09.11.2023 13:37

Oberliga Frauen


Hastenbeck Herbstmeister unter Vorbehalt - Tündern stolz auf das bisher Erreichte

Beide Frauen-Oberligisten starten am Wochenende in die Rückrunde
SV Hastenbeck Fussball Oberliga Frauen Jubeltraube
Die Hastenbeckerinnen sehnen sich nach Jubelmomenten vor heimischer Kulisse.

BW Tündern – TSV Limmer (Samstag, 18 Uhr).

Am Samstagabend empfangen die Tünderanerinnen auf dem Hamelner Kunstrasen den TSV Limmer. Damit beginnt auch gleichzeitig die Rückrunde für die Blau-Weißen. „Mit der Hinrunde bin ich sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Die Girls haben die vorgegebene Spielphilosophie und die Spielprinzipien größtenteils sehr gut umgesetzt. Wir sind aktuell weit von den Abstiegsplätzen entfernt und somit voll im Soll“, freut sich BW-Coach Konrad Voss. Kein Wunder: Aktuell ist BWT als Aufsteiger Dritter in der Oberliga.
„So können wir, zumindest was das angeht, entspannt in die Rückrunde starten. Nicht zufrieden hingegen sind wir mit unserem Auftritt am letzten Wochenende in Rodenberg, als wir 1:2 verloren haben. Die Mannschaft brennt darauf, es am Samstag wieder besser zu machen. In Rodenberg haben wir aus unterschiedlichsten Gründen, einen richtigen Dreckstag erwischt, sowohl körperlich als auch mental. Solche Tage gibt es aber und wir lernen aus solchen Spielen als Mannschaft. Apropos Lehrstunde, die haben wir auch beim Hinrundenspiel in Limmer erhalten. Damals haben wir relativ sang- und klanglos mit 1:5 verloren. Ein weiterer Ansporn, dass wir am Samstag zeigen, dass wir es besser können. Der TSV spielt, von außen betrachtet, eine doch recht merkwürdige Saison mit schwankenden Ergebnissen. Die Mannschaft ist deutlich besser, als es die Tabelle aktuell aussagt. Deswegen gehen sie für mich auch als Favorit in die Partie. Unser Ziel wird es sein, dass wir uns teurer verkaufen als noch im Hinspiel. Dann schauen wir mal was dabei herauskommt.“ 

SV Hastenbeck – RW Göttingen (Sonntag, 13 Uhr).

HINWEIS: Spielort und -zeit können sich noch ändern.
Die Hastenbeckerinnen bestreiten ihren Rückrundenauftakt gegen RW Göttingen. „Endlich mal wieder ein Heimspiel in der Liga“, freut sich SVH-Manager Hendrik Lity auf den ersten Heimauftritt seit dem 3. September. Obwohl die Hastenbeckerinnen aktuell noch die Tabelle anführen, ist die Herbstmeisterschaft noch vakant – Verfolger Wendessen hat ein Spiel weniger absolviert und kann sich theoretisch noch die Herbstmeisterschaft krallen. „Wir erwarten mit RW Göttingen einen spielstarken und diszipliniert auftretenden Gegner. Defensiv stehen sie richtig gut und haben gerade in Person von Lea Bindewald richtig Speed nach vorne. Das durften wir auch im Hinspiel, welches wir 4:2 gewinnen konnten, feststellen, wo als sie zweimal gegen uns genetzt hat“, warnt Lity.

Göttingen steht momentan mit 18 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz und steht im Halbfinale des NFV-Pokals. „Das Team von Kevin Martin ist eine Mannschaft, die jeden Gegner ärgern kann. Wir werden defensiv und offensiv richtig gefordert. Gerade, wenn ich an unsere letzten Spiele denke, müssen wir als Team die eine oder andere Entscheidung cleverer handhaben Das haben wir die Woche auch mit dem Team anhand von Videomaterial analysiert. Irgendwie hatten wir da oftmals das Pech, dass wir unglückliche Gegentore bekommen haben, die mit besseren und klareren Entscheidungen zu vermeiden gewesen wären. Aber gerade im Spiel gegen den Ball müssen wir wieder mehr Galligkeit reinbekommen und 100-prozentig den Fokus auf die Defensivarbeit legen. Diese fängt ja schließlich sofort bei Ballverlust an. Die beiden Last Minute-Gegentore gegen Tündern und Bemerode reichen dann auch“, erläutert Lity, der sich über die Rückkehr von Corinna Pradella freut. Neben den Langzeitverletzten wird Chiara Datta fehlen und auch hinter Anna Kreter steht noch ein großes Fragezeichen.
8 / 563

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox