13.09.2023 11:22

Bezirksliga


Jetzt wird´s ernst! Afferde vs. Alfeld - der Anfang einer Aufholjagd?

Derby zwischen Aerzen & Salzhemmendorf / Barbarito: „Wenn wir gewinnen, sind wir oben mit dabei – und dahin soll der Weg gehen“
Maik Wilkening Florian Selchow SV Eintracht Afferde Bezirksliga
Afferdes Maik Wilkening (li.) und Florian Selchow wollen den Bock am Wochenende endlich umstoßen.

SV Eintracht Afferde – SV Alfeld (Samstag, 16 Uhr).

Für Grün-Weiß wird es am Samstagnachmittag ernst. Mit nur zwei Punkten aus sechs Spielen und bereits 28 Gegentoren auf dem Konto ist die SV Eintracht Afferde am vergangenen Spieltag auf den letzten Platz in der Bezirksliga abgerutscht. In den kommenden zwei Partie haben die Afferder aber die Chance, sich schnell wieder aus dem größten Übel zu befreien. Mit Alfeld und Lenne stehen nun zwei Partien hintereinander gegen die direkte Konkurrenz im Tabellenkeller ein. „Alfeld einzuschätzen fällt nicht wirklich leicht. Als Landesligaabsteiger hat man die aktuelle Lage bei denen nicht so erwartet. Deshalb müssen wir mit dem arbeiten, was bisher gespielt wurde. Aber ohnehin liegt der Fokus auf uns selbst“, gibt SVE-Sprecher Aaron Oefler seine Gedanken zum kommenden Gegner zum Besten. Anschließend konzentriert er sich auf das eigene Spiel: „Wir müssen das abstellen, was uns für die Niederlagen anfällig gemacht hat: wach sein, zu 100 Prozent auf dem Platz sein und die einfachen Fehler abzustellen. Wir bekommen aufgrund von Unaufmerksamkeiten einfach zu viele Gegentore. Wenn wir diese Dingen abgestellt bekommen, gelingt es uns vielleicht auch wieder, lange die Null zu halten – und vorne sind wir immer für ein Tor gut. Gerade perspektivisch im Hinblick auf die Partie gegen Lenne wäre ein Erfolgserlebnis wichtig für die Moral, denn in unserer Lage wird eben auch viel im Kopf entschieden.“ Einen Lichtblick gibt es aber, Offensiv-Wirbler Jörn Heinzelmann steht nach langer Verletzungspause wieder zur Verfügung. Dazu Oefler: „Er hat am vergangenen Wochenende bereits sein glorreiches Comeback in der 4. Kreisklasse gegeben und sich auf dem brütend heißen Kunstrasenplatz für uns warmgelaufen.“

MTSV Aerzen – BW Salzhemmendorf (Samstag, 16 Uhr).

Zwei Hameln-Pyrmonter Bezirksliga-Dauerbrenner stehen sich zur gleichen Zeit im Hummtal gegenüber. Sowohl der MTSV Aerzen als auch Blau-Weiß Salzhemmendorf haben sich in den letzten Jahren gegen den Abstieg gewehrt und auch bisher stehen beide Parteien wieder über dem Strich. Damit das auch so bleibt, wollen die Gastgeber nach zwei Niederlagen in Folge zurück in die Erfolgsspur kommen. „Wir müssen langsam aber sicher wieder Punkte holen, um nicht unten reinzugeraten. Wir haben zuletzt gegen Neuhof und Borsum gute Spiele gemacht, das Toreschießen aber vermissen lassen. Deshalb müssen wir an der Effektivität arbeiten – und das am Besten schon gegen Salzhemmendorf. Wir kennen aber auch Salzhemmendorfs Spielanlage, mit der wir nicht immer perfekt zurecht gekommen sind. Auf der anderen Seite haben wir im Pokal auch gezeigt, dass wir selbst in Salzhemmendorf gewinnen können. Wichtig wird es sein, auf ihre langen Bälle und die Offensive um Marvin Lipke und Marcel Tost aufzupassen, die zusammen knapp 60 Prozent der Tore erzielt haben“, schätzt MTSV-Manager Stephan Meyer die Ausgangslage ein. Nach eineinhalb Wochen Pause entspannt sich die Personalsituation bei den Hausherren, nach aktuellem Stand wird nur Timo Guckel fehlen. Eines will Meyer abschließend noch loswerden: „Gute Besserung an Salzhemmendorfs Siegfried Motzner. Ich hoffe, dass er bald wieder als Trainer im Bezirksliga-Fußball teilnehmen kann.“ 

Die blau-weißen Ostkreisler sind derweil momentan noch in ruhigeren Gewässern unterwegs. Mit acht Punkten stellt das Team um Marvin Lipke momentan das zweiterfolgreichste Bezirksliga-Team aus Hameln-Pyrmont – und das trotz großer personeller Probleme. Zuletzt sicherte man sich zunächst einen Zähler beim 3:3-Unentschieden gegen den Fusionsclub auf dem Hagen, um eine Woche später Vizemeister Neuhof mit 5:3 vom Platz zu fegen. Deshalb hofft auch BW-Sprecher Malte Fitzner auf eine Fortsetzung des aktuellen Trends: „Nach zwei ungeschlagenen Spielen in Folge wollen wir natürlich auch das dritte nachlegen. Mit Aerzen erwartet uns ein Gegner auf Augenhöhe. Da wird es sicherlich auch wieder um die Tagesform und wer mehr Prozente auf den Rasen bringt, gehen. Ziel muss es aber auch sein, defensiv etwas besser zu stehen. Wir haben in den vergangenen drei Spielen elf Gegentore bekommen, das ist ein bisschen zu viel.“ Personell sei man aufgrund der angespannten Lage weiterhin viel am Rotieren mit der zweiten Herren.

SV B-W Neuhof – WTW Wallensen (Sonntag, 15 Uhr).

In Wallensen dürfte das erste Zwischenfazit der – zugegebenermaßen noch jungen – Saison wohl durchaus positiv ausfallen. Blieben Siege in den ersten Partien trotz guter Leistungen noch aus, haben sich die Männer von der Thüster Platte mit den Erfolgen gegen Lenne (5:1) und Bad Pyrmont Hagen (3:2) in der Tabelle emporkatapultiert. Auch Wallensens Trainer, Mario Surmann, ist mit dem aktuellen Trend zufrieden: „Wir stehen mit acht Punkten momentan recht gut da. Die Jungs haben Spaß und ziehen im Training gut mit. Deshalb blicken wir grundsätzlich auch optimistisch auf Neuhof. Einen Punkt oder mehr mitzunehmen, wäre schon schön.“ Die „Kirschen“ scheinen in diesem Jahr zu schwächeln. Im Vorjahr lieferten sich die Blau-Weißen mit Halvestorf lange Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Spitze, bis nach der Winterpause der Einbruch kam. Nach aktuellem Stand scheint sich dieser auch in diesem Spieljahr fortzusetzen. Dazu Surmann: „Wir haben Neuhof gegen Salzhemmendorf beobachtet und daraus einige Sachen mitgenommen. Die letzten Ergebnisse von Neuhof sind ein bisschen überraschend. Wir werden am Wochenende sehen, womit wir es zutun bekommen. Ich freue mich jedenfalls auf das Auswärtsspiel.“ Die Personalsituation der Ostkreisler entspannt sich derweil. Aufgrund der Rückkehr von Aycan Alpagut, Justin Flessel und Schachin Mamedov habe man gerade in der Offensive wieder mehr Optionen, die Lage einzelner angeschlagener Spieler müsse man dagegen noch beobachten.

FC Bad Pyrmont Hagen – FC Ambergau-Volkersheim (Sonntag, 15 Uhr).

Mit Aerzen, Salzhemmendorf und Wallensen hat der FC Bad Pyrmont Hagen ein Großteil der Kreis-Duelle in der Hinrunde bereits hinter sich gebracht. Nun erwartet die Kurstädter mit Ambergau-Volkersheim ein echtes Schwergewicht, der FC hat noch keines seiner Spiele in dieser Saison verloren. „Ohne despektierlich klingen zu wollen: solche Kaliber liegen uns eigentlich etwas mehr, weil man vor solchen Partien etwas fokussierter ist. Positiv ist aber, dass wir uns in den letzten beiden Partien gegen tieferstehende Mannschaften viele Möglichkeiten erspielt haben, das war in der Vergangenheit nicht immer so. Außerdem ist es uns letztes Jahr nicht einmal gelungen, einen Zwei-Tore-Rückstand aufzuholen – dieses Jahr bereits zweimal. Wir wollen einen Schritt nach dem anderen tätigen und diese beiden Entwicklungen sind auf jeden Fall positiv“, zieht FCBPH-Trainer Daniel Barbarito eine Zwischenbilanz. Anschließend richtet er den Blick auf die kommende Partie: „Gegen Ambergau waren es im letzten Jahr zwei intensive Begegnungen. Sie haben allerdings das komplette Trainerteam getauscht, von daher ist es nicht sicher, was uns erwartet. Sicherlich wird uns der Gegner aber wieder alles abverlangen und die Tagesform entscheidend sein. Dennoch: wir wollen zurück in die Erfolgsspur nach den sieglosen Spielen gegen Salzhemmendorf und Wallensen. Nach sechs, sieben Partien lässt sich eine erste Saison-Tendenz erkennen. Wenn wir gewinnen, sind wir oben mit dabei – und dahin soll der Weg gehen.“ 
90 / 1602

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox