01.12.2023 13:14

Regionspberliga


Großer ROL-Samstag: Spitzenspiel, „Standortbestimmung“ & Schlusslicht-Einsatz

VfL II & ho-handball wollen zurück in die Erfolgsspur / Dohme: „Für mich zählt das Spiel zu den wichtigsten Spielen in der Hinrunde“
Dennis Luettge VfL Hameln II Regionsoberliga
Dennis Lüttge will mit der VfL-Reserve zurück auf die Siegerstraße.

VfL Hameln II – TKJ Sarstedt (Samstag, 16.45 Uhr).

Hamelns Reserve-Handballer stehen am Samstagnachmittag auf der Probe. Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen in Folge – mit je einem spielfreien Wochenende dazwischen – reist nun der Spitzenreiter aus Sarstedt an den Eintrachtweg. VfL-Trainer Dennis Werner gibt an, worauf es am Wochenende ankommen wird: „Nach dem spielfreien Wochenende heißt es, wieder von Anfang an da zu sein. Es geht gegen den aktuell Tabellenersten, der in seinen Reihen auch den momentan Führenden der Torschützenliste hat, Sebastian Arning.“ Mit 75 Treffern in acht Spielen weist der Sarstedter Torgarant nicht nur die meisten Treffer der Liga auf, sondern spielt auch in Sachen Torquote (9,38 Treffer pro Spiel) ganz oben mit. Einschüchtern lässt sich Werner davon aber nicht: „Das Ganze soll uns nicht weiter interessieren, denn zuhause haben wir noch keinen Punkt abgegeben und das soll auch am Samstag so bleiben. Die Trainingseinheiten der spielfreien Woche haben wir genutzt, um uns auf unseren Gegner gut vorzubereiten. Personell müssen wir zwar auf die A-Jugend verzichten, da sie selbst auswärts ranmüssen, können aber trotzdem einen vollen Kader von 14 Leuten stellen.“ Die an Position drei gesetzten Hamelner haben derzeit drei Zähler Rückstand auf den Konkurrenten an der Spitze, aber auch noch eine Nachholpartie in der Hinterhand.

ho-handball – SG Börde Handball II (Samstag, 17 Uhr).

Auch bei ho-handball liefen die letzten beiden Partien sicherlich nicht so, wie man sich das vorgestellt hatte. Nach einem erfolgreichen Restart und Platz drei setzte es bei Emmerthal II (27:30) und gegen Empelde (26:28) zuletzt Niederlagen. Am Samstag wollen die Hessisch Oldendorfer nun wieder zurück in die Spur finden. Dazu ho-Sprecher Stefan Mittmann: „Die letzten beiden Partien liefen nicht gut, gerade in der Abwehr standen wir schlecht. Das hat uns schon zurück auf den Boden der Tatsachen geholt, dass uns nicht alles einfach vor die Füße fällt. Das Problem mit der Abwehr sind wir unter der Woche im Training deutlich angegangen, damit wir gegen Börde hoffentlich wieder besser stehen. Den Gegner dürfen wir aber keinesfalls unterschätzen, auch wenn er momentan Vorletzter ist. Für uns ist die Partie auch eine Standortbestimmung. Wo geht unsere Reise hin? Eine Niederlage wäre jedenfalls fatal.“ In personeller Hinsicht hatte die Florczak-Sieben zuletzt vor allem auf den Rückraumpositionen Engpässe zu verzeichnen. Mittmann erklärt, wie diese Baustelle für das kommende Wochenende aussieht: „Im Training unter der Woche waren wir im Rückraum etwas eng besetzt, unter anderem haben die Bauer-Brüder gefehlt. Die werden am Samstag aber mit von der Partie sein. Trotzdem werden uns wieder ein, zwei Leute aus der Zweiten helfen – auch um Spielpraxis zu sammeln.“

MTV Elze – TSG Emmerthal II (Samstag, 18.30 Uhr).

Wie die Zweite des VfL trifft auch Emmerthals Zweitvertretung auf ein Team des Tabellenendes – allerdings nicht gegen den Spitzenreiter, sondern das Schlusslicht. Die Hausherren aus Elze haben erst einen Sieg in dieser Saison eingefahren. TSG-Trainer Maik Dohme hat trotzdem eine klare Meinung zu der anstehenden Partie: „Für mich zählt das Spiel zu den wichtigsten Spielen in der Hinrunde. Elze ist alt Letzter aufgrund der engen Tabellensituation nur vier Punkte von uns entfernt. Daher ist es wichtig, nach dem Derby-Sieg gegen ho (30:27, Anm. d. Red.) die nächsten zwei Punkte zu landen und die positiven Vibes mitzunehmen – noch wichtiger ist es aber, Elze so weit wie möglich auf Distanz zu halten. Elze ist trotz der Tabellenlage nicht zu unterschätzen. Ich habe mir beispielsweise ein Spiel gegen Hameln angeschaut und weiß daher auch, dass dort eine sehr gute Unterstützung von der Tribüne kommt.“ Durch die Ausfälle von Jan-Philip Warnke (krankheitsbedingt), Aaron Schwekendiek, Vithushan Yogeswaran (Corona) und Niklas Frank (Trainingsverletzung) müsse man zusehen, dass man „eine konstante Mannschaftsleistung von 100 Prozent und kein bisschen weniger“ an den Tag lege, wenn man gewinnen wolle. „Wichtig wird es sein, dass wir über 60 Minuten das Tempo bestimmen und uns auf unser eigenes Spiel konzentrieren. Erfreulich ist darüber hinaus, dass Tim Brutscheck seit dieser Woche wieder fit ist und gegen seinen Ex-Verein einsatzfähig sein wird. Damit bietet er dann eine Option mehr für Rückraum und Abwehr“, ergänzt der Coach.
21 / 969

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox