20.04.2022 07:07

Kreispokal - Achtelfinale


TBH kommt: Rügge sieht „jungen Wilden“ leicht favorisiert

Heintz warnt vor Gastspiel in Eimbeckhausen / Hartmann: „Fokus liegt definitiv auf der Liga und dem Abstiegskampf"
Tobias Ruegge Reher Kopffoto
Rehers Spielertrainer Tobias Rügge sieht die „jungen Wilden" vom TBH leicht favorisiert.

TSV Germania Reher – TB Hilligsfeld (Mittwoch, 19 Uhr).

Bereits heute und morgen Abend wird das Kreispokal-Achtelfinale mit zwei Partien fortgesetzt. Alle anderen Begegnungen werden dann in der nächsten Woche angepfiffen. „Wir empfangen die jungen Wilden vom TBH. Hilligsfeld ist eine junge Mannschaft, die über ihre Schnelligkeit kommt und die Gegner gut unter Druck setzen kann. Ich sehe vielleicht leichte Vorteile für Hilligsfeld, aber wir sind zuhause auch nicht zu unterschätzen. Wenn wir einen guten Tag erwischen, können wir auch weiter kommen“, berichtet Rehers Spielertrainer Tobias Rügge. Personell werden bei den Germanen der ein oder andere Spieler ausfallen. „Trotzdem sind wir breit aufgestellt“, versichert Rügge. Nach langen Anläufen hat es der Turnerbund mal wieder ins Achtelfinale geschafft. „Jetzt müssen wir abwarten, was weiterhin noch möglich ist. Aber nun stehen wir erst einmal vor einer schwierigen Auswärtshürde. In den zurückliegenden Meisterschaftsbegegnungen gab es gegen diesen Gegner immer interessante Partien und gleiches erwarte ich auch für Mittwoch. Bekannterweise haben Pokalspiele ihre eigenen Gesetze und somit kann man auch von keiner Favoritenstellung einer Mannschaft sprechen“, erläutert TBH-Sprecher Bernd Hensel. Hilligsfelds Trainer Markus Wienecke weilt aktuell im Urlaub und wird an der Seitenlienie von Bastian und Bernd Hensel vertreten. Ansonsten können die Gäste aus dem Vollen schöpfen. „Auch unsere Studenten nehmen für dieses Pokalspiel einen langen Anfahrtsweg in Kauf, um unbedingt dabeizusein“, freut sich Hensel.

VfB Eimbeckhausen – WTW Wallensen (Donnerstag, 19 Uhr).

Kreisliga-Duell im Nordkreis! Der heimische VfB hat am Donnerstag-Abend den WTW Wallensen zu Gast. „Das Spiel nehmen wir als Einheit mit, um uns auf das wichtigere Duell am Samstag gegen Preussen vorzubereiten. Der Fokus liegt definitiv auf der Liga und dem Abstiegskampf. Herschenken wollen wir natürlich dennoch nichts. Mit Wallensen kommt ein spielstarkes Team nach Eimbeckhausen. Viele Tore erzielt und mit Abstand die wenigsten kassiert. Wir wollen so lange es geht dagegen halten und die Partie offen halten. Dann sehen wir, was passiert“, gibt Eimbeckhausens Sprecher Marc Hartmann die Devise aus. Fehlen werden Sven Dettmar (weiterhin verletzt), Aljoscha Reis (Urlaub) und Roman Bandorski (beruflich verhindert). Zudem steht hinter dem Einsatz von Mike Hoffmann noch ein Fragezeichen. WTW-Sprecher Dominik Heintz kennt die Stärken des kommenden Gegners ganz gut: „Der VfB ist eine sehr kämpferische Mannschaft, die auch offensiv ganz gut ist. Da müssen wir definitiv aufpassen. Im Vergleich zu unserem letzten Spiel in Bad Pyrmont müssen wir einfach unsere Chancen nutzen und die Tore machen. Im Pokal zählt einfach nur das weiterkommen. Das wollen wir schaffen.“
85 / 397

Autor des Artikels

Timo Schnorfeil
Timo Schnorfeil
Timo ist nach Matze Dienstältester im Team AWesA, telefoniert, schreibt und knipst – und kümmert sich mittlerweile auch um die Vermarktung diverser Veranstaltungen, Partnerschaften und natürlich AWesA.de.
Telefon: 0175 / 2578855
schnorfeil@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox