11.09.2022 15:32

Oberliga Damen


Pohl-Comeback wird nicht belohnt: Hastenbeck verspielt „Dreier“ in vier Minuten

Lity: „Weißt nicht, wieso, weshalb und warum du diese Partie verloren hast“ / Ruhnow erzielt Führungstreffer
Leonie Pohl SV Hastenbeck Oberliga Fußball
Hastenbecks Leonie Pohl durfte bei ihrem Oberliga-Comeback nach überstandenem Kreuzbandriss keine Punkte bejubeln.

SV Hastenbeck – SV Wendessen 1:2 (1:0).

Eine „komplett unnötige Niederlage“, wie Hastenbecks Manager Hendrik Lity es nannte, mussten die Oberliga-Spielerinnen des SV Hastenbeck am frühen Sonntagnachmittag gegen den SV Wendessen hinnehmen. Trotz starker Dominanz und den weitaus größeren Spielanteilen musste sich Schwarz-Weiß beim Heim-Debüt in der Liga mit 1:2 geschlagen geben. „Du stehst hier nach dem Spiel und weißt nicht, wieso, weshalb und warum du diese Partie verloren hast. In gewisser Hinsicht kann man das Spiel mit der Partie zwischen Bayern München und Gladbach vor einigen Wochen vergleichen. Wir haben Chancen um Chancen, der Gegner eigentlich nur zwei und er gewinnt am Ende trotzdem“, rang Lity nach dem Abpfiff merklich um die richtigen Worte. Dabei waren die Gastgeberinnen am Reuteanger vielversprechend in die Partie gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen Sportverein gestartet. Mit kontrolliertem Spielaufbau fand man immer wieder die richtigen Mittel, um sich bis vor das Tor der Gäste zu kombinieren. Folgerichtig fiel auch das 1:0 durch Alessya-Sophie Ruhnow in der achten Spielminute. „Wir haben es dann versäumt, das zweite Ding nachzulegen. Deshalb sind wir trotz einiger guter Möglichkeiten nur mit einem 1:0 in die Pause gegangen“, erklärte der Manager später.
Leonie Pohl gibt ihr Oberliga-Comeback

Bis dato hatten die Gäste, die fast ausschließlich über lange Bälle agierten, nicht wirklich viel Gefahr nach vorne ausgestrahlt. Aufgrund der mangelnden Effizienz der Hastenbecker reichten der Döring-Elf allerdings vier Minuten, um die Partie spielentscheidend zu drehen. Finja Heidrich überlupfte Hastenbeck Torhüterin Annika Schlosser in der 56. Minute erst, bevor sie die Kugel nur wenige Zeigerumdrehungen später nach einer unübersichtlichen Situation überlegt ins Eck einschob. „Danach sind wir natürlich angerannt. Aber jede Ecke, jeder Freistoß und jeder Abschlussversuch wurde noch irgendwie geblockt oder die gegnerische Torhüterin hat den Ball noch gehalten. Wendessen hatte das ganze Spiel über eigentlich nur diese beiden Torschüsse, wir lagen dagegen weit im zweistelligen Bereich. Trotzdem wollte das Runde einfach nicht mehr ins Eckige“, zeigte sich Lity verzweifelt. Somit blieb es beim 1:2 aus Sicht der Mannschaft um Spielertrainerin Bianca Lity. Einen Lichtblick hatte die Partie allerdings noch zu bieten: Leonie Pohl gab in der 82. Minute ihr Oberliga-Comeback nach langer Pause und überstandenem Kreuzbandriss. „Wir freuen uns natürlich alle für sie“, erklärte der Manager in diesem Zusammenhang, der seiner Mannschaft „eine über 87 Minuten gute Leistung“ attestierte.
SV Hastenbeck: Schlosser, Opitz, Menz, Strahlmann, Ruhnow, L. Meier (60. Friedel), Jordan (82. Pohl), Rischmüller, E. Meier, Niemann, Lity.
Tore: 1:0 Alessya-Sophie Ruhnow (8.), 1:1 Finja Heidrich (56.), 1:2 Heidrich (60.).

6 / 491

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox