31.08.2022 13:44

Landesliga


Gurgel sicher: Tündern zeigt ab Samstag ein anderes Gesicht

„Ich bin mir sicher, dass dieses Spiel jetzt der Weckruf war“ / Zuletzt: 0:3 gegen TSV Godshorn

Robin Hanus und Tündern wollen sich aus ihrer bisherigen Formkrise befreien.

TuS Sulingen – BW Tündern (Samstag, 16 Uhr).

„Desolate Leistung“, so beschreibt Tünderns Sprecher Willi Gurgel die Leistung beim 0:3 in Godshorn. Allerdings sagt er auch: „Ich bin mir sicher, dass dieses Spiel jetzt der Weckruf war.“ Nach sechs Spielen ist der Oberliga-Absteiger mit sechs Zählern punktgleich mit dem aktuell ersten Absteiger aus Steimbke. Daraus bereits Schlüsse zu ziehen, hält Gurgel noch für zu früh: „Jedoch muss nun auch den letzten Spätmerkern klar sein, dass der Trend am Samstag gebrochen werden muss. Der Mannschaft wurde in den bisherigen sechs Spielen gezeigt, dass es nicht alleine mit Leichtigkeit und Frohsinn gehen kann. Es gehören auch andere Attribute zum Fußball und diese haben wir in der Oberliga wöchentlich an den Tag gelegt. Und ich bin mir sicher, dass die Mannschaft diese nun auch wieder regelmäßig zeigen wird.“
Mit dem TuS Sulingen wartet ein Gegner, der aktuell mit drei Zählern aus fünf Spielern Vorletzter in der Landesliga ist. „Sulingen ist ganz sicher keine Übermannschaft, aber auch dort muss bereits die Einsicht in den Köpfen sein, dass man sich auch in der Landesliga komplett verausgaben muss“, unterstreicht Gurgel. Zurück im Kader ist Flamur Dragusha, allerdings habe er noch einen Trainingsrückstand. Erst in einem Monat wird Tim Niclas Schumachers zurückerwartet. Gurgel: „Er findet sich nach seinem Schlüsselbeinbruch noch in der Reha.“ Ansonsten stehe der Kader vom vergangenen Wochenende zur Verfügung. „Damit haben die Spieler die Gelegenheit, die Leistung vom letzten Spiel wettzumachen und die Wende einzuleiten“, weiß Tünderns Sprecher. 
98 / 1087

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox