16.11.2022 10:10

Landesliga


Tünderns letztes Heimspiel - „Pflichtsieg“ zum Abschluss?

„Wenn wir uns die Abstiegszone weiterhin vom Hals halten wollen, müssen drei Punkte her"
BW Tündern Fussball  Landesliga Jubel Team
Tündern jubelte zuletzt in Bavenstedt - und will am Samstag nachlegen.

BW Tündern – TSV Stelingen (Samstag, 14 Uhr).

Am Samstag soll auf der Hamelner Kampfbahn das letzte Tünderaner Heimspiel des Jahres über die Bühne gehen. Ob der Platz bespielbar sein wird, steht allerdings noch in den Sternen. „Wir müssen abwarten, wie sich das Wetter entwickelt und was die Stadt Hameln entscheidet. Letztlich haben wir es nicht selbst in der Hand und der Hamelner Kunstrasen ist nach wie vor gesperrt“, erklärt Sprecher Willi Gurgel.
Mit dem TSV Stelingen reist der aktuell Vorletzte der Landesliga an. Im Hinspiel trennten  sich beide Mannschaften mit 2:2. „Da haben  wir uns zu viele unkonzentrierte Phasen erlaubt, die uns um ein besseres Ergebnis gebracht haben. Schaffen wir es, an die Leistungen der letzten Wochen anzuknüpfen, bin ich aber guter Dinge, dass wir dreifach punkten werden“, so Gurgel, der mit Blick  auf die Tabelle von einem Pflichtsieg spricht: „Wenn wir uns die Abstiegszone weiterhin vom Hals halten wollen, müssen drei Punkte her. Stelingen hat seit acht Spielen nicht mehr gewonnen und scheint seiner Form hinterherzulaufen. Woran es liegt, können wir aus der Entfernung aber nicht beurteilen. Wichtig für und wird sein, dass wir das Spiel mit aller Ernsthaftigkeit angehen. Gegen Mannschaften, die unter uns stehen, tun wir uns traditionell etwas schwerer.“  Am letzten Wochenende besiegten die Blau-Weißen den SV Bavenstedt auswärts mit 2:1. Der zuletzt fehlende Lukas Kramer wird am Samstag wohl wieder dabei sein. Gurgel: „Der Rest des Kaders sollte soweit komplett sein.“
95 / 1105

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox