08.10.2022 19:00

Landesliga


Diesmal kein Remis: Tündern geht nach Führung leer aus

Gurgel: „Keine Weiterentwicklung zum Garbsen-Spiel gesehen“ / Aydin mit Platzverweis nach Einwechslung
Tim Piontek BW Tündern Landesliga
Tünderns Trainer Tim Piontek dürfte mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden gewesen sein.

BW Tündern – TSV Wetschen 1:2 (1:0).

Die Remis-Könige der Landesliga gingen am Samstagnachmittag zum dritten Mal in dieser Saison gänzlich leer aus. Im Heimspiel gegen den TSV Wetschen verspielten die „Schwalben“ eine 1:0-Führung und könnten tabellarisch damit weiter abrutschen. Tünderns Sprecher Wlli Gurgel zeigte sich nach der enttäuschenden Leistung alles andere als zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf: „Das war eine schwache Vorstellung gegen einen ganz guten Gegner. Die Partie haben wir verdient verloren.“ Schuld seien einmal mehr fehlende Schärfe im Zweikampfverhalten sowie individuelle Fehler im Strafraumnähe gewesen. Dabei waren die Hausherren mit einem Paukenschlag in die Begegnung gestartet. Bereits innerhalb der ersten Spielminute verwertete Leon Baumeister eine Vorlage von Grischa Kowalski zur frühen Führung. In der Folge übernahm allerdings der Gast aus Wetschen die Spielkontrolle. „Wir haben uns immer mehr auf das Verteidigen und Ballwegschlagen konzentriert. Trotzdem haben wir uns mit dem knappen Vorsprung in die Halbzeit gerettet“, erklärte Gurgel später.

Wetschen dreht die Partie

Nach einer deutlichen Halbzeitansprache kamen die „Schwalben“ formverbessert aus der Kabine und boten dem TSV konsequenter Paroli. Als den Gästen nach einem starken Spielzug dann aber doch der Ausgleich durch Malte Haslbauer gelang (68.), der nach einer Hereingabe per Drehschuss traf, glitt den Hausherren die Partie völlig aus den Händen. Zwar ergaben sich den „Windmühlenkickern“ noch zwei Halbchancen, doch treffen sollte nur noch der mittlerweile Tabellenfünfte. In der 82. Minute nutzte der TSV einen haarsträubenden Fehlpass im Spielaufbau der Gastgeber und dreht die Partie damit komplett. Kurz darauf handelte sich der erst 20 Minuten zuvor eingewechselte Ugur Aydin in ein und derselben Szene erst die Gelbe und dann die Gelb-Rote Karte für anhaltende Beschwerden ein. Damit war das Schicksal von Blau-Weiß besiegelt. „Unterm Strich hat man heute keine Weiterentwicklung zum Garbsen-Spiel gesehen, deshalb war das eine große Enttäuschung. Es müssen sich alle hinterfragen, ob sie mit ihrer eigenen Leistung so zufrieden sein können. Ansonsten könnte die nächste Zeit düster werden“, so Gurgel abschließend.
BW Tündern: K. Kowalski, Hanus, G. Kowalski (61. Aydin), Jobe, dos Santos, Müller, Kramer, Dragusha, Manka (77. Jermakowicz), Bödecker (90. Schumachers), Baumeister (61. Tegtmeyer).
Tore: 1:0 Leon Baumeister (1.), 1:1 Malte Haslbauer (68.), 1:2 Hinnerk Mittendorf (82.).
Besonderes: Gelb-Rote Karte für Tünderns Ugur Aydin (84.).

125 / 1123

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox