25.11.2022 10:48

Landesliga


Werner hofft auf Überraschung am Steinhuder Meer

VfL II tritt bei Großenheidorn-Reserve an / Deister Süntel tritt zum Verfolgerduell an
Daniel Wolthausen VfL Hameln Handball Landesliga
Daniel Wolthausen & Co. treffen auf den MTV Großenheidorn II.

HSG Schaumburg-Nord II – HSG Deister Süntel (Samstag, 14 Uhr).

Zu ungewohnt früher Anwurfzeit ist die HSG Deister Süntel beim Tabellennachbarn HSG Schaumburg-Nord II zu Gast. Nach dem letzten Auswärtssieg beim VfL Hameln II wollen die Spieler um das Trainer-Duo Slava Gorpishin und Jan Linke auch in dieser Partie beide Pluspunkte mit auf die Heimreise nehmen. Mit welchem Kader die HSG Deister Süntel in der Sporthalle Waltringhausen antreten kann, wird sich aller Voraussicht nach erst am Spieltag entscheiden. Klar ist bisher das für den privat verhinderten Torhüter Marcel Schlüter der zuletzt fehlende Mirco Mikize wieder in den Kader rücken wird. Zudem steht hinter dem Einsatz des erkrankten Rückraumspielers Jonas Völkel ein großes Fragezeichen und Linkshänder Maximilian Glimm wird erst am Spieltag von einer beruflichen Weiterbildung zurückerwartet. HSG-Co-Trainer Jan Linke ist trotz der Vorzeichen optimistisch beim Blick auf die kommende Partie: „Die Mannschaft hatte in den letzten Spielen eine deutlich ansteigende Formkurve und hat dadurch viel Selbstvertrauen getankt. Dennoch werden wir die Gastgeber mit Sicherheit nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn das Team von Trainer Robin Thiele verfügt über einige torgefährliche und erfahrene Akteure." Ein besonderes Augenmerk wird die Abwehr dabei auf Schaumburgs Stefan Milenkovic legen müssen, der in sechs Partien bereits 43 Mal ins Schwarze getroffen hat.

MTV Großenheidorn II – VfL Hameln II (Samstag, 17 Uhr).

Die Hamelner treten drei Stunden später in Großenheidorn an. Beim MTV wird mit „Kleber“ gespielt, sodass die Hamelner ihre Spielvorbereitung anpassen mussten. Wir trainieren diese Woche einen Tag in Afferde mit der ersten Herren zusammen, um uns an den Kleber zu gewöhnen. Erfahrungsgemäß hängen die Trauben in Großenheidorn hoch, doch diese Saison stehen alle Teams sehr ausgeglichen da. Darum glaube ich, dass wir zwei Punkte entführen können, wenn wir die Einstellung der letzten 60 Min an den Tag legen, in der Abwehr eine Schippe draufpacken und wenig Fehler im Spiel machen“, hofft VfL-Trainer Dennis Werner auf einen Auswärtssieg. Zwar befinden sich die Hamelner mit 4:10 Punkten in Kellernähe, doch Absteiger wird es aufgrund der Rückzüge von ho-handball und VfL 1877 Stadthagen nicht geben. Großenheidorn steht mit 7:9 Punkten in der Mitte der Tabelle.
10 / 875

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox