31.10.2023 16:18

2. Kreisklasse


Befreiung am Feiertag: Rohden & Co. düpiert Ostkreis-SG

„Unsere stärksten Minuten hatten wir auf jeden Fall, nachdem sich unser Trainer Sascha Henschke selbst eingewechselt hat“
Sascha Henschke SG RohdenGrossenwieden Kopfbild
Normalerweise steht Sascha Henschke bei der SG Rohden an der Seitenlinie, heute sorgte er auch auf dem Feld für Furore.

SG Rohden/Segelhorst/Großenwieden – SG Wallensen/Marienhagen II 2:1 (1:0).

Die SG Rohden hat am Reformationsfeiertag drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gesammelt. „Der Platz in Rohden scheint ein gutes Omen zu sein. Normalerweise spielen wir ja in Großenwieden, hier haben wir heute aber den Kampf gegen den Abstieg angenommen“, freute sich SG-Trio-Sprecher Moris Hellfeier nach dem 2:1-Erfolg gegen die Ostkreis-SG. Nach einer ersten halben Stunde ohne zwingende Torchancen hatten die Gäste die erste gute Gelegenheit. Nach einem Eckball ging die Kugel zunächst an den Querbalken, der Nachschuss landete dann links neben dem Kasten. Auf der Gegenseite machte es Konstantin Schäfer besser und versenkte die Kugel nach einem Freistoß im linken unteren Eck. Noch vor der Pause hatte der Torschütze die Chance aufs 2:0, sein Abschluss frei vor dem Kasten war allerdings zu unplatziert.
„In den ersten zwei Minuten nach der Pause hat Wallensen eine andere Körpersprache an den Tag gelegt. Man hat gemerkt, dass sie mehr wollten. Nach dieser kurzen Phase waren aber wieder wir am Drücker“, so Hellfeier. Vor allem mit der Einwechslung von Trainer Sascha Henschke kam mehr Zug ins Spiel der Gastgeber. Nachdem Henschke in der 53. Minute noch einen Schritt zu spät kam, brauchte er zwei Minuten später nach guter Flanke von Schäfer nur noch einschieben – 2:0. Entschieden war die Begegnung damit aber noch nicht. In der 63. Minute verspekulierten sich die Hausherren beim Versuch einer Abseitsfalle, Jan-Niklas Hitzer lief alleine auf den Kasten zu und markierte den Anschlusstreffer. „Im Anschluss gab es noch die eine oder andere hitzige Situation, aber wir haben das Ergebnis über die Bühne gebracht“, schilderte der Sprecher später. Auf die Frage nach seinem Mann des Spiels antwortete Hellfeier mit einem Zwinkern: „Unsere stärksten Minuten hatten wir auf jeden Fall, nachdem sich unser Trainer Sascha Henschke selbst eingewechselt hat.“
Tore: 1:0 Konstantin Schäfer (35.), 2:0 Sascha Henschke (55.), 2:1 Jan-Niklas Hitzer (63.).
7 / 1243

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox