06.11.2018 12:57

Regionsliga Damen


MSG-Kampf reicht nicht – Exten/Rinteln zieht davon

TSG Emmerthal weiterhin ohne Punktverlust / „LüPy“ und Rohrsen III ebenfalls siegreich

MSG-Sprecherin Carmen Schrader sah einen großen Kampf ihrer Mannschaft.

MSG Aerzen/Emmerthal – HSG Exten/Rinteln  19:26 (12:11).

Vor einer großen Kulisse mussten sich die Handball-Damen der MSG Emmerthal dem ROL-Absteiger letztlich mit 19:26 geschlagen geben. Kampfgeist, Teamzusammenhalt, Ruhe und ein eigenes Konzept wollten die MSG-Damen im Heimspiel gegen Exten/Rinteln an den Tag legen, um der HSG über 60 Minuten einen Kampf zu bieten. „Doch wir sind mit einer durch die Gäste angesteckten hektischen Anfangsphase in die Partie gestartet", so MSG-Sprecherin Carmen Schrader. Unnötige Ballverluste und überhastete Abschlüsse waren auf beiden Seiten zu beobachten. Mit zunehmender Spieldauer bekam Exten/Rinteln die Hektik zumindest etwas besser als die Gastgeber, die insbesondere gegen die Rintelner Rückraummittespielerin kein richtiges Mittel fanden, in den Griff und konnten sich so auf 7:3 absetzen. „Was dann passiert ist, dürfte kaum einer auch nur annähernd erwartet haben", so Schrader. Es dauerte nur wenige Minuten, da rollte der MSG-Express mit voller Wucht auf die HSG zu und kämpfte sich im ersten Schritt auf ein 6:7 heran, lieferte weitere umkämpfte Stationen wie 8:9 und 11:11 – und tatsächlich ging es aus Sicht der Hausherrinnen mit einem 12:11 in die Halbzeitpause. Nur 1:36 Minuten waren in Durchgang zwei gespielt, als es Rinteln gelang, wieder in Führung (13:12) zu gehen. Zwar gelang der MSG der Ausgleich, doch in der Folge lag Rinteln schon wieder in Front (14:13). Nach diesen Anfangsminuten war Trainer Viete gezwungen, eine Auszeit zu nehmen und seine Damen zu erden. Folglich ergab sich ein 15:15-Spielstand. „Insbesondere in der letzten Viertelstunde hat man die konditionellen Unterschiede bemerkt", erklärte Schrader den restlichen Spielverlauf, denn die zweite Halbzeit gehörte wieder der HSG Exten-Rinteln, die über Stationen wie 18:15, 20:16 und 22:17 die Punkte aus dem Spiel, das im Endergebnis eindeutig für die Gäste ausging, mitgenommen hat. Nach Spielende führte Schrader aus: „Wir haben sechzig Minuten lang gekämpft und das war für uns der wichtigste Schritt."
MSG Aerzen/Emmerthal: Franziska Blome (6/2), Maike Zibuhr (4), Tabea Werner (4), Svea Wienke (3/1), Fiona Latzel (1), Anna Jana Pook (1).

Weiter spielten:

MTV Rohrsen III – TuS Wettbergen 22:12 (8:6).
HSG Lügde-Bad Pyrmont – HSG Idensen/TuS Wunstorf 24:10 (10:5).
HSG Wennigsen/Gehrden – TSG Emmerthal 27:30 (13:14).
2 / 164

Autor des Artikels

Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren.
Telefon 05155 / 2819-320
info@awesa.de
Webdesign & CMS by cybox