04.11.2023 22:20

Landesliga


Über 10:0-Lauf zum Sieg

Emmerthal siegt 39:25 in Hänigsen / Bierstedt: „Der Schlüssel war unsere 6:0-Abwehr"
Yannik Gerber TSG Emmerthal Handball Landesliga
Yannik Gerber und die TSG siegten in Hänigsen in dominanter Manier.

TSV Friesen Hänigsen – TSG Emmerthal 25:39 (18:17).

Als Zweitplatzierter in der Landesliga reiste die TSG Emmerthal heute als Favorit zum TSV Friesen Hänigsen. Am Ende wurden die Emmerthaler ihrer Favoritenrolle mit einem deutlichen 39:25-Sieg mehr als gerecht, lagen zur Halbzeit aber noch mit 17:18 zurück. Wie das Halbzeitergebnis bereits vermuten lässt, entwickelte sich im ersten Durchgang ein Spiel auf Augenhöhe. So stand es nach 22 gespielten Minuten 10:10. In der Folge gelang es den Gastgebern sich über einen 4:0-Lauf auf 14:10 abzusetzen (24.). Trotz Unterzahl in verschiedenen Situationen der ersten Hälfte, gelang es der TSG sich bis zum Pausenpfiff wieder auf 17:18 heran zu kämpfen. „Im ersten Durchgang haben wir einfach zu viele technische Fehler gemacht und sind somit auch kaum ins Tempospiel gekommen. Da waren wir insgesamt nicht clever genug, weshalb Friesen Hänigsen auch in Führung gegangen ist. Entscheidend war aus meiner Sicht vor allem, dass wir trotz Unterzahl nur mit einem Tor Rückstand in die Pause gegangen sind“, erklärte TSG-Trainer Christian Bierstedt.
Vor dem Gang in die Kabinen bekam Yannik Gerber auf Seiten der TSG in der 28. Minute aber noch die Rote Karte zu sehen. „Das war meiner Meinung nach schon ein harter Pfiff und es hätte auch eine Zeitstrafe gereicht. In Hinblick auf die gesamte Linie der Schiedsrichter geht das dann aber schlussendlich in Ordnung, es gab einfach einen seitlichen Kontakt von Yannik“, erklärte Bierstedt die Situation. Auf der anderen Seite sah Paul Granobs kurz vor Schluss in der 57. Minute ebenfalls die Rote Karte. „Friesen Hänigsen schien am Ende gefrustet zu sein und er hat dann ein unnötiges Foul gemacht. Die Rote Karte war da für mich dann die richtige Entscheidung.“

Nach Wiederanpfiff gelang es dem TSV zunächst noch ein weiteres Tor zum 19:18 zu erzielen (31.), ehe die Emmerthaler Sieben sich über einen souveränen 10:0-Lauf deutlich auf 28:19 absetzte. Damit war die Vorentscheidung bereits in der 45. Minute gefallen. Bis zum Ende verwaltete Bierstedts Team den Vorsprung und baute ihn mit Abpfiff der Partie sogar noch auf 39:25 aus. „In der zweiten Halbzeit sind wir gut ins Spiel gekommen und konnten uns schnell absetzen. Der Schlüssel war unsere 6:0-Abwehr. Durch unsere gute Deckung konnte unser Torhüter Andre Hübner einige Bälle halten und so sind wir immer wieder übers Tempospiel in die erste und zweite Welle gekommen.“, zeigte sich Bierstedt am Ende mit der zweiten Halbzeit seiner Mannschaft zufrieden. Damit machten sich de Emmerthaler mit zwei Punkten im Gepäck auf den Heimweg.
TSG Emmerthal: Noah Wissel (7/2), Kai Gellermann (7/3), Daniel Maczka (6), Lukas Huchthausen (5), Sören Meyer (4), Jannik Steffens, Antonio Galvagno, Lukas Röpke, Yannik Gerber (je 2), Maik Dohme, Malte Hartmann-Kretschmer (je 1)
27 / 948

Autor des Artikels

Lilly Griese
Lilly Griese
Lilly ist Freie Mitarbeiterin und vor allem am Wochenende im Bereich Fußball und Handball für das Team AWesA im Einsatz.
Telefon:
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox