12.07.2023 14:38

Meldung


Altherren-Spielzeit in Zahlen: Tündern „einfach nicht zu schlagen“

Statistikblock zur Ü32-Saison in Hameln-Pyrmont / Winkelnkämper: „Ein ziemlicher Selbstläufer“

Karl-Heinz Winkelnkämper ist mit der abgelaufenen Kreisliga-Saison der Altherren sehr zufrieden.

Bei den meisten Fußballern Hameln-Pyrmonts dürfte sich der Blick so langsam wieder auf die nähergelegene Zukunft richten. Immerhin öffnet der Spielbetrieb der neuen Saison in wenigen Wochen bereits wieder seine Pforten. Bei den Ü32-Kickern des Landkreises ist das wohlverdiente „Sommerloch“ vermutlich noch ein wenig länger. Noch ist aber nicht bekannt, wann Meister BW Tündern die nächste Titelverteidigung in Angriff nehmen darf.

Aus diesem Grund fällt unser Blick noch einmal auf das, was bereits hinter uns liegt. Auch Staffelleiter Karl-Heinz Winkelnkämper lässt die abgelaufene Spielzeit noch einmal Revue passieren: „Es ist aufgefallen, dass die jüngeren Spieler den älteren Akteuren ein wenig den Schneid abgekauft haben. Das absolute Highlight der Saison war aber BW Tündern als Mannschaft. Die waren einfach nicht zu schlagen. Insgesamt ist auch sehr schön zu sehen, dass alle Mannschaften die Saison durchgezogen haben und niemand zurückgezogen hat. Alles in allem war die Altherren-Kreisliga also ein ziemlicher Selbstläufer. Dadurch blieb mir viel Arbeit erspart.“
Damit Ihr Euch noch einmal einen Überblick über die abgelaufene Spielzeit der Altherren-Kreisliga verschaffen könnt, haben wir die wichtigsten Eckdaten und Statistiken im Folgenden zusammengefasst:

Altherren Hameln-Pyrmont

Die Nummer Eins: BW Tündern (50 Punkte).
Die Tor-Fabrik: BW Tündern (80 Tore).
Da mangelt´s noch an Zielwasser: SG Hummetal (19 Tore).
„The winner takes it all“: BW Tündern (16 Siege).
Die Glücklosen: SG Süntel/Flegessen/Altenhagen (2 Siege).
Die Kompromissbereiten: BW Tündern, TSG Emmerthal & SG Hummetal (jeweils 2 Unentschieden).
Das größte Abwehr-Bollwerk: BW Tündern (6 Gegentore).
Da brennt´s lichterloh im Strafraum: SG Süntel/Flegessen/Altenhagen (78 Gegentore).
Die eindeutigste Angelegenheit: BW Tündern – TSC Fischbeck (11:0).
Hier fielen die meisten Treffer: BW Tündern – TSC Fischbeck (11:0).
Fairplay first: BW Tündern (2 Gelbe Karten/0 Gelb-Rote/0 Rote/0 Nichtantritte).
Die Kartensammler: TuSpo Bad Münder (3 Gelbe Karten/0 Gelb-Rote/0 Rote/5 Nichtantritte).
Der „Bomber“ der Liga: Niklas Beckmann & Rico Stapel (beide BW Tündern, jeweils 12 Tore).
296 / 5130

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox