01.10.2022 20:58

Landesliga


Offensivfeuerwerk am Eintrachtweg: VfL fertigt „Basche“ ab

Deister Süntel mit 33:33-Remis / Kahl erzielt 15 Treffer
Simon Steinhoff VfL Hameln II Landesliga
Hamelns Simon Steinhoff avancierte mit seinen elf Treffern zum Matchwinner.

VfL Hameln II – HV Barsinghausen II 37:29 (19:12).

Hamelns Zweitvertretung wahrt in der Tabelle den Anschluss an die obere Tabellenregion. Mit einem deutlichen 37:29 setzte sich der Landesligist gegen Barsinghausens „Zwote“ durch und sorgte damit für den zweiten Heimerfolg in Serie. Trotzdem war VfL-Trainer Dennis Werner nach der Partie aufgebracht: „Ich bin nervlich gerade am Ende. Wir hatten heute einige Schiedsrichterentscheidungen, die gegen uns liefen. In der Form habe ich das noch nicht erlebt.“ Davon ließ sich seine Sieben allerdings nicht beirren. Vom Anpfiff weg nahmen die Hausherren das Szepter in die eigene Hand. Durch eine gelungene Kombination auf stabiler Defensivleistung und schnellem Tempospiel nach vorn setzten sich die Hamelner bereits im ersten Durchgang Tor um Tor ab. Entsprechend ging es mit einer komfortablen Sieben-Tore-Führung in die Pause (19:12). „Bei der Treffsicherheit hat man heute eine deutliche Verbesserung gesehen und auch unser Abwehrverhalten war okay“, erklärte Werner dazu später. Die beste Phase der Hausherren sollte jedoch erst noch kommen: nach dem Seitenwechsel spielten die Gastgeber ihre Dominanz noch besser aus und erhöhten ihren Vorsprung bis zur 48. Minute auf 13 (!) Treffer (31:18). In den letzten Minuten ebbte die regelrechte „Torflut“ der Hausherren dann jedoch etwas ab, wodurch am Ende „nur“ ein Acht-Tore-Vorsprung auf der Anzeigetafel stand (37:29). Mit der Leistung seiner Männer zeigte sich der Coach aber sehr zufrieden: „Alle, die heute auf dem Spielfeld gestanden haben, haben Einsatz gezeigt und sich dafür auch belohnt. Jeder der eingesetzten Spieler hat mindestens einmal getroffen.“ Eine besonders gute Leistung zeigte jedoch Simon Steinhoff, der mit seinen elf Treffern zum Matchwinner avancierte. „Er hat heute ein Bombenspiel gemacht“, wusste auch Werner.
VfL Hameln II: Simon Steinhoff (11), Paul Kolbe, Antonio Galvagno (jeweils 5), Marius Koch (4/3), Niclas Sterner, Til Wustrack (jeweils 3), Alexander Nitschke (2), Emil Fielitz, Niklas Etzholz, Henri Manderla, Oliver Glatz (jeweils 1).

TSV Anderten III – HSG Deister Süntel 33:33 (15:16).

Nach einer spannenden Schlussphase trennten sich Andertens Dritte und Deister Süntel mit 33:33. „Alles in allem ist das Remis gerecht für beide Mannschaften. Wir haben uns im Vergleich zu letzter Woche im Angriff gesteigert. Unser Trainer Slava Gorpishin hat mehr Disziplin in der Offensive gefordert und in diesem Bereich war ein Fortschritt zu erkennen. In der Abwehr haben wir trotz der 33 Gegentore eigentlich gut gestanden“, erklärte HSG-Sprecher Jens Buchmeier. In fremder Halle gerieten die Gäste zunächst mit 3:7 in Rückstand (8.), steigerten sich in der Folge aber und glichen zum 9:9 aus (18.). Bis zur Pause erarbeitete sich Deister Süntel eine knappe 16:15-Führung. Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Mannschaften wechselten sich mit der Führung ab und Top-Torschütze Florian Kahl lief aufseiten der Gorpishin-Sieben zur Höchstform auf. Seine insgesamt 15 Treffer verhalfen der HSG zum Punktgewinn – und beinahe sogar zum Sieg. In der 59. Minute traf Kahl zur 33:32-Führung, doch Anderten konterte eine halbe Minute vor Ende mit dem 33:33. „Florian hat ein sehr gutes Spiel gemacht und seine Trefferquote war sensationell. Für das Selbstvertrauen ist der Punkt gut. Anderten hat eine junge und gut ausgebildete Mannschaft, wir können gut mit dem Ergebnis leben“, resümierte Buchmeier.
HSG Deister Süntel: Florian Kahl (15/5), Nils Ertel (4), André Jürgensmeier (3), Maximilian Glimm (3), Marcel Krüger (3), Siegfried Buss (3), Nico Sandin (2).
15 / 868

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox