08.02.2024 14:02

Sportler der Woche


Sportler der Woche: Was früher Tsubasa war, ist heute „Haikyu!!“

„Betonen, dass wir diese Auszeichnung zum Sportler der Woche als eine Auszeichnung für die gesamte Mannschaft betrachten“
Fabian Kiwitt TC Hameln Volleyball Sportler der Woche
Fabian Kiwitt ist der neue Sportler der Woche.
Als in den 1980er und 90er Jahren Tsubasa Ohzora in „Die tollen Fußball-Stars“  nach der Schule durch die Flimmerkisten flog, brach in Japan ein regelrechter Fußball-Hype aus, der spätere Fußballgenerationen nachhaltig prägte. Auch in Deutschland wollten unzählige Kinder mehrere Minuten in der Luft schweben, um anschließend per Tigerschuss das Netz zum Brennen zu bringen. Eine ähnliche Wirkung scheint mittlerweile der Volleyball-Anime „Haikyu!!“ zu entfalten. Denn die jungen Volleyballer des TC Hameln entdeckten ihre Liebe für ihren Sport vor allem über diesen Anime – und feierten jüngst die Herren-Bezirksmeisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga. Dabei ist der Großteil des Teams noch keine 20 Jahre alt. Ihr habt das TC-Ass Fabian Kiwitt zum Sportler der Woche gewählt.

Fabian Kiwitt sagt:

„Wir haben zwar einen Satz, aber keinen Punkt abgegeben und freuen uns natürlich riesig über die Meisterschaft und den Aufstieg. Damit haben wir unser Saisonziel erreicht, wobei ein geheimes Ziel auch war, keinen Satz abzugeben – das ist uns leider nicht ganz gelungen (lacht). Meine persönliche Leistung habe ich als in Ordnung empfunden, irgendetwas kann man immer verbessern. Außerdem möchte ich noch betonen, dass wir diese Auszeichnung zum Sportler der Woche als eine Auszeichnung für die gesamte Mannschaft betrachten. Immerhin ist Volleyball ein Teamsport. Abschließend möchte ich allen danken, die für uns abgestimmt haben.“

Diese Sportler standen zur Wahl:


Elin Kowalik (RV Weser Hameln)
723 Athleten aus ganz Deutschland nahmen am vergangenen Wochenende an den Deutschen Ruderergometer-Meisterschaften teil. Mit dabei war auch die Hamelner B-Juniorin des RV Weser Hameln, Elin Kowalik. Die heimische Ruder-Nachwuchshoffnung lief im entscheidenden Moment zur absoluten Höchstform auf und absolvierte die 1.500 Meter in 5:22,2 Minuten. Das Ergebnis: die Goldmedaille und die Deutsche Meisterschaft bei den B-Juniorinnen..

Tarik Benze (LG Weserbergland)
Das Leichtathletik-Talent aus Emmerthal nahm an den Nordwestdeutschen Meisterschaften im Dreisprung teil und musste sich mit seinen „süßen“ 15 Jahren gegen die teilweise drei Jahre ältere Konkurrenz behaupten. Das Ergebnis: Mit 12,95 Metern schrammte Benze haarscharf an der erhofften 13 Meter-Marke vorbei. Dennoch: Benze erzielte eine persönliche Bestleistung und sprang auf Rang 6.

Fabian Kiwitt (TC Hameln)
Der TC-Volleyballer und seine Mitstreiter schafften am Wochenende die vorzeitige Bezirksmeisterschaft und machten gleichzeitig den Aufstieg in die Landesliga klar. Das junge Team von Coach Robert Nitschke steht dabei noch am Anfang des Entwicklungsprozesses: Nahezu der komplette Kader ist noch unter 20 Jahren alt und darf damit sogar am 17. und 18. Februar an den Nordwestdeutschen Meisterschaften teilnehmen – übrigens als Gastgeber.
3 / 136

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox