22.05.2023 15:20

Sportmix - Lokalhelden


(Freuden-) Tränen im Norden: „Schumi“ bleibt zweitklassig, „Buchti“ muss runter

Hansa hält dank 0:0 die Klasse, Oldenburg verspielt 1:0 gegen Zwickau - und steigt ab / Punkteteilungen bei Essen & Paderborn

Die fünf Hameln-Pyrmonter Exporte auf großer Bühne. Von links: Veit Mävers, Natasha Kowalski, Felix Platte, Kevin Schumacher und Christopher Buchtmann.

Schumacher & Co. bleiben zweitklassig

Partystimmung bei Kevin Schumacher und der Rostocker Hansa! Beim Kellergipfel in Nürnberg sicherten sich die Norddeutschen ein 0:0 und machten damit den Klassenerhalt in der zweiten Liga perfekt. Im ersten Abschnitt verzeichneten die Gäste die gefährlicheren Aktionen, kamen dabei sogar zum Treffer. Dieser wurde aufgrund einer Abseitsstellung von Damian Roßbach allerdings annulliert. Im zweiten Durchgang gaben dann die Süddeutschen den Ton an, kamen aber ebenfalls nicht zu einem Torerfolg. Für Schumacher war es der 30. Saisoneinsatz im Dress der Rostocker, hinsichtlich der Einsatzminuten reiht er sich damit an Stelle elf der „Hansekogge“ ein.

Oldenburg vorerst nicht mehr im Profi-Fußball vertreten

Was schon lange befürchtet wurde, steht nun fest: der VfB Oldenburg muss nur eine Spielzeit nach dem Aufstieg in den Profifußball den Gang zurück in die Regionalliga antreten. Damit könnte auch die Ära von Christopher Buchtmann im Profigeschäft vorerst beendet sein. Schon vor dem vergangenen Spieltag bestand bei sechs Zählern Rückstand auf das rettende Ufer nur noch eine kleine Chance auf den Klassenerhalt. Doch ausgerechnet gegen den direkten Konkurrenten aus Zwickau – dessen Abstieg stand bereits fest – ließen sich die Niedersachsen eine 1:0-Halbzeitführung noch nehmen. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff glich Dominic Baumann (46.) für die Ostdeutschen aus, bevor selbiger in der Nachspielzeit sogar den Siegtreffer für den FSV erzielte. „Buchtis“ Verletzungspech ist auch in dieser Spielzeit nicht abgeebbt. Aufgrund mehrerer großer Verletzungsunterbrechungen kam der Sommer-Neuzugang des VfB lediglich auf zehn Ligaeinsätze (458 Minuten). Das vergangene Wochenende verpasste der 31-Jährige aufgrund einer Gelbsperre.
Mävers, Fischer & die „Recken“ scheitern hauchzart an Knorrs „Löwen“

Hauchzart am Punktgewinn scheiterten auch die TSV Hannover-Burgdorf um Veit Mävers und Justus Fischer. Im Heimspiel gegen die Rhein-Neckar-Löwen, bei denen Nationalspieler Juri Knorr mit zehn Treffern den besten Torschützen darstellte, lagen die „Recken“ zur Pause knapp mit zwei Treffern in Front (15:13). Auch zehn Minuten vor dem Ende lagen die Niedersachsen noch immer mit einem Treffer in Führung (25:24), doch in den letzten Zeigerumdrehungen kippte die Begegnung zugunsten der Gäste, die letztlich mit 31:30 die Oberhand behielten. Mävers kam auf Rückraum Mitte zu zwei Torerfolgen, Justus Fischer am Kreis ebenfalls.

Zweimal Alu - trotzdem keine Punkte

Die SGS Essen kam am Wochenende über eine Punkteteilung nicht hinaus. Gegen den abstiegsbedrohten MSV Duisburg blieb es letztlich bei einem torlosen Unentschieden. Die Gastgeberinnen um den Hameln-Pyrmonter Export Natasha Kowalski schnupperten dabei mehrfach am dreifachen Punktgewinn. Zunächst küsste die Kugel allerdings den Querbalken, einige Minuten später war dann der Pfosten im Weg. Daher blieb es letztlich bei dem Unentschieden.

Punkteteilung im Ostwestfalenderby

Im Ostwestfalenderby gab es in der 2. Fußball-Bundesliga am Samstag keinen Sieger. Ohne den verletzten Felix Platte, der in dieser Saison bereits elf Spiele verletzungs- oder krankheitsbedingt verpasste, sahen die Zuschauer in der SchücoArena einen ereignisreichen ersten Durchgang. Auf Bielefelds Treffer zum 1:0 durch Bryan Lasme (8.) folgte schnell der Ausgleich durch Paderborns Marvin Pieringer (24.). Die Arminia ging vor der Pause noch ein zweites Mal in Führung (36.), musste sich nach dem erneuten Ausgleichstreffer durch Sirlord Conteh (58.) trotzdem mit einem Zähler zufriedengeben.
4 / 1431

Autor des Artikels

Robin Besser
Robin Besser
Robin kam am 01. August 2022 als fester Neuzugang ins Team AWesA, war zuvor als freier Mitarbeiter aktiv. Sein Herz schlägt für den Lokalsport und die Vereine im Weserbergland.
Telefon: 05155 / 2819-320
besser@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox