20.04.2022 22:03

Kreispokal - Achtelfinale


Elfmeter-Krimi in Reher: Borkert trifft, Remmert verschießt

TBH zieht ins Viertelfinale ein / Rügge: „Sie haben aufgrund der läuferischen Qualität verdient gewonnen"
Robin Borkert Hilligsfeld Kopffoto
Hilligsfelds Robin Borkert verwandelte im Elfmeterschießen den entscheidenden Strafstoß (Foto: Nils Propfen).

TSV Germania Reher – TB Hilligsfeld 4:5 (0:1) nach Elfmeterschießen.

Spannung pur auf dem Sportplatz in Reher! Im Duell der Liga-Konkurrenten ging es unter Flutlicht hin und her. Nach ereignisreichen 90 Minuten musste am Ende das Elfmeterschießen über den Viertelfinal-Einzug entscheiden. Hier hatte der Turnerbund dann die etwas besseren Nerven. Zuerst verwandelte Robin Borkert den Strafstoß zum 5:4, ehe Henrik Remmert nur den Pfosten traf. Wenig später war der Viertelfinal-Einzug der Hilligsfelder perfekt. „Elfmeterschießen ist immer Glückssache. Aber ich muss sagen, dass der TBH aufgrund der läuferischen Qualität verdient gewonnen hat. Sie haben ein junges Team und gehen immer gut drauf“, analysierte Rehers Spielertrainer Tobias Rügge nach dem spannenden Pokal-Abend. In den ersten 45 Minuten gaben die Gäste klar den Ton an. „Sie waren spielbestimmend und haben uns an die Wand gespielt. Wir haben nur lange Dinger gespielt. Das hat Hilligsfeld wesentlich besser gemacht“, skizzierte Rügge. Folgerichtig ging der TBH nach knapp einer halben Stunde durch Louis Heucke in Front.
Schmidt trifft zum 1:1 & verschießt Elfmeter

„Im zweiten Durchgang haben wir es wesentlich besser gemacht. So sind wir auch verdient zum Ausgleich gekommen“, gab Rügge zu protokoll. Fünf Minuten waren in Halbzeit zwei gespielt, da schoss Nico Schmidt das 1:1. Nur zwei Minuten später hatten die Germanen die große Möglichkeit wieder in Führung zu gehen, als Schmidt mit einem Elfmeter nur die Latte traf. „Wenn wir den reinmachen, läuft es vielleicht anders“, trauerte Rügge der vergebenen Chance nach. Die letzten 30 Minuten mussten die Gäste nach der „Ampelkarte“ gegen Tristan Ulrich Karock in Unterzahl agiert. Davon ließen sie sich aber nicht beeindrucken. In der 64. Minute behielt Maurice Schrader vom Elfmeterpunkt die Nerven und traf zur erneuten Führung. Die Freude währte aber nur acht Minuten, bis Nico Homath mit seinem Tor wieder den Gleichstand besorgte. In der Folge sollte in der regulären Spielzeit nichts mehr passieren, sodass es zum Elfmeter-Krimi kam. „Im Endeffekt war es verdient. Das muss man ganz ehrlich sagen. Bei Hilligsfeld muss ich Jasper Jungnitz loben. Der hat im Mittelfeld die Fäden gezogen. Das war schon richtig klasse“, lobte Rügge.
Tore: 0:1 Louis Heucke (30.), 1:1 Nico Schmidt (50.), 1:2 Maurice Schrader (64./Strafstoß), 2:2 Nico Homoth (71.).
Besonderes: Gelb-Rot für Hilligsfelds Tristan Ulrich Karock (59.) wegen wiederholten Foulspiels.
83 / 396

Autor des Artikels

Timo Schnorfeil
Timo Schnorfeil
Timo ist nach Matze Dienstältester im Team AWesA, telefoniert, schreibt und knipst – und kümmert sich mittlerweile auch um die Vermarktung diverser Veranstaltungen, Partnerschaften und natürlich AWesA.de.
Telefon: 0175 / 2578855
schnorfeil@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox