediglich zwei Zähler entfernt. „Personell haben wir noch einige Fragezeichen. So steht noch nicht fest, ob Patrick Hoppe, Jann Kiupel und Josef Selensky rechtzeitig fit werden“, so Meyer.

SV 06 Holzminden – SV Eintracht Afferde (Sonntag, 14 Uhr).

Die Eintracht aus Afferde gastiert am Sonntag in Holzminden. „Personallage ist wieder etwas entspannter. Wir haben wieder mehrere Kräfte, die zur Verfügung stehen, können allerdings leider noch nicht aus dem Vollen schöpfen. Wichtig ist aber für das letzte Spiel des Jahres nicht wer da ist, sondern wer den Willen hat, das Spiel für uns zu entscheiden, was wir definitiv wollen und auch müssen, um unsere gesetzte Zielvorgabe zu erreichen. Mit sieben Punkten aus vier Spielen könnten wir etwas beruhigter in die Winterpause gehen, was wir auf jeden Fall anstreben. Aufgrund des  guten Spiels gegen Halvestorf mache ich mir auch keine Gedanken, wenn wir genau diese Leistung und Einstellung an den Tag legen“, verdeutlicht Afferdes Sprecher Aaron Oefler. „Holzminden braucht die Punkte genau so wie wir, weswegen ich von einem sehr umkämpften Spiel ausgehe, welches derjenige gewinnt, der es einfach mehr will. Das Hinspiel konnten wir erfolgreich bestreiten und genau das nehmen wir uns auch für das Rückspiel vor.“

BW Tündern U23 – TuS GW Himmelsthür (Sonntag, 14 Uhr).

Zum vorletztem Spiel dieses Jahres empfangen die Tünderaner den Gast aus Hildesheim auf der Hamelner Kampfbahn. „Wobei wir wahrscheinlich auf dem Kunstrasen spielen werden“, ahnt BW-Trainer Alexander Liebegott. „Ziel ist es, die ersten drei Punkte einzufahren, auch wenn der eine oder andere dann schmunzeln muss. Die Formkurve ist in den letzten Wochen gestiegen, das lässt uns weiter hoffen. Wir wissen aber auch, dass es eine weitere Steigerung benötigt, um was Zählbares daheim zu behalten. Himmelstür hat uns im Hinspiel gerade durch eine körperlich robuste Art Mitte der der zweiten Hälfte den Schneid abgekauft und so das Spiel auf seine Seite gezogen. Wir müssen über 90 Minuten dagegenhalten. Personell klärt sich einiges erst vorm Wochenende. Einige Ausfälle sind zu beklagen. Trotzdem haben wir eine gute Truppe.“ 
5 / 1443

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox