05.10.2023 21:29

Kreispokal - Achtelfinale


Osterwald verkauft sich teuer gegen Lauenstein - Preussen problemlos

Decker: „Einige haben schon von einer Klatsche geredet, die wir hier heute bekommen sollten"
Niklas Kaehler MTV Lauenstein Kreisliga
Niklas Kaehler erzielte den Ausgleich für Lauenstein.

SF Osterwald – MTV Lauenstein 1:2 (1:0).

Lange boten die Osterwalder dem haushohen Favoriten aus der Kreisliga die Stirn, doch am Ende setzten sich die Lauensteiner durch. „Einige haben schon von einer Klatsche geredet, die wir hier heute bekommen sollten. Wir haben das Gegenteil bewiesen und uns hier teuer verkauft. Hut ab vor der Mannschaft, das war ein großer Kampf“, war SFO-Spartenleite Sebastian Decker trotz des Ausscheidens zufrieden mit dem Ausgang des Spiels. „Man darf nicht vergessen, dass Lauenstein in der Kreisliga Zweiter ist.“ Luc Termer erzielte in der 19. Minute sogar die Führung für die Sportfreunde. Hendrik Mey fand mit einem Freistoß Luc Termer am langen Pfosten. Osterwalds Nummer 22 schob anschließend zum 1:0 ein. Kurz zuvor vergab Lauenstein selbst noch eine Großchance. „Die Jungs sind in jeden Zweikampf gegangen. Lauenstein ist nicht allzu viel eingefallen“, so Decker.

Nach dem Seitenwechsel hatte Osterwalds Henry Sohns zunächst zwei gute Gelegenheiten aus der Distanz. Anschließend gingen Osterwald nach und nach die Kräfte aus, während der MTV das Tempo hoch hielt. Niklas Kaehler traf in der 64. Minute schmeichelhaft zum 1:1. Sein Schuss wurde gleich zweimal abgefälscht und kullerte anschließend am kurzen Pfosten ins Tor. In der 82. Minute drehten die Gäste das Spiel endgültig. Jan-Hendrik Nagel fasste sich aus 20 Metern ein Herz und traf zum 2:1 in die Maschen – anschließend brachte die Wintel-Elf den Sieg über die Zeit. „Unsere Mannschaft hat von den rund 150 Zuschauern ordentlich Applaus bekommen. Das spricht für die Leistung der Jungs“, verabschiedete sich Decker aus dem Kreispokal. Lauenstein ist hingegen im Viertelfinale.
Tore: 1:0 Luc Termer (19.), 1:1 Niklas Kaehler (64.), 1:2 Jan-Hendrik Nagel (82.).

SG Eimbeckhausen/Hamelspringe – FC Preussen Hameln 0:6 (0:2).

Klare Geschichte in Eimbeckhausen – gegen den Kreisliga-Primus war für die Nordkreis SG gar nichts zu holen. „Fußballerisch war der Klassenunterschied deutlich erkennbar. Sie haben den Ball und uns laufen lassen und waren spielerisch top“, staunte SG-Spielertrainer Niklas Koffmane. Die eine Liga tiefer spielenden Hausherren gerieten in der 19. Minute in Rückstand durch einen Handelfmeter von Emil Nasufovski und mussten kurz darauf auch das 0:2 von Nick Wolny hinnehmen. Einen weiteren Strafstoß der Preussen parierte Eimbeckhausens Schlussmann Laurens Müller. „Laurens hat auch darüber hinaus noch einige Tore verhindert“, so Koffmane. Nach dem Seitenwechsel wurde es deutlich. Nasufovski, Aldin Dedeic, erneut Nasfovski und Mohammed Avci  machten noch das halbe Dutzend voll. „Wir hatten zu Beginn der zweiten Halbzeit eine gute Phase, in der wir ganz gut mithalten konnten. Im letzten Drittel war dann aber meistens Schluss. Am Ende kam bei uns auch die Müdigkeit dazu durch das permanente Verteidigen“; sagte Koffmane schließlich. Preussen wahrte durch den souveränen Sieg alle Chancen auf das Double - die Kreismeisterschaft und den Pokalsieg.
Tore: 0:1 Emil Nasufovski (19./Strafstoß), 0:2 Nick Wolny (26.), 0:3 Nasufovski (57.), 0:4 Aldin Dedeic (62.), 0:5 Nasufovski (69.), 0:6 Mohammed Avci (77.).

2 / 388

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox