08.09.2019 10:05

Regionsoberliga


Einstand von Wick geglückt: Sieg gegen Meisterschaftsanwärter!

„Ich bin super zufrieden“ / TSG-Reserve mit „unterirdischer Quote im Angriff“

Aerzens Sebastian Steup markierte beim Heimsieg sechs Treffer.

HF Aerzen – HSG Deister Süntel 25:22 (12:11).

Gelungener Einstand für Aerzenes neuen Coach Daniel Wick. Im ersten Saisonspiel wurde der Meisterschaftsanwärter HSG Deister Süntel mit einer 22:25-Niederlage auf die Heimreise geschickt. „Ich bin super zufrieden. Die Jungs haben eine top Einstellung gezeigt“, freute sich Wick nach Spielende. Im ersten Viertel der Begegnung setzte sich kein Team mit mehr als einem Treffer ab. Durch einen 3:0-Lauf führten die Handballfreunde nach 22 Minuten mit 11:8. Bis zum Pausenpfiff kämpfte sich die HSG wieder bis auf ein Tor heran. „Wir haben heute eine grandiose Abwehr gestellt. 21 Gegentore gegen diesen Gegner sind richtig stark. Unser Torhüter Marvin Zeddies hat super gehalten“, lobte Wick. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gastgeber in prächtiger Verfassung. In der 39. Minute betrug der Vorsprung erstmals fünf Treffer (19:14). Die Gäste kämpften sich aber noch einmal auf zwei Tore heran. Zu mehr sollte es allerdings nicht reichen. „Das war echt gut. Unsere Abwehr war heute der Schlüssel zum Erfolg. In der zweiten Halbzeit haben wir die Führung souverän heruntergespielt. Wir haben nicht überhastet agiert“, lobte Wick.
HF Aerzen: Sebastian Steup (6/2), Vincent Wissel (5/1), Timo Pennartz (4), Robin Zeddies (3), Alexander Cyrklaff, Moritz Müller, Hendrik Begemann (je 2), Timo Glienke (1).

TSG Emmerthal II – TV Hannover-Badenstedt 28:38 (15:14).

Zweites Spiel, zweite Niederlage. Emmerthals Reserve hat einen Fehlstart in die neue Saison hingelegt. Am Ende kassierten die Grün-Weißen gegen Hannover-Badenstedt eine deutliche 28:38-Niederlage. Dabei liefen bei den Gastgebern mit Ernestas Vaicys, Noah Wissel und Daniel Maczka drei Spieler aus dem Verbandsliga-Kader auf. „Wir haben heute im Angriff eine unterirdische Quote gehabt. Zudem haben unsere Torhüter kaum Bälle gehalten. Auf der anderen Seite hatte der TV-Keeper einen starken Tag“, erläuterte TSG-Trainer Michael Andrejew. Im ersten Durchgang gestalteten die Gastgeber die Begegnung noch ausgeglichen. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff führte die TSG sogar mit drei Toren (13:10). Bei der Halbzeitsirene betrug der Vorsprung zumindest noch einen Treffer. „Wir haben leider vorne Chancen ohne Ende verballert. Hannover-Badenstedt hat bis zum Ende gut gespielt. Sie waren einfach cleverer“, gab Andrejew zu Protokoll. Bis zum 23:23 (40.) war der Spielausgang völlig offen. Danach setzten sich die Gäste aber entscheidend ab. Über 27:25 und 33:27 (53.) gab es am Ende noch einen Erfolg mit zehn Toren. „Zum Schluss war das bei uns Auflösungserscheinung. Der Sieg für Hannover war in der Höhe so verdient“, zeigte sich Andrejew als fairer Verlierer.
TSG Emmerthal II: Ernestas Vaicys, Noah Wissel (je 6), Paul Kolbe (5), Yannik Suter (4), Daniel Maczka (3), Lucas Büsing (3/2), Timo Huchthausen (1).
3 / 797

Autor des Artikels

Timo Schnorfeil
Timo ist nach Matze Dienstältester im Team AWesA, telefoniert, schreibt und knipst – und ist Chef der redaktionellen Organisation.
Mobil 0175 / 2578855
schnorfeil@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox