30.03.2012 10:55

Meldung


Nachwuchs im „Kessel” verschmilzt zu Union!

Premiere im Kreis: Pyrmonter Clubs gründen ersten Jugendförderverein / Ziel der Verantwortlichen : „Kräfte bündeln!“
JFV Union Bad Pyrmont
Die Wappen der fünf teilnehmenden Vereine.

Die Sportvereine im Pyrmonter „Talkessel“ gehen in Bezug auf die Ausrichtung des Jugendfußballs künftig ganz neue Wege: Erstmals im Landkreis Hameln-Pyrmont haben sich mit der Spielvereinigung Bad Pyrmont, Germania Hagen, Inter Holzhausen, Schwarz-Weiß Löwensen und Rot-Weiß Thal fünf Klubs zusammengefunden, um den eigenen Nachwuchs in einem Jugendförderverein (JFV) zu vereinigen, der auf den Namen „Union“ getauft wurde. Am vergangenen Freitag machten die Vertreter der Vereine bei der ersten Mitgliederversammlung Nägel mit Köpfen.

Jens Venemann zum 1. Vorsitzenden gewählt


Am frühen Abend trafen sich die Gründungsmitglieder Jens Veneman, Lars Diedrichs, Klaus Blome,  Björn Blanke, Stefan Bertram, Thomas Möller, Ralf Kleinschmidt, Martin Lauffer, Peter Roefs, Sascha Sender, Gregor Marx und wählten bei der Gründungsversammlung  zunächst kommissarisch Jens Veneman zum 1. Vorsitzenden, Klaus Blome zum 2. Vorsitzenden sowie Stefan Bertram zum Protokollführer der Versammlung.

Bei der direkt folgenden Premieren-Mitgliederversammlung standen die Wahlen des Vorstandes, Zustimmung zum Kooperationsvertrag, Festlegung der Beiträge und auch die Wahl der Trikotfarbe auf dem Programm. Dabei wurden Jens Venemann (1. Vorsitzender), Klaus Blome (2. Vorsitzender), Öczan Karakas (1. Schriftführer), Thomas Möller (2. Schriftführer), Andreas Steinmeier (1. Kassierer), Gregor Marx (2. Kassierer), Thomas Möller (stellv. Schriftführer) sowie die Jugendkoordinatoren Peter Roefs (A- bis B-Jugend), Oliver Spilker (C- bis D-Jugend) und Willi Hilbert (E- und G-Jugend) in den Vorstand gewählt. Bereits an diesem Abend konnten außerdem 57 Mitgliederbeitritte verzeichnet werden. Der Beitrag wurde im Rahmen der Mitgliederversammlung auf zwölf Euro im Jahr festgelegt, der Familienbetrag auf 30 Euro im Jahr. Die aktiven Fußballerinnen und Fußballer behalten ihre Mitgliedschaft in ihrem Stammverein. Somit verbleibt das Stamm-  und Spielrecht der Kinder dort.

Demographischem Wandel vorbeugen, rückläufigen Zahlen entgegenwirken


„Wir wollen mit dem JFV unter anderem dem demographischen Wandel vorbeugen“, berichtet Löwensens 1. Vorsitzender Björn Blanke über die Idee, den rückläufigen Zahlen gemeldeter Jugend-Mannschaften entgegenzuwirken. Gemeinsam mit Ralf Kleinschmidt, Trainer der bereits seit einem Jahr erfolgreich aktiven JSG Löwensen/Bad Pyrmont/Holzhausen/Thal, brachte er die verschiedenen Vereins-Verantwortlichen aus der Kurstadt erstmals an einen Tisch.

Das vorläufige Ergebnis des gemeinsamen Austauschs kann sich sehen lassen und könnte als Vorbild für weitere Clubs dienen – wenn die angepeilten Absichten mit Nachhaltigkeit erreicht werden.

Zwei Sponsoren sorgen für 18 neue Trikotsätze und „Finanzspritze“


Beste Rahmenbedingungen wurden jedenfalls schon geschaffen: Als Trikotsponsor für die erste Ausrüstung der insgesamt 18 Jugendmannschaften wurde die Stadtsparkasse Bad Pyrmont gewonnen. Mit Phoenix Contact hat bereits ein weiterer Sponsor die Zusage für eine „Finanzspritze“ von 5000 Euro gegeben. Um alle Nachwuchs-Kicker qualifiziert fördern zu können, wurde für die Sommermonate außerdem schon ein Trainerlehrgang geplant.

„Das Ziel des Fördervereins ist es, die Kräfte zu bündeln und insbesondere die Förderung der Jugend in den Vordergrund zu stellen. Durch den Zusammenschluss sollte es auf lange Sicht möglich sein, den Jugendfußball im Leistungssport auf Bezirksebene zu etablieren, und auch im Breitensport auf Kreisebene weiterhin eine gute Rolle zu spielen“, berichtet Blanke weiter. Für die Bezirksligisten Hagen und Bad Pyrmont ergibt sich mit Blick auf einen möglichen Aufstieg in die Landesliga zusätzlich ein weiterer Vorteil, wie Blanke erläutert: „Lediglich 15 gemeldete Spieler eines Stammvereins im Bereich der A- bis zur C-Jugend im 11er-Feld sind nötig, um den gestellten Nachwuchsanforderungen im Falle eines Aufstiegs gerecht zu werden.“

Ein Jahr „Probezeit“: JSG als erfolgreicher Vorläufer


Basis für den Aufbau des Jugendfördervereines war die bereits vor einem Jahr gegründete Jugendspielgemeinschaft Inter Holzhausen, SC Rot-Weiß Thal, TuS SW Löwensen und SpVgg. Bad Pyrmont, die bereits mit dem Ziel der Gründung des Jugendfördervereines entstand. Im Zuge der JSG wurden die Fußballerinnen und Fußballer der Vereine nach Jahrgängen eingeteilt, Spielorte und Trainer bestimmt. Und der sportliche Erfolg gibt den Initiatoren Recht: Etliche erste und zweite Plätze in den neuen Jugend-Formationen sprechen eine deutliche Sprache. „Die JSG war wie eine Art Testphase. In diesem Zeit haben wir uns schon einmal im Monat zusammengesetzt und die Planungen vorangetrieben“, beschreibt Blank das „Pilotprojekt“.

Erstes Union-Event steigt am 28. April


Planungen laufen derweil auch schon für die erste große Veranstaltung des JFV Union Bad Pyrmont. Am 28. April veranstalten die Kurstädter die Vorrunde des Sparkassen-Cups, bei dem 20 bis 25 Teams aus dem Kreis-Gebiet im Pyrmonter Stadion an der Südstraße am Start sein werden.
Klarheit herrscht seit Freitag auch über die Farbe der neuen Trikots: Maroon – ein dezenter Brombeerton – machte mit den Stimmen der meisten Eltern gegenüber einem  - von vielen Kindern gewünschten-  knalligen Orange das Rennen.

Weitere Infos zu Statuten und Gründung eines Jugendfördervereins auf der Seite des NFV (hier).
1
3292 / 4073

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox