12.08.2023 13:29

Landesliga


Enttäuschung sitzt tief: Tündern gegen Wunstorf chancenlos

Gurgel: „„Das war heute einfach zu wenig für ein Heimspiel in der Landesliga“ / Kowalski verhindert Schlimmeres
Kris-Lennart Mueller BW Tuendern Landesliga Enttaeuschung
Für Kris-Lennart Müller und seine Teamkollegen war gegen Wunstorf nicht viel zu holen.

BW Tündern – 1. FC Wunstorf 0:2 (0:2).

Aus Ergebnissicht liest sich die 0:2-Niederlage von Blau-Weiß Tündern im Heimspiel gegen den favorisierten 1. FC Wunstorf gar nicht mal allzu bitter. Nach Ansicht von „Schwalben-Sprecher“ Willi Gurgel war das Ergebnis aber bei weitem das Beste an der Partie: „Ich bin furchtbar enttäuscht. Die Mannschaft hat sich heute über weite Strecken viel zu wenig gewehrt und den Kopf in den Sand gesteckt. Ohne Kolja Kowalski im Tor wäre das heute noch deutlicher ausgefallen.“ Die Hannoveraner Gäste übernahmen bei drückenden Temperaturen und extrem hoher Luftfeuchtigkeit von Beginn an die Spielkontrolle. Den Hausherren gelang es dabei nur selten, die Räume zuzustellen und den 1. FC in Zweikämpfe zu verwickeln. So ließ der erste Gegentreffer nicht lange auf sich warten. Nach 18 Minuten versuchte sich Wunstorfs Sebastian Schirrmacher zum wiederholten Male über einen Doppelpass an der Sechzehnerkante Platz zu verschaffen, kam erneut an die Kugel und versenkte den Ball unhaltbar im rechten oberen Eck.
Und sofort legten die technisch starken Gäste nach: 20 Meter vor dem gegnerischen Kasten nahm Riccardo Diaco die Kugel mit dem Rücken zum Tor relativ unbedrängt an, drehte sich, schlug einen Haken und ließ Kowalski im Tünderaner Tor zum zweiten Mal nur hinterherschauen. Zu diesem Zeitpunkt war die Zuversicht der Hausherren, die Partie doch noch zu drehen, bereits gebrochen, wie Gurgel bekanntgab: „Das war heute einfach zu wenig für ein Heimspiel in der Landesliga. Wir hatten über die 90 Minuten nicht eine einzige Torchance.“ Dass es letztlich bei dem 0:2 auch blieb, hatten die Hausherren neben dem überragenden Kolja Kowalski im eigenen Tor, der im zweiten Durchgang gleich eine ganze Reihe an Wunstorfer Chancen vereitelte, auch der fehlenden Konsequenz der Gäste in den allerletzten Aktionen zu verdanken. „Kolja war heute einer der wenigen, der gezeigt hat, was nötig gewesen wäre, um zu bestehen. Gegen Halvestorf am Dienstag im Pokal müssen die Jungs nun eine Reaktion zeigen“, resümierte der enttäuschte Sprecher abschließend.
BW Tündern: Kowalski, David (85. Musliji), Schäfer, Jobe, Müller, Schieb (65. Hanus), Jermakowciz, Manka, Gurgel, Neckritz, Bödecker (65. Lehnhoff).
Tore: 0:1 Sebastian Schirrmacher (18.), 0:2 Riccardo Diaco (22.).
57 / 1105

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox