30.11.2023 08:20

Oberliga


Der Schlussakt vor Jahresende: VfL-Heimspiel gegen Fallersleben

Siegesmund: „Die Pause wird uns gut tun. Die bisherige Runde ist ganz schön an die Substanz gegangen"
VfL Hameln Handball Oberliga Aufstellung
Die Hamelner peilen einen letzten Heimsieg in diesem Jahr an.

VfL Hameln – VfB Fallersleben (Samstag, 19 Uhr).

UPDATE vom 30. November, 08.19 Uhr: Die Mannschaft des VfL Hameln lädt nach dem Spiel alle Zuschauer zu Keksen und Getränken ein, um gemeinsam die Weihnachtliche Zeit einzuläuten.
Am Samstagabend findet der Schlussakt statt: Der VfL Hameln bestreitet das letzte Spiel des Jahres 2023, ehe es in die rund sechswöchige Winterpause geht. Durch die 29:35-Heimpleite gegen Alfeld haben die „Rattenfänger“  den sechsten Rang, der zum Regionalliga-Aufstieg berechtigt, verloren. „Die Pause wird uns gut tun. Die bisherige Runde ist ganz schön an die Substanz gegangen. Leider sind wir  nicht so breit aufgestellt, als dass wir das einfach so wegstecken könnten“, hofft Trainer Marc Siegesmund, dass seine Spieler sich in der Pause regenerieren können. Zuvor stehen allerdings noch 60 Minuten Spiel, Spaß und Spannung gegen den VfB Fallersleben an. Siegesmund: „In diesem Spiel wollen wir noch einmal alles reinhauen und zusehen, dass wir uns mit zwei Punkten aus dem Jahr verabschieden. Nach drei Niederlagen in Folge ist es wichtig für die Psyche, wenn wir den Trend noch vor der Pause unterbrechen können.“
Der VfB belegt aktuell den neunten Rang und hat drei Pluspunkte weniger als die Hamelner. „Eigentlich ist Fallersleben ein Kandidat für das obere Tabellendrittel. Bisher scheinen sie ihre PS aber noch nicht auf die Platte zu bekommen. Das wundert mich ein Stück weit, weil ich sie wesentlich stärker einschätze. Gerade im Rückraum verfügen sie über viel individuelle Qualität. Insbesondere Tim Schroeter und Bert Hartfiel strahlen mit ihrer Wurfgewalt permanente Gefahr aus“, unterstreicht Siegesmund und hofft dabei auf eine Leistungssteigerung in der eigenen Defensive: „Gegen Alfeld hat unsere Aggressivität in der Deckung nicht gestimmt. Gegen Fallersleben müssen wir wieder wesentlich aggressiver auftreten und weiter rausgehen, um den Rückraum in schlechte Wurfpositionen zu zwingen und damit unseren Torhütern auch wieder die Chance zu geben, einige Bälle zu halten. Im Gegenzug können wir dann auch besser unser Tempospiel aufziehen. Das eine bedinge das andere.“ Personell gibt es bei den Hamelnern wenig Bewegung. Lediglich der Einsatz von André Brodhage ist noch offen, ansonsten steht der Kader der letzten Wochen zur Verfügung. Siegesmund: „Der Einsatz von André klärt sich bis Donnerstag.“
12 / 850

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox