25.04.2023 07:59

Meldung


Dank Schlussviertelstunde: TSG hat Aufstieg selbst in der Hand

Taktische Umstellung bringt letztlich den Erfolg gegen Hildesheim / „Waren nicht in der Lage, unser Tempo aufzubauen“
Handball Hallenboden Stock Footage VfL Hameln Fallersleben
Die Drittvertretung der TSG darf sich auf das entscheidende Spiel vorbereiten.

DJK BW Hildesheim III – TSG Emmerthal III 28:34 (18:18).

„Nun ist unser letztes Auswärtsspiel Geschichte“, zeigte sich der Trainer von Emmerthals Drittvertretung, Jens Michalewicz, nach dem 34:28-Erfolg in Hildesheim beinahe rührselig. Schon im Hinspiel taten sich die Grün-Weißen beim Ligaschlusslicht der Regionsklasse lange Zeit schwierig und spielten ihre Stärken erst nach dem Seitenwechsel aus. „Das wollten wir dieses Mal auf jeden Fall besser machen. Hildesheim wollte die Hinspielniederlage allerdings auch nicht auf sich sitzen lassen und zu Hause die Punkte holen“, erklärte der Coach die Ausgangslage beider Teams. Aus diesem Grund entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine Mannschaft deutlich absetzen konnte. In die Kabine ging es daher mit einem leistungsgerechten 18:18.
„Wir kamen einfach mit zu wenig Druck auf die gegnerische Abwehr zu und waren nicht in der Lage, unser Tempo aufzubauen. Mit den erzielten Treffern in einer Halbzeit kann man durchaus zufrieden sein, allerdings sind waren es deutlich zu viele Gegentore. Um Hildesheim das Torewerfen nicht so leicht zu machen, gingen wir zu einer offensiven Abwehr über“, schilderte der Coach die taktischen Maßnahmen. Doch es dauerte bis zur 46. Minute, ehe die Taktikveränderung der Gäste Früchte trug. „Nach einer Auszeit der Heimmannschaft beim Stand von 25:26 zogen wir dann endlich das Tempo an und waren in der Abwehr sehr beweglich“, so Michalewicz, der sind letztlich doch noch über einen 34:28-Erfolg auf der Anzeigetafle freuen durfte. Mit dem doppelten Punktgewinn im Rücken läuft nun alles auf ein Entscheidungsspiel am letzten Spieltag hinaus. Gegen die HSG 09 Gronau/Barfelde II hat es die TSG vor heimischer Kulisse selbst in der Hand, den Aufstieg in die Regionsliga perfekt zu machen.
TSG Emmerthal III: Ricardo Müller (10/8), Simon Waßmann, Marcel Langer, Nils Vietmeyer (jeweils 4), Yannic Schicke, Lars Müller (jeweils 3), Nico Sievers, Philip Meier, Andre Zahl (jeweils 2).
83 / 1178

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox