16.09.2023 22:07

Oberliga


Auch im dritten Anlauf keine Punkte - „Sehr unglücklich verloren“

VfL Hameln mit denkbar knapper 27:28-Niederlage
Cedric Juergens VfL Hameln Handball Oberliga Torwart Siebenmeter
Hamelns Torhüter sah nach guter Leistung eine unglücklich entstandene Rote Karte.

VfL Hameln – TV Bissendorf-Holte 27:28 (14:15).

Auch nach dem dritten Saisonspiel, in dem der TV Bissendorf-Holte in Hameln gastierte, wartet der VfL weiterhin auf die ersten Punkte. Das Spiel am Samstagabend verloren die Rattenfänger denkbar knapp mit 27:28. Dabei kamen die Hausherren gut ins Spiel und erzielten den ersten Treffer der Partie (1.). Erst in der 12. Spielminute gelang es den Gästen beim Stand von 6:7 das erste Mal in Führung zu gehen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte entwickelte sich die Partie kaum zu Gunsten einer der beiden Mannschaften. In die Pause verabschiedete sich die VfL-Sieben dann mit einem knappen 14:15-Rückstand. „Wir haben den Gegner heute durch unsere eigenen Fehler immer wieder ins Spiel gebracht. Die Fehler sind uns oft im eigenen Spielaufbau unterlaufen, da haben wir den Ball teilweise viel zu einfach vertändelt“, haderte Siegesmund, der Janne Siegesmund für die erste Halbzeit eine gute Leistung attestierte. Der zweite Durchgang baute sich ähnlich wie die erste Halbzeit auf. Keines der beiden Teams setzte sich in irgendeiner Weise vorentscheidend ab. Geprägt war das Spiel in den zweiten 30 Minuten von ständigen Führungswechseln, sodass es unmöglich war eine Prognose über den Ausgang der Partie zu stellen. Vier Minuten vor Schluss traf Johannes Evert zur 26:25-Führung seiner Hamelner.
Im nächsten Angriff hatte die VfL-Sieben dann sogar die Chance auf eine Zwei-Tore-Führung. Doch während den Gästen aus Bissendorf noch drei weitere Torerfolge gelangen, trafen die Rattenfänger nur noch einmal in das gegnerische Tor. Der Siebenmeter von Fabian Rußwinkel wenige Sekunden vor Schluss besiegelte letztendlich die 27:28-Niederlage der Hamelner, welche die vierte aus vier Spielen ist. Kurios: In den letzten Sekunden bekam Hamelns Torhüter Cedric Jürgens, der bis dato gut gehalten hatte, die Rote Karte zu sehen. „Bissendorfs Rückraumrechter kam unter Bedrängnis zum Wurf. Den Ball hat Cedric gehalten und direkt aufs gegnerische Tor geworfen. In dem Moment haben die Schiedsrichter dann allerdings einen Freiwurf für Bissendorf gepfiffen. Nach der Regelauslegung hat Cedric somit verhindert, dass Bissendorf einen schnellen Freiwurf ausführen kann. Da das Ganze in den letzten 30 Sekunden passiert ist, bedeutet das dann die Rote Karte und den Siebenmeter für Bissendorf“, erklärte Siegesmund die letzte Spielsituation. „Am Ende haben wir hier heute sehr unglücklich verloren und uns für unsere gute Abwehr und kämpferische Leistung nicht belohnt. Wenn wir halb so viele eigene Fehler machen, sieht das schon anders aus. Trotzdem möchte ich der Mannschaft ein Kompliment aussprechen. Sie haben sich gegen das Top-Team aus Bissendorf super geschlagen. Dass wir das ganze Spiel über auf Augenhöhe agieren können, hätte ich vorher auch nicht so erwartet“, erklärte Siegesmund abschließend.
VfL Hameln: Janne Siegesmund (7/1), Johannes Evert (5), Tim Jürgens (4/2), Sebastian Maczka (4), Mats Schmidt, Jasper Pille (je 3), Jannik Henke (1)
37 / 858

Autor des Artikels

Lilly Griese
Lilly Griese
Lilly ist Freie Mitarbeiterin und vor allem am Wochenende im Bereich Fußball und Handball für das Team AWesA im Einsatz.
Telefon:
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox