18.05.2023 16:52

Kreispokal - Viertelfinale


UPDATE: Wallensen auf Double-Kurs: „Adler“ fliegen im „Shootout“

Wallensen legt in der regulären Spielzeit mehrfach vor / Mussa rettet Azadi in der Nachspielzeit ins Elfmeterschießen
WTW Wallensen SV Azadi Hameln Fussball Kreisliga Zweikampf
Im Kreispokalviertelfinale zwischen Wallensen und Azadi war einiges los.

WTW Wallensen - SV Azadi Hameln 7:5 nach Elfmeterschießen (1:1/3:3).

Der WTW Wallensen steht im Halbfinale des Kreispokals. Nach packenden 90 Minuten mit je drei Treffern pro Team setzten sich die Ostkreisler im Elfmeterschießen mit 7:5 gegen Azadi Hameln durch. Die Gastgeber machten in der ersten Halbzeit schnell, wohin die Reise gehen sollte. Nach 17 Minuten erzielte der umtriebige Agron Luma die Führung für die Männer von der Thüster Platte. In der Folge hätten die Hausherren den Vorsprung bereits ausbauen können, Aycan Alpagut und Ousmane Soumah scheiterten jedoch jeweils am Querbalken des Sportvereins. „Wir waren im ersten Durchgang eigentlich klar spielbestimmend, durch einen Defensivfehler haben wir allerdings den Ausgleich bekommen“, schilderte WTW-Trainer Mario Surmann den weiteren Spielverlauf. Azadis Topscorer Ibrahim Seyyar stellte die Weichen wieder auf null. Zu Beginn des zweiten Abschnitts erhöhten die Gastgeber den Druck dann merklich – und das mit Erfolg. Dem 2:1 durch Lukas Gronau (52.) folgte nur ein paar Minuten später das 3:1 durch Aycan Alpagut (59.).
„Wir hatten in der Folge mehrere Möglichkeiten, das Spiel bereits vorzeitig zu entscheiden. Azadi hat es kämpferisch und in Sachen Moral aber über 90 Minuten sehr gut gemacht und kam daher noch einmal zurück“, führt der Coach fort. Seyyar verkürzte in der 74. Minuten erneut, ehe Mazloum Mussa die Gäste in der Nachspielzeit ins Elfmeterschießen rettete (90. +2). Trotzdem hätten die Hausherren beinahe noch den Last-Minute-Erfolg feiern dürfen, der Ball klatsche jedoch nur an den Pfosten und somit zum dritten Mal ans Aluminium. Also musste die Entscheidung vom Punkt aus her – und dort bewiesen die Ostkreisler die größere Nervenstärke. Während beim WTW nur Aycan Alpagut scheiterte, fischte Wallensens Schlussmann Robin Scholz einen Versuch der „Adler“ von der Linie. Da ein weiterer Versuch der Hamelner zudem nur die Latte küsste, war die Entscheidung gefallen: der WTW Wallensen steht im Kreispokalhalbfinale und wahrt damit die Chancen auf ein mögliches Double. „Wir freuen uns natürlich über das Weiterkommen. Über 90 Minuten gesehen waren wir die fußballerisch bessere Mannschaft und hatten auch insgesamt mehr vom Spiel. Wir hätten die Partie nur früher zumachen müssen. Durch Azadis sehr gutes Combeck und die große Moral brauchte es im Elfmeterschießen so natürlich auch etwas Glück“, resümierte Surmann abschließend und bescheinigte Gelb-Rot-Sünder Luma bis zu seinem Vergehen in der Nachspielzeit ein Sonderlob für den kämpferischen und läuferischen Einsatz.
Tore: 1:0 Agron Luma (17.), 1:1 Ibrahim Seyyar (32.), 2:1 Lukas Gronau (52.), 3:1 Aycan Alpagut (59.), 3:2 Seyyar (74.), 3:3 Mazloum Mussa (90. +2).
Besonderes: Gelb-Rote Karte für Wallensens Agron Luma (90. +7/Meckern).
34 / 388

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox