27.11.2023 09:54

Regionsliga Frauen


Wiebusch & die wilde 13: ho-Frauen reißen im ersten Durchgang ab

„Unsere bisher stärkste Abwehrleistung der Saison“
Maren Wiebusch ho-handball Regionsliga Frauen
Maren Wiebusch (am Ball) traf am Wochenende 13-mal.

SG Wennigsen/Gehrden – ho-handball 20:35 (7:22).

Nicht ganz ohne Bauchschmerzen reisten die ho-Handballerinnen am Samstag zu ungewohnt früher Zeit zur Spielgemeinschaft nach Wennigsen/Gehrden. So handelte es sich nicht nur um einen bislang unbekannten Gegner, sondern es fehlten der Gastmannschaft auch einige Feldspielerinnen und die Torhüterinnen. Entsprechend startete die Partie mit einem „Herantasten“ beider Mannschaften und einem 4:4-Unentschieden nach etwa sieben gespielten Minuten. Erst dann fanden die die Handballerinnen aus Hessisch Oldendorf langsam in ihr Spiel und erspielten sich bis zur 15. Minute eine Acht-Tore-Führung (6:14). Insbesondere ab diesem Zeitpunkt schlug die Stunde der Abwehr der ho-Damen, denn sie bekamen bis zur Halbzeitpause nur noch ein einziges (!) Gegentor in der 29. Minute. Aus der starken Torwart- und Deckungsleistung heraus setzte sich die Mannschaft über Tempogegenstöße und eine schnelle zweite Welle Tor um Tor ab, sodass es zur Halbzeit 22:7 stand. „In dieser Phase, aber auch über das gesamte Spiel betrachtet, haben wir unsere bisher stärkste Abwehrleistung der Saison gezeigt“, fasste ho-Sprecherin Maren Wiebusch den Grundstein für den Erfolg zusammen.
Doch auch die Gastgeberinnen gaben trotz des hohen Rückstands nicht auf und starteten nach der Pause mit einer 5-1-Deckung, mit der sie deutlich erfolgreicher agierten. Letztlich knüpften aber auch die ho-Damen weiterhin an ihre Leistung aus der ersten Halbzeit an, zeigten eine gute Präsenz in der Abwehr sowie schön rausgespielte Angriffe. So ging die zweite Halbzeit zwar „unentschieden“ aus, der Endstand von 20:35 war trotzdem deutlich. „Die Grundlage für unseren Erfolg lag definitiv in der ersten Halbzeit. Dass ein solcher Vorsprung über die gesamte Spielzeit schwierig zu halten ist, steht außer Frage. Dennoch haben wir bis zum Schluss unsere Stärken gezeigt“, gab Wiebusch abschließend zu Protokoll. Aus der überzeugenden Mannschaftsleistung heraus verdienten sich Gizem Aslan, die nach nur einer Woche Training als Aushilfs-Torhüterin eine sehr überzeugende Leistung zeigte, und Maren Wiebusch, die mit ihren 13 Toren nun nach erst fünf Spielen die 50-Tore-Marke geknackt hat, ein Sonderlob von Trainer Florian Hein.
ho-handball: Maren Wiebusch (13), Lea Fritzsche und Christin Heinemann (je 5), Lisa Huch (4), Lara Albrecht und Jana Hanke (je 3), Celina Hanke (2).
7 / 230

Autor des Artikels

Team AWesA
Team AWesA
Das Team AWesA stellt Euch die aktuellsten Sportnachrichten aus Hameln-Pyrmont kostenlos zur Verfügung. Bei Fragen und Anregungen kannst Du uns gern kontaktieren. Schickt ihr uns Infos, bereiten wir diese zu vollwertigen Artikeln auf.
Telefon: 05155 / 2819-320
info@awesa.de

Webdesign & CMS by cybox