07.02.2023 15:23

Interview


18 Tore in elf Spielen - Heucke schießt die Kreisklasse kurz und klein

„Zusammen die Meisterschaft feiern, anstatt bei einer Kiste Bier, die ich ausgeben müsste, darüber zu sprechen wie schön es wäre, wenn wir Meister geworden wären“
Louis Heucke TB Hilligsfeld Fussball Kreisliga Torjäger
Louis Heucke ist der Winter-Torschützenkönig der 1. Kreisklasse.
Die Voraussetzungen für den Tore jagenden Hilligsfelder Louis Heucke waren alles andere als gut: Vor der Saison verletzte sich der Angreifer aufgrund eines Unfalls am Fuß und verpasste dadurch die Vorbereitung sowie einige Pflichtspiele. Dennoch bewies der Torgarant des Turnerbunds seine Qualitäten bis zur Winterpause eindrucksvoll: In nur elf Partien netzte Leucke 18 Mal (!) ein und bestieg damit über die Winterpause den Torjägerthron. Wir haben uns mit ihm  über die bisherige Saison unterhalten.

Wie fällt Dein Fazit zur bisherigen Saison aus?
„Die bisherige Saison fällt meiner Meinung nach ganz gut aus, wir stehen auf dem ersten Platz mit sechs Punkten Vorsprung, trotzdem dürfen wir jetzt nicht denken, die Saison ist gegessen. Wir hatten knappe und glückliche Siege, da müssen wir schauen, dass wir einfach konzentrierter in den Spielen sind, um so etwas zu vermeiden.“

Welche Ziele hast Du Dir vor der Saison gesetzt – und hast Du sie aus Deiner Sicht bisher erreicht?
„Dadurch, dass ich verletzungsbedingt die Vorbereitung verpasst habe, war das größte Ziel, schnell wieder fit zu werden, um schnellstmöglich wieder auf dem Platz zu stehen. Da ich nur das Hinspiel gegen Groß Berkel verpasst habe, ist mir das ganz gut gelungen, denke ich.“

Was muss aus Deiner Sicht noch besser werden, um die Saison erfolgreich abzuschließen?
„Wir müssen konzentrierter in die Spiele gehen und einfach noch konsequenter unsere Chancen nutzen. Zudem sehe ich es ähnlich wie unser Trainer Markus Wienecke: wir können vor einem Spiel nicht bis morgens unterwegs sein, wenn wir erfolgreich bleiben wollen.“
Welches Tor war Dein bisher schönstes in dieser Saison – und welches das wichtigste?
„Ich kann mich diese Saison an kein besonders schönes Tor erinnern. Das 3:0 gegen Flegessen haben wir schön herausgespielt, wo ich den Ball mit meinem vermeintlich schwächeren linken Fuß satt getroffen habe. Das wichtigste Tor war der Treffer in letzter Minute gegen Fischbeck, aber genau so wichtig war das 2:0 im Spitzenspiel gegen Flegessen.“

Welchen Moment würdest Du  als den bisher schönsten der Saison beschreiben?
„Für mich gab es in der bisherigen Saison nicht nur ein schönen Moment. Die ersten Minuten nach der überstandenen Verletzung waren für mich persönlich ein schöner Moment. Das 3:3 gegen Afferde II, als ich von der Arbeit aus mit gefiebert habe und stolz auf die Jungs war, in letzter Sekunde aus einem 0:3 noch ein 3:3 zu machen.“

Umgekehrt: Welcher Moment war der bisherige Tiefpunkt?
„Verletzungsbedingt habe ich die komplette Vorbereitung und auch die ersten Spiele der Saison verpasst. Das war schon schwierig für mich. Nach ein paar Wochen kribbelt es einfach in den Füßen, wenn man sich die Spiele nur von der Seite angucken kann.“

Abschließend: Wie wichtig – oder unwichtig – ist Dir, dass Du am Ende (symbolisch) die Torschützenkanone in den Händen hältst?
„Die Torschützenkanone ist für mich unwichtig, für mich zählt der Erfolg als Mannschaft. Dass ich gerade die Torschützenliste anführe, ist eine Mannschaftsleistung. Dafür sollten wir uns gemeinsam belohnen und zusammen die Meisterschaft feiern, anstatt bei einer Kiste Bier, die ich ausgeben müsste, darüber zu sprechen wie schön es wäre, wenn wir Meister geworden wären.“
41 / 477

Autor des Artikels

Jannik Schröder
Jannik Schröder
Jannik stieg nach seinem Praktikum vor einigen Jahren neben dem Studium als Freier Mitarbeiter bei AWesA ins Boot – und ist nach seinem Master-Abschluss in Germanistik und Geschichte seit Oktober 2015 Chefredakteur.
Telefon: 0176 - 6217 6014
schroeder@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox