08.02.2024 12:56

Meldung


Halvestorf: Jürgens fällt 2024 aus, Saglam & Celik weg, Rückrunde vor der Tür 

Dafür kommen Thom & Geschle - Balk könnte ebenfalls Spielercomeback geben / „Sicher, dass wir mit unserem gestärkten Teamgeist gemeinsam die Klasse halten werden – daran zweifle ich nicht im Geringsten“
Rik Balk SSG Halvestorf Bezirksliga Hocke
Voller Fokus auf den Abstiegskampf: SSG-Trainer Rik Balk blickt positiv nach vorne.
Noch befindet sich der Fußball in Hameln-Pyrmont größtenteils im Winterschlaf, doch die beiden heimischen Fußball-Landesligisten befinden sich längst in der heißen Phase der Vorbereitung – in rund zweieinhalb Wochen geht die Rückrunde los. Zeit für ein Update.

Heute: SSG Halvestorf

Dass sich die Uhren in Halvestorf oft etwas schneller drehen, ist angesichts der vielen personellen Veränderungen, denen der Kader regelmäßig unterliegt, in diesem Winter keine große Überraschung. Mit Ex-Profi Murat Saglam und Rodi Celik haben zwei Leistungsträger die Piepenbusch-Kicker im Winter zur Liga-Konkurrenz aus Wunstorf verlassen. Im Gegenzug verpflichtete die SSG mit Jan-Christoph Thom einen Topspieler vom VfR Evesen.
Im Testspiel gegen den starken Landesligisten FC Bad Oeynhausen erzielte Thom den 1:0-Siegtreffer und deutete bereits an, dass er seine neuen Farben sofort verstärken kann. „Jan-Christoph ist ein richtig guter Typ. Dass er charakterlich in Ordnung ist und sich sofort einlebt, hat er schon beim ersten Training bewiesen, als er zum Einstand eine Kiste Bier für die Jungs spendiert hat. Er ist jemand, der den Teamgedanken lebt“, schwärmt SSG-Coach Rik Balk von seinem neuen Offensivakteur. Ohnehin habe das mannschaftliche Zusammenleben derzeit oberste Priorität in Halvestorf. Balk: „Wir haben nach unseren Spielen regelmäßige Teamabende eingeführt. Der Teamgeist muss stimmen und dahingehend sind wir aktuell auf einem richtig guten Weg. Die Stimmung in der Mannschaft ist besser den je.“ Und das muss sie auch sein. Immerhin spielt Halvestorf in der Rückrunde gegen den Abstieg. Von 18 Landesligisten steigen mindestens fünf ab, die Tendenz zeigt eher Richtung sechs – in der Oberliga sind gleich mehrere potenzielle Hannoveraner Landesligisten akut abstiegsbedroht. Die Elf von Balk & Dennis Hoferichter ist aktuell Zwölfter und damit einen Platz bzw. Punkt vor den bis zu sechs Absteigern.

Neben den Abgängen von Saglam und Celik hatte Halvestorf im Winter noch eine weitere personelle Hiobsbotschaft zu verkraften: Abwehrchef Josh Jürgens zog sich einen Teilriss des Kreuzbands beim TBH-Cup im Dezember zu. Mitte Februar steht eine Operation an – das Jahr 2024 ist für Jürgens damit wohl gelaufen. Im Gegenzug hat Halvestorf mit dem erst 17-jährigen Jaden Geschle noch eine Option für die Innenverteidigung erhalten. „Er wird demnächst 18 Jahre alt und wird uns in der Rückrunde helfen. Mit Nils Bollwitte und Tim Arndt haben wir außerdem bereits zwei hochtalentierte Innenverteidiger im Kader. Notfalls springe ich auch gerne ein“, sagt Balk, der als aktiver Spieler zwar nicht mehr häufig im Einsatz ist, sich jedoch fit und einsatzbereit hält. „Auf der Sechs sind wir ebenfalls etwas dünn besetzt. Nach dem Wechsel von Murat Saglam haben wir noch drei nominelle Sechser. Gleichzeitig ist es aber auch eine Chance für unsere jungen Spieler. Luis Drebing hat jetzt zum Beispiel die Möglichkeit, einen großen Schritt nach vorne zu machen im defensiven Mittelfeld.“

Trotz des sich stetig drehenden Personalkarussells wird Balk mit Blick auf die Tabelle keineswegs Angst und Bange: „Ich bin mir sicher, dass wir mit unserem gestärkten Teamgeist gemeinsam die Klasse halten werden – daran zweifle ich nicht im Geringsten. Man merkt einfach, dass die Spieler genau wissen, worum es geht und richtig Lust auf Fußball haben. In der ersten Trainingswoche hat jeder seine individuellen Laufeinheiten zuverlässig absolviert und seit zwei Wochen sind wir im Mannschaftstraining. Wir sind nie weniger als 15 Mann und arbeiten sehr konzentriert, aber auch mit dem nötigen Spaß. An den nächsten acht Spieltagen haben wir sieben Heimspiele. Da wollen wir bereits möglichst viele Punkte für den Klassenerhalt sammeln.“
30 / 5076

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox