12.03.2023 10:07

Landesliga


Trotz Niederlage - VfL II schöpft neuen Mut

Werner: „Wenn wir in den nächsten Partien 60 Minuten lang so wie heute in der zweiten Halbzeit spielen, dann können wir auf jeden Fall Punkte holen"
VfL Hameln II Handball Landesliga Auszeit
Der VfL Hameln II zeigte sich in besserer Form als zuletzt.

TSV Anderten III – VfL Hameln II 19:16 (12:6).

Die Oberliga-Reserve des VL Hameln gastierte am Samstagabend beim TSV Anderten III. Dabei wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle, die sie aufgrund der Tabellensituation hatten, gerecht. Somit mussten sich die Hamelner mit einer 16:19-Niederlage und ohne Punkte im Gepäck auf die Heimreise machen.
Für die Gäste aus Hameln lief die erste Halbzeit alles andere als rund. Die Hausherren aus Anderten legten direkt mit dem Anpfiff richtig los und setzten sich schnell über 2:0 (2.), 6:2 (11.) und 10:3 (21.) ab. „Im ersten Durchgang lag das Problem vorne im Angriff. Wir haben unsere Torchancen einfach nicht nutzen können, sodass die Torausbeute katastrophal war und Anderten im Gegenzug einige Konter laufen konnte. Außerdem war die Abwehr noch nicht griffig genug“, berichtete VfL-Coach Dennis Werner. Auch deshalb lagen die „Rattenfänger“ beim Gang in die Kabine mit 6:12 im Hintertreffen. In der zweiten Halbzeit zeigte die VfL-Sieben sich dann von einer anderen Seite. Tor um Tor holten sie den zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Rückstand beim Stand von 7:14 (35.) auf. Nach einem 5:0-Lauf bis zur 42. Spielminute waren die Hamelner beim 12:14 wieder voll in der Partie. Im Folgenden entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen den viertplatzierten Gastgebern und der vom Abstieg bedrohten VfL-Sieben. „Unsere Abwehr stand richtig gut. Wir konnten einige Bälle wegblocken und unser Torhüter Nils Grote hat überragend gehalten. Spielerisch haben wir auch immer besser in die Partie gefunden“, so Werner. Für einen wichtigen Punktgewinn im Abstiegskampf hat es am Ende dann aber doch nicht ganz gereicht. „Da hat dann vielleicht einfach die Kaltschnäuzigkeit gefehlt“, meinte Werner. Nichtsdestotrotz war der VfL-Coach, der seinem Torhüter Nils Grote eine sehr gute Leistung zusprach, nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Wenn wir in den nächsten Partien 60 Minuten lang so wie heute in der zweiten Halbzeit spielen, dann können wir auf jeden Fall Punkte holen. Mannschaftlich und kämpferisch hat das heute schon alles gestimmt“, empfand Werner, der einen Dank an die Spieler der ersten Mannschaft aussprach, die aushalfen.
VfL Hameln II: Mattis Galle (4), Janis Dohme, Malte Hartmann-Kretschmer (je 3), Lukas Röpke, Paul Kolbe (je2), Marius Koch (2/2)
61 / 947

Autor des Artikels

Lilly Griese
Lilly Griese
Lilly ist Freie Mitarbeiterin und vor allem am Wochenende im Bereich Fußball und Handball für das Team AWesA im Einsatz.
Telefon:
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox