26.03.2023 15:47

Oberliga Frauen


Regenschlacht wird zu Meier-Show - Fünferpack und 7:1-Sieg!

Lity: „Nach der letzten Woche und dem schlechten Auftritt in Hannover haben wir uns heute gut rehabilitert“
Elisa Meier SV Hastenbeck Fussball Oberliga Frauen
Elisa Meier trumpfte mit fünf Toren groß auf.

SV Hastenbeck – MTV Barum 7:1 (2:1).

Nach der Pleite gegen den HSC Hannover am vergangenen Spieltag haben die Oberliga-Frauen des SV Hastenbeck um Spielertrainerin Bianca Lity mit deutlichen 7:1-Heimsieg gegen den MTV Barum zurück auf die Siegerstraße gefunden. Am Hastenbecker Reuteranger gab es am Sonntagmittag für die Gäste, die sich mit einem Punktgewinn in der Fremde im Tabellenmittelfeld festsetzen wollten, rein gar nichts zu holen: Im ersten Durchgang haderten die Gastgeberinnen zunächst mit ihrer Chancenverwertung, ehe Elisa Meier nach einer halben Stunde Spielzeit den ersten ihrer insgesamt fünf (!) Treffer an diesem Tag erzielte. Nur zehn Minuten später legte sie sehenswert aus 18 Metern Tordistanz nach, beförderte den Ball ins lange Eck und erhöhte auf 2:0 für ihre Farben. Kurz vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter David Juntke keimte noch einmal Hoffnung auf Seiten des MTV Barum auf, als Laura Alvermann den Anschlusstreffer erzielte (45.). „In der ersten Halbzeit haben wir viele Großchancen liegen lassen. Der Platz war schwierig und durch den Regen sehr tief, darum lief der Ball nicht so rund wie man es sonst kennt. Die Mädels haben den Platz hier heute ordentlich umgewühlt“, berichtete SVH-Teammanager Hendrik Lity.
Torreigen auf schwierigem Geläuf
 
Nach dem Seitenwechsel nahmen die Hastenbeckerinnen trotz der widrigen Platzverhältnisse richtig Fahrt auf. Zunächst trug sich Alessya-Sophie Ruhnow in die Torschützenliste ein (53.), bevor erneut die Stunde von Elisa Meier schlug: Gleich dreimal in Folge (66./67./69.) überwand sie Franziska Wulf im Tor der Gäste und sorgte für die Entscheidung in dieser Partie. Die eingewechselte Katharina Opitz setzte mit ihrem Halbfeld-Treffer zum 7:1-Endstand ergebnistechnisch den Schlusspunkt der Partie (73.). „Nach der letzten Woche und dem schlechten Auftritt in Hannover haben wir uns heute gut rehabilitert“, so Hendrik Lity. „Wir sind zufrieden, dass wir das Spiel durchgekriegt haben, auch im Hinblick auf den Spielplan in den kommenden Wochen. Wir haben gezeigt, dass wir eiskalt vor dem Tor sein können und waren über 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Im Großen und Ganzen war das heute eine mannschaftlich gute Leistung, auch die Einwechselspielerinnen haben sich nahtlos eingefügt. Wir können mit einem Lächeln nach Hause fahren.“
Tore: 1:0 Elisa Meier (30.), 2:0 Meier (40.), 2:1 Laura Alvermann (45.), 3:1 Alessya-Sophie Ruhnow (53.), 4:1 Meier (66.), 5:1 Meier (67.), 6:1 Meier (69.), 7:1 Katharina Opitz (73.).
77 / 589

Autor des Artikels

Lars T. Türk
Lars T. Türk
Lars ist Freier Mitarbeiter und vor allem am Wochenende im Bereich Fußball und Handball für das Team AWesA im Einsatz.
Telefon:
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox