10.10.2023 08:48

Sportmix - Lokalhelden


Wenig Zählbares am Wochenende: Einzig Paderborn punktet - ohne Platte

Kowalski & Mävers gegen Spitzenreiter ohne Chance / Eigentor besiegelt Schumacher-Niederlage in Fürth
Profiueberblick Collage Veit Maevers Justus Fischer Natasha Kowalski Kevin Schumacher Felix Platte
Die fünf Hameln-Pyrmonter Exporte auf großer Bühne. Von links: Veit Mävers, Natasha Kowalski, Felix Platte, Kevin Schumacher und Justus Fischer.

Eigentor lässt Kevin & Co. ohne Punkte zurück

Für Kevin Schumacher und die Hansa aus Rostock endete das Zweitliga-Auswärtsspiel bei Greuther Fürth reichlich unglücklich. Die „Hansekogge“ verlor die Begegnung knapp mit 0:1 aufgrund eines Eigentors von Damian Roßbach aus dem ersten Durchgang. Nach einem Eckball hatte der Verteidiger die Kugel ins eigene Netz geköpft. Diesen Rückstand bekamen Schumacher & Co. bis zum Ende nicht mehr umgebogen. Für den Salzhemmendorfer Flügelflitzer war in der 82. Minute Schluss.

Paderborn im Aufschwung, Platte fehlt

Paderborn kämpft sich der 2. Fußball-Bundesliga langsam aber sicher zurück an die Spitzengruppe heran. Durch den 3:1-Erfolg gegen Ligaschlusslicht Eintracht Braunschweig haben die Ostwestfalen den Abstand auf Platz zwei auf drei Zähler verkürzt. Früh hatten Mattes Hansen und Raphael Obermair den SCP07 bereits mit 2:0 in Front gebracht (26.). Der Sabbenhausener Sturmtank Felix Platte stand am Sonntagnachmittag aus ungeklärter Ursache nicht im Kader.
Ligaprimus eine Nummer zu groß

Natasha Kowalski traf in der Frauen-Bundesliga derweil auf Schwergewicht Bayern München. Punkte gab es für den Hameln-Pyrmonter Export dabei nicht, die SGS Essen unterlag am Ende mit 0:2. Bereits nach 23 Minuten hatten die Münchnerinnen in doppelter Höhe geführt. Kowalski hatte im zweiten Durchgang noch die beste Möglichkeit für die Ruhrgebietlerinnen. Ihr Freistoß-Versuch bereitete FCB-Torfrau Maria Grohs allerdings nicht wirklich Probleme.

Fischer & „Recken“ lassen Federn gegen Kellerkind

Auch vier Treffer des jungen und hochveranlagten Kreisläufers, Justus Fischer, reichten der TSV Hannover-Burgdorf im Bundesliga-Heimspiel gegen die HSG Wetzlar am Ende nicht. Mit 30:33 unterlagen die „Recken“ dem Kellerkind vor heimischer Kulisse. Der erste Durchgang der Begegnung gehörte zu weiten Teilen noch den Niedersachsen, die nach Fischers Treffer zwischenzeitlich sogar mit sieben Treffern führten (17:10; 26.). Doch in der Folge drehten die Gäste auf, kamen acht Minuten vor dem Ende zum 25:25-Ausgleich und entschieden mit einer Drei-Tore-Serie anschließend die Partie.

Keine Überraschung für Mävers

Auch für Veit Mävers und den HC Erlangen blieben die Punkte am vergangenen Samstag aus. Gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter, die Füchse Berlin, gelang den Süddeutschen keine Überraschung. 27:35 endete die Partie letztlich zugunsten der Hauptstädter, die zwischenzeitlich sogar mit elf Treffern Vorsprung geführt hatten (24:35; 56.). Bis zu einer Sieben-Tore-Serie der Gäste hatten Mävers & Co. die Begegnung in den Anfangsminuten sogar angeführt (6:3; 8.). Der Hamelner Rückraumspieler steuerte bei der Niederlage zwei Treffer für den heimischen HC bei.
101 / 1586

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox